Archiv | Lügenpresse RSS for this section

Autonomes Ostdeutschland. Hauptstadt Königsberg / Preußen

Autonomes Ostdeutschland. Hauptstadt Königsberg / Preußen

Autonomes Ostdeutschland. Hauptstadt Königsberg / Preußen

Die Grenzen von Fake 45 seien unveränderlich, quakt die Staatsschauspieltruppe fidèle an der Spree über die Zwangsbeschallung per ARD ZDF BETRUGSSERVICE in allen Kanälen. Allen voran trabt der Hochgradfreimaurer Tom Buhrow, der sich aus Zwangsbeiträgen grinsend die Taschen seines Armani-Anzugs voll macht, ist hoch zu Roß über die Hohenzollernbrücke, die die scheel Sick mit dem Kölle am Ring verbindet.

Denn Tom Buhrow 🍅 ist jüdischer Roßtäuscher!

Allen voran der Hochgradfreimaurer Tom Buhrow der sich aus Zwangsbeiträgen grinsend die Taschen seines Armani-Anzugs voll macht

Allen voran der Hochgradfreimaurer Tom Buhrow, der sich aus Zwangsbeiträgen grinsend die Taschen seines Armani-Anzugs voll macht

Grunzgehalt der Judensau aus Seligenthal bei Siegburg: 400.000€ plus zahlreiche Beraterverträge mit obskuren Briefkastenfirmen („Panama Papers“) und Puffbrause Henkell Trocken…

Grunzgehalt der Judensau aus Seligenthal bei Siegburg: 400.000€ plus zahlreiche Beraterverträge mit obskuren Briefkastenfirmen (

Grunzgehalt der Judensau aus Seligenthal bei Siegburg: 400.000€ plus zahlreiche Beraterverträge mit obskuren Briefkastenfirmen („Panama Papers“) und Puffbrause Henkell Trocken…

Auch Jude Fred Feuerstein (Macher von MAD) und Anke Engelke Verehrer Jude Harald Schmidt finden:

Lassen Sie sich von uns beraten und inspirieren, aber bloß nicht von Tom Buhrow 🍅 verarschen!

Lassen Sie sich von uns beraten und inspirieren, aber bloß nicht von Tom Buhrow 🍅 verarschen!

Lassen Sie sich von uns beraten und inspirieren, aber bloß nicht von Tom Buhrow 🍅 verarschen!

Egal, was die Fickfrösche 🐸 der BRD GmbH quaken: mit der persönlichen Autonomieerklärung und Pro forma-Deklaration der Ausübung der Option auf völkerrechtliche Selbstbestimmung gemäß Art 146 GG ist erst einmal ein wichtiger Schritt getan – nämlich die Bekanntgabe des Anspruchs auf die Loslösung von Fake 45 und Merkels Staatsschauspieltruppe! 

Neuer Judensau Skandal

Unter der Überschrift Die Judenverspottung – ein Skandal an der Fassade der Stadtkirche Wittenberg schreibt dort der Theologe und Publizist Friedrich Schorlemmer „im Auftrag des Öffentlichkeitsausschusses der Gemeinde“:

„Wieso diese Schmähplastik, diese gräuliche Judenverspottung an der Stadtkirche Wittenberg, nicht endlich abhaken, zu Staub zermalmen? Nein. Weil auch schwierige Geschichte erinnerungsbedürftig bleibt, zumal Martin Luther (1483-1546) mit seinem antijüdischen Furor – zusammen mit den meisten seiner Zeitgenossen – zur erschütternden Wirkungsgeschichte gehört: Juden in Deutschland und Europa als stets Gejagte.“

Pastor namens Jochen Adler droht mit Millionenklage

Ergänzt wird Schorlemmers Beitrag von einem kurzen Text des Stadtkirchenpfarrers Johannes Block, der geschichtliche Informationen zu dem Sandsteinrelief am Giebel der Kirche beisteuert und auf das Mahnmal unterhalb der Schmähplastik verweist. Das wurