Archiv | Nationaler Sozialismus – Made in Hollywood RSS for this section

Der Rede wert? Die Wutzfigur des Michael Winkler (Kolumnist)

Die Frage bleibt: Brauchen wir jemand in Deutschland, der gemäß der von den Besatzungsmächten verordneten Holocaustdoktrin das Sujet selbst leugnet…

https://youtube.com/s3EMTAr-UBY

 

In dem Hauptorgan der Kultur der Lügenpresse des Weltjudentums ist in der von jüdischen „Amins“ zensurierten Wikipedia (besonders ekelhaft der Antifaschist „Der Hexer“) zu Winklers Eintrag zu lesen:

Michael Winkler trat 2005 mit einer öffentlichen Holocaustleugnung hervor, für die er 2008 rechtskräftig zu einer Geldstrafe verurteilt wurde.

Damit spielt der nicht Arbeitsuchende, konstant als Junggeselle im Hotel Mama lebende Diplom Physiker Michael Winkler dem Bundeslachgeschichtendienst galant in die Hände, damit die Beamten mal wieder Taschenbillard mit den Witzknochen unter der Verwaltung des Frauenarztes Josef Schuster spielen. Denn ein bißchen Spaß muß sein für das illegal betriebene Casino BRD GmbH und den noch illegaleren Staatsanwaltschaften. Diese gaukeln „dem Deutschen Volke“ ein Deutschland vor, das ein Phantom der Holocaustoper ist. Und zwar mit der Arielsängerin Angela Merkel, die aus Shakes Peaches die Rolle der „Judenvotze“ sehr überzeugend spielt vor 666 Rabbinern in der Großen Synagoge von Baphomet im Orient, Jewropastadt des belgischen Kinderschänders und Serienmörders Marc Dutroux; darüber wuchs schon so viel THC Gras, daß alle Spuren längst verwischt sind…

Kennern der Szene der fiktiven, aber sehr effektiven „Justiz“ – ein jiddischer Schwindel, der weltweit seinesgleichen sucht – fällt auf, daß Michael Winkler stets zu Geldstrafen verurteilt wird, während „Neonazis“ und „Rechtsextreme“ ausnahmslos zu mehrjährigen Gefängnisstrafen in den Kerkern der „Judenvotze“ weggesperrt werden.

Deutschlands „Herrenklubs“: Nieten in Nadelstreifen. Heute im Premiumpaket die CSU

Seltsam für jemanden, der Angehörige des morgenländischen Kulturhistorizonts „bei Vergehen gemäß dem internationalen Schlüssel 1:10 vergelten“ will; daß dieser Merkel-Kritiker genau dieser Rotary Club-Partei CSU angehört, die unter dem Rotarier Horst Seehofer, der Rotarierin bayerische Justizministerin (bis 2013) Beate Maria Merk, und der Rotarierin und Hypo Vereinsbank Bankerin Frau Mollath den Gustl Mollath für 7 Jahre in die Psychiatrie wegsperrte. Alle Einzelheiten zu den Hintergründen des Falles Gustl Mollath in Gerhard Wisnewskis „anderen Jahrbüchern„!

Für Rotarier unter 30 dürfte der Netzwerk-Aspekt eine wesentliche Rolle spielen. Junge Mitglieder leugnen nicht, dass der Club Vorteile verschaffen kann. Kein Wunder: Die Liste prominenter Rotarier ist lang.

Schriftsteller Thomas Mann gehörte einst genauso dazu wie Konrad Adenauer. Auch heute ist die politische und wirtschaftliche Elite in den etwa 1000 deutschen Clubs vertreten. Zu den knapp 52.000 Mitgliedern gehören der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer, Audi-Chef Rupert Stadler und Adidas-CEO Herbert Hainer.

Frauen sind allerdings in der Minderheit – nur jedes zehnte Mitglied ist weiblich.

Quelle: Auszug aus WiWo, Wirtschaftswoche.

Die Franken tun sich nicht nur in Sachen Schwarzgeld in die Schweiz verschieben hervor, sondern auch bei Kinderbordellen – wie der Enthüllungsjournalist und Verschwörungstheoretiker Gerhard Wisnewski in seinem Jahrbuch über unglaubliche, aber wahre Kriminalfälle berichtet.

Winkler bezeichnete sich als CSU-Mitglied, ist aber parteipolitisch nicht aktiv.

Der Einfluß der Geheimdienste wird an der Übernahme der Kontrolle über die Publikationstätigkeit von Winkler deutlich; der Geheimdienste, deren viel beachteter Agent unter anderem Horst Mahler zunächst für die Rote Armee Fraktion (RAF) war, dann nach seiner Tätigkeit als Bombenbeschaffer und Sprengstoffexperte in das Lager der Holocaustleugner versetzt wurde. Seine erste Mission Impossible bestand darin, das renommierte und weltweit reputierte Collegium Humanum platt zu machen. Kurz, nachdem Mahler seine Sinfonie von „KaZett Auschwitz“ der Uraufführung die Bühne bereitete, räumte der illegale Staatsschutz „die Bude auf“ und das Vermögen wurde zu Gunsten der „Staatskasse“ 🔯🔯🔯 konfisziert.

Alle relevante Fakten lassen sich aus allgemein zugänglichen Quellen zusammentragen; die Geheimdienste verfahren mit Vorliebe so, da die Qualität der Nachricht regelmäßig besser ist, als die der im Sold Stehenden.

Winklers früherer Verlag, J. K. Fischer in Gelnhausen, distanzierte sich im August 2016 von ihm.

Bereits vor Monaten wurden die Netzwerkerverbindungen der „islamkritischen“ Bewegungen PEGIDA unter dem mosaischen Führer Lutz Bachmann (wie bei Jude Michel Friedman nachgewiesener Kokaingenuß), Jürgen Elsässers QUERFRONT und der holländischen Partei von der Freiheit des Juden Geert Wilders (verheiratet mit einer Jüdin)…

… zum Mossad und als Geldgeber dann direkt Israel…

… bekannt.

  • Aktuell rührte Winkler mit starkem Trommelwirbel den Spot an wie Jude Ilja Richter in seiner legendären Disco – er wurde nun zu 300 Tagessätzen (bei Zahlungsverzug entspricht dies 11(!!!) Monaten Freiheitsentzug) verurteilt. Damit abonnieren nun wieder 1.000e neue Leser den Pranger, und Winkler kann die Hosenträger knallen lassen dank des monatlichen „warmen Geldsegens“…

Unseren täglichen Juden gib uns auch heute!

Ilja Richter wurde als drittes Kind von Eva und Georg Richter in Berlin-Karlshorst geboren. Sie benannten den Sohn nach Ilja Ehrenburg. Der Vater war damals Kommunist, die jüdische Mutter hatte mit gefälschter „arischer“ Identität die Zeit des Nationalsozialismus überlebt. Sein Vater verbrachte in der Zeit des Nationalsozialismus neuneinhalb Jahre im Zuchthaus und „KZ“ [Die korrekte Abkürzung für Konzentrationslager lautet KL!].

Nachdem die Familie in der DDR politisch in Schwierigkeiten geraten[!!!] war, zog sie 1953 nach West-Berlin. Dort pachteten die Eltern eine Gaststätte. 1955 wurde Iljas Schwester Janina geboren, und 1959 siedelte die Familie nach Köln über. Auch dort betrieben die Richters eine Gaststätte, zogen aber 1961 zurück nach West-Berlin, wo sie eine Pension eröffneten. Die Mutter, eine ehemalige Schauspielerin, brachte Ilja zum Vorsprechen zum SFB.

Ilja Richter war von 1975 bis 1978 mit der Sängerin Marianne Rosenberg liiert, was seit Anfang der 1980er Jahre bekannt ist.

Wie ein rechtsextremes Buch von der Bestsellerliste verschwand

Sieferle war verheiratet und lebte zuletzt wieder in Heidelberg, wo er 2016 Suizid verübte.

Die Spiegel-Chefredaktion hat Finis Germania aus ihrem Sachbuch-Ranking entfernen lassen; auf anderen Listen taucht das Werk gleichfalls nicht mehr auf.

Götz Kubitschek

Die Platzierung eines Buches auf der angesehenen Spiegel -Bestsellerliste ist ein Werbeargument, das sich auch der Antaios-Verlag des neurechten Publizisten Götz Kubitschek nicht entgehen lässt. Er schmückt das rechtsextreme Werk „Finis Germania“ des 2016 verstorbenen Historikers Rolf Peter Sieferle auf der Verlags-Webseite mit dem roten Aufkleber, das ein Buch schon von Weitem als Spiegel-Bestseller erkennbar macht.

Finis Germania stand beim Nachrichtenmagazin vorige Woche auf Platz 6 des Sachbuch-Rankings.

  • In der aktuellen Ausgabe steht es nicht mehr in der Liste, die vom Fachmagazin Buchreport für den Spiegel mit Daten von Media Control ermittelt wird.
  • Der Grund dafür ist zumindest ungewöhnlich, und aufgeklärt wurde der Leser darüber nicht.
  • Es liegt am Einschreiten der Spiegel-Chefredaktion.

Man habe sich entschieden, das Buch von der Liste zu nehmen, weil wir es „für klar antisemitisch, rechtsradikal und geschichtsrevisionistisch halten, die Einschätzung haben wir bereits mit Beiträgen im Spiegel thematisiert“, sagt eine Spiegel-Sprecherin.

Eine Verbreitung wolle man daher nicht fördern. Der Eingriff sei eine „absolute Ausnahme“.

Grundlage der Bestsellerliste sind zwar Abverkaufszahlen – die Liste spiele im Buchhandel eine wichtige Rolle als Empfehlungsliste:

„Deswegen hat die Chefredaktion entschieden, eine Empfehlung dieses Buches unter der Marke Spiegel nicht geben zu wollen.“

Daß die Sache nicht transparent gemacht wurde, begründet der Spiegel damit, daß man keine weitere Aufmerksamkeit für Sieferle schaffen wollte. Das ist nicht so gut gelungen.

Nachdem der Jude Hendryk M. Broder in der Welt über das Verschwinden von der Liste spekulierte, bestätigte Buchreport dem Webmagazin Übermedien das Eingreifen des Spiegel, nun wird im Netz heftig debattiert.

Weiterlesen …

Sex-Sklavin TA-KI packt aus. Wie Honigmann wirklich… tickt

Sex-Sklavin TA-KI packt aus. Wie Honigmann wirklich… tickt

Reichsbürger scheinen über allen weltlichen „Dingern“ zu schweben, als wäre der Zölibat wie geschaffen für das Arche Noah-Projekt Adam & Eva „Wichser und Dildos für Euch“. Erst der angesehene große Reformator Dr Martin Luther kam auf die Idee, sein Mönch-Dasein aufzupeppen.

An dieser Stelle stand das Sofa, „auf dem sich Geli Raubal erschoß“ – der Mörder hieß Adolf Hitler, Mitglied unter anderem in einer 99er Loge, in der jedes Jahr 1 Mitglied von den 99 Mitglieder „geopfert“ – also als Menschenopfer dargebracht wurde; mit dem Mord an Geli war einerseits der Weg frei für Eva Braun, und andererseits war Hitler erpreßbar von seinen Drahtziehern in Hollywood – und Freimaurerlogen

Er wurde Nonnenficker (Katharina von Bora), trat aus dem Orden aus wie Mme Fick, schrieb 1548 sein wohl berühmtestes Werk Über die Juden und ihre Lügen. Allerdings dauerte es noch knapp 400 Jahre, bis der große Luther-Fan aus Braunau am Inn gebohrt wurde in eine jüdische Inzestfamilie: Adolf Hitler ließ 1933 sofort ein Sperrgebiet um die Spermazone errichten und alle personbezogenen amtlichen Akten vernichten.

Zuvor hatte er noch seine Geliebte Geli Raubal in der Münchener Luxuswohnung erschossen: Freimaurer tarnten das für ihn als deren Suizid. Die Ménage à trois mit seinem jüdischen Chauffeur Emil Maurice war damit beendet, und der Weg mit der Jüdin Eva Braun war frei: sie begrüßte die neue Sachlage. „Endlich habe ich Adolf für mich allein! “

Hitler setzte nun das Parteiprogramm der NSDAP um, das Martin Luther verfaßt hatte.

Wohnung von Raubal und Hitler im zweiten Stock am Prinzregentenplatz; Eckhaus, barockisierender Jugendstil, reich gegliedert und dekoriert, um 1908-09 von Franz Popp; bildet Block mit dem gleichartigen Haus Nr. 14.

Dennoch bleibt zu beachten, daß Geschichte immer von den wirklich Mächtigen, also in Deutschland von den 130 Milliardärsfamilien, diktiert wird – richtig heißt Geschichte daher: Geschichtsfälschungen und Geschichtslügen. Weiterlesen …

Penis amputiert für die Pfandkammer: Gerichtsvollzieher der BRD GmbH immer dreister

Penis amputiert für die Pfandkammer: Gerichtsvollzieher der BRD GmbH immer dreister

Weil ein 18jähriger Gymnasiast – Lolli Popp – des Eduardo Holzmann Gymnasiums in Bickel bei Xantoon in Nordrhein-Asien dem Gerichtsvollzieher „keinen blasen“ wollte…

… amputierte der Bedienstete der Fremdverwaltung für die Alliierten Besatzungsmächte Amerika, England und Frankreich ihm knallhart den Penis.

18jähriger Gymnasiast – Lolli Popp – des Eduardo Holzmann Gymnasiums in Bickel bei Xantoon in Nordrhein-Asien

Den Zwangsvollstreckungsbescheid lasse ich mir noch von der Richterin am Amtsgericht Sarah Votzenknecht unterschreiben, das heißt, unsere Putzfrau macht da einen Stempel drauf und beglaubigt den notariell. Denn sie hat ja einen amtlichen Putzeimer.

Leichenprofessor Gunther von Hagens bekundete bereits Kaufinteresse und will diesen Penis der Nachwelt dokumentieren:

Leichenprofessor Gunther von Hagens bekundete bereits Kaufinteresse und will diesen Penis der Nachwelt dokumentieren: Weiterlesen …

Rachel Cohan „Trotz Ariernachweis wurde meine Familie in KZ Auschwitz ausgerottet!“

Die Kreditkartenfirma Barclays Bank hatte ihre Kredite in Höhe von 638.987,67 plus Zinsen fällig gestellt. Dazu kamen noch Zwangsvollstreckungsmaßnahmen der Deutschen Bank, der Stadt Frankfurt am Main, vom Finanzamt Frankfurt.

Antisemitismus in Nazideutschland fand schon vor 1933 seine Vorgänger. Doch die tragische Geschichte der Jüdin Rachel Cohan wurde erst jetzt bekannt. Die 1975 in Melbourne, Australien, geborene Rachel mußte aus der BRD emigrieren, weil sie per Haftbefehl vom Antisemiten und Gerichtsvollzieher Emmanuel Lautenschläger verfolgt wurde.

Die Kreditkartenfirma Barclays Bank hatte ihre Kredite in Höhe von 638.987,67 plus Zinsen fällig gestellt. Dazu kamen noch Zwangsvollstreckungsmaßnahmen der Deutschen Bank, der Stadt Frankfurt am Main, vom Finanzamt Frankfurt. Weiterlesen …

Randale-Jutta treibt den Teufel Bösebub aus Maischberger TV! Sensationell im Mampf gegen den Antisemitismus und Rassenhaß „gegen den INTERnaziONALEN Juden

Zum Megaskandal geriet die neueste Maischberger Show im TV, womit es der Fernsehköchin exzellent gelang, sich in der Lügenpresse in die Frontseiten zu katapultieren – herzliche Glückwünsche vom NEUEN DEUTSCHLAND! Denn der Schwarze Kanal des DDR-Fernsehmachers aus einer traditionellen Kölner Bankiersfamilie versteht sicher mehr vom Geld, als von Propaganda.

Dieser Rechtsanwalt Wildfang Bosbach ist auch noch rechtsextrem und nicht nur organisch krank wegen Herzinsuffizienz und Prostatakrebs, sondern will uns auch noch mit seinem voll ausgebildeten Wahnsystem terrorisieren, bis der Leichenbestatter von der Kölner Pietät vorbeikommt wie bei Deutschlands bekanntestem Berufs-Homosexuellen Dr. Suizido Westerplatte, der an Blutkrebs starb – eine Krankheit, die  den Medizinern fast gänzlich unbekannt ist: zurück bleibt in Ehrenfelder Trauer „Ehrengatte“ Michael Mronz. Jetzt ohne Arschfickpartner.

Im Kontext der Verbrechens- und Terrorismusbekämpfung setzte sich Bosbach für Sicherheitsmaßnahmen ein. Im Jahr 2000 sprach er sich für eine Ausweitung von Videoüberwachung im öffentlichen Raum aus. Es könne „niemand das Recht geltend machen, unerkannt durch die Stadt zu gehen.“ Anfang 2010 forderte er die Einführung von Körperscannern an deutschen Flughäfen für das laufende Jahr.

Diese Jutta betreibt diese Antisemitisnu­mmer, wobei der Schl­üssel schon in ihrer Zeit vor 18 liegen muß, weil sie schon immer kraß auf dieser Schiene unterwegs war.Sie kommt beiderseits aus Familien, die stark bis in den nie­deren Generalsrängen vertreten warm

General beginnt nach Oberst. Wer die Ränge Oberstleutn­ant und Oberst ständ­ig um sich herumsitzen und geschäftig herumdüsen sieht im Bundesministerium der Verteidigung in den Referaten der Nachrichten, Militärische Aufklärung (Geheimdienst), wo sie hoch bezahlt STRENG GEHEIM-Dossiers erstellen und mit „Schutzwort“ in einen Umlauf bringen mit festgelegtem Empfängerkreis, der kennt diese Charaktere sehr gut im Querschn­itt.

Die Goldsterne kommen nur ausnahmsweise vorbei, und dann nur mit einem Stern, ganz selten zwei Goldsterne – jedenfalls hier das angestammte Kernmilieu der Ditfurth- und Raven-Adelsfamilien.

Major als niederster Silbers­tern mit Eichenlaub kommt auch vor, aber sehr selten; meist gerade nach der Verwendung in der Truppe als Bataillonskommandeur und Absolvent der Bundeswehrakademie.

Beide Familien, weder die Ravens, noch die Ditfurths, haben Besonderes geleistet während der Jahrhun­derte. Für Privilegi­erte sehr schwach.

Der Adel war unbedin­gte Voraussetzung, um in die altpreußisc­he Armee aufgenommen zu werden. Also nic­ht als Soldat, sonde­rn Kadettenschule.

Bei von Clausewitz geht das „von“ auf ei­ne Erfindung der Elt­ern zurück, um Claus dort unterbringen zu können: er wurde in der Praxis einer der bedeutendsten Gen­eräle Preußens und einer der führenden Militärtheoretiker.

Also: auch die drei Ditfurth: Vater, Sohn und der Heutige Ge­ist Jutta stechen da nur durch intelligentes Froschgequake hervo­r.

Das ist alles zu billig. Hoffentlich ist diese bei offenem Visier vorgetragene Bewertung frei von Antisemiti­smus und Rassismus. Sonst würde sie gerne qualifiziert an­griffen werden als Judensau und Judenvotze – und ihr in Auschwitz „original Zyklon B Do­sen“ zeigen, die von Heiterem Beruferater und Volljude Robert Lembke für die jüd­ische Zyklon B Fabrik I.G. Farben im Auß­endienst verkauft wu­rden.

Immerhin lebt sie in der Zyklon B Stadt. Das ist schon mal mutig.

Legenden der imperialistischen und faschistischen BRD: Der angebliche Schießbefehl der DDR, Egon Krenz packt aus!

Die von Schwulen, Lesben, Freimaurern, Lions, Rotary & Co regierte imperialistische und faschistische BRD verfolgt gnadenlos alle, die die Schwarzgeld-Verschiebebahnhöfe dieser Kapitalistenclique auch nur ansatzweise in Mißkredit bringen.


Besonders dreist gingen die Staatsanwälte der Staatsschauspieltruppe gegen Egon Krenz vor; sicher hatte der letzte Staatsratsvorsitzende der DDR (wie Honecker) nicht geglaubt, daß sie mit Hilfe der Pseudogesetze und Pseudorichter „am“ Amtsgericht hinter Schloß und Riegel gebracht werden würden.

Hauptsächlich diente der angebliche Schießbefehl der DDR an die Einsatztruppe der NVA maßgeblich als Anklagepunkt. Darin heißt es – insofern tatsächlich -, daß dazu ermutigt wird, von der Schußwaffe Gebrauch zu machen.

Wie – bitte schön – benutzen eigentlich die selbsternannten Mitglieder der Kotztütenblaulichttruppe ihre Knarren oder die Mörder-Clique von Merkels Vorzeigelesbe von der voll der Laie?

Mythen und Legenden in der BRD… Ist Hitlers „Mein Kampf“ verboten oder erfüllt der Verkauf alter Stücke den Tatbestand des § 86 StGB (BRD)?

Deckblatt der Auflage von 1940. Ausstellungsstück im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg

Strafbare Verbreitung von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen; Öffentliche Verwendung von Kennzeichen einer ehemaligen nationalsozialistischen Organisation; Abgrenzung von vorkonstitutionellen Schriften, welche sich gegen Grundwerte einer freiheitlichen Demokratie wenden, und Propagandamitteln im Sinne des § 86 Strafgesetzbuch (StGB)

Quelle: https://www.jurion.de/urteile/bgh/1979-07-25/3-str-182_79-_s/

 

Verfahrensgang:

vorgehend:

LG Nürnberg – 05.02.1979

Rechtsgrundlagen:

§ 86 StGB 1975

§ 86a StGB 1975

Fundstellen:

BGHSt 29, 73 – 85

MDR 1979, 946-949 (Volltext mit amtl. LS)

NJW 1979, 2216-2218 (Volltext mit amtl. LS)

Verfahrensgegenstand:

Vorrätighalten von Propagandamitteln zum Verbreiten u.a.

BGH, 25.07.1979 – 3 StR 182/79 (S)

Erstausgabe von Adolf Hitlers Buch „Mein Kampf“, Juli 1925. Ausgestellt im Deutschen Historischen Museum in Berlin

Amtlicher Leitsatz:

a)
Das öffentliche Anbieten einzelner alter Stücke von Hitlers „Mein Kampf“ erfüllt nicht den Tatbestand des § 86 StGB.

b)
Zum öffentlichen Verwenden von NS-Kennzeichen (§ 86 a Abs. 1, 3 StGB).

Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat
in der Sitzung vom 25. Juli 1979,
an der teilgenommen haben:
Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof Schmidt
Richter am Bundesgerichtshof Dr. Schauenburg,
Richter am Bundesgerichtshof Dr. Krauth,
Richter am Bundesgerichtshof Laufhütte,
Richter am Bundesgerichtshof Dr. Gribbohm als beisitzende Richter,
Bundesanwalt … als Vertreter der Bundesanwaltschaft,
Justizamtsinspektor … als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle,
für Recht erkannt:

Tenor:

Auf die Revision des Angeklagten wird das Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth vom 5. Februar 1979 aufgehoben.

Der Angeklagte wird freigesprochen.

Die Kosten des Verfahrens sowie die dem Angeklagten erwachsenen notwendigen Auslagen werden der Staatskasse auferlegt.

Gründe

1
Das Landgericht hat den Angeklagten wegen Vorrätighaltens von Propagandamitteln im Sinne des. § 86 Abs. 1 Nr. 4 StGB in Tateinheit mit einem Vergehen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen (§ 86 a StGB) zu einer Geldstrafe verurteilt. Es hat ein im Jahr 1935 und ein im Jahr 1943 erschienenes Stück des Buches „Mein Kampf“ von Adolf Hitler eingezogen. Die Revision des Angeklagten hat mit der Sachrüge Erfolg.

2
I.

Der Angeklagte, der ein Antiquitätengeschäft mit „Schwergewicht auf dem Münzsektor“ betreibt, nahm am 10. Juni 1978 als Anbieter an einem von tausenden Schau- und Kauflustigen besuchten sogenannten „Graffl-Markt“ in der Altstadt von Fürth teil. Auf einem Tisch hatte er die von ihm angebotenen Waren, nämlich Uhren, Reservistenkrüge, Postkarten, Bilder und anderes, ausgebreitet, darunter auch etwa zehn Bücher, unter denen sich zwei Ausgaben von Hitlers „Mein Kampf“ befanden.

Weiterlesen …

RTL Star Claus Strunz mit blauer Kippa 24 Stunden in Berlin unterwegs im antisemitischen Selbstversuch!

Claus Strunz mit Antisemitismus

Claus Strunz provoziert mit dem Tragen einer Kippa auf einer anti-israelischen Demonstration in Berlin. Der Moderator nennt dies „Selbstversuch“ und „das große Experiment“.

Tolle Idee, sich im arabisch besiedelten Groß-Berlin, nach wie vor besetzte Reichshauptstadt des Deutschen Reiches, mit blauer Kippa durch die Straßen zu bewegen und sich vor Schülern zu zeigen, deren Brüder und Schwestern von der Israel Defense Forces erschossen oder anderweitig ermordet werden.

Bereits Rabbi Daniel Alter in Friedenau war so gaskrank (Verdun und der Vater des Giftkrieges, der Jude und Nobelpreisträger Fritz Haber), sich mit blauer Kippa im islamistischen Wohnviertel zu zeigen und exhibitionistische Handlungen mit der Torarolle zu vollziehen.

Rabbi Daniel Alter in Friedenau wurde nach Strich und Faden zusammengeprügelt von mutigen Araberburschen.

Rabbi Daniel Alter in Friedenau wurde nach Strich und Faden zusammengeprügelt von mutigen Araberburschen. Weiterlesen …

Wie ein harmonischer Akkord in der Klaviermusik: David + Goldberg + JEWels…

David Goldberg JEWels, Berlin, Bleibtreustraße

David Goldberg JEWels, Berlin, Bleibtreustraße

Ins Reich der Legenden gehört, daß Juden sich nur mit Geld, Gold und Immobilien befassen. Nur wenige Juden arbeiten tatsächlich im Geldgeschäft, weil sie Arbeit an und für sich nicht mögen.

Deswegen schrieb Karl Marx, der ein Sproß aus der italienischen Rabbi Meir Katzenellenbogen-Dynastie ist, der die Milliardärin Helena Rubinstein (im Judenviertel Krakaus geboren, wohin die Juden nach der Vertreibung aus der Stadt im 12. Jahrhundert schließlich wiederzurückkehrten) ebenfalls angehört, wie zwei Rothschild-Bankiers, kiloweise Literatur, wie die Arbeit schließlich abgeschafft werden kann.
Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: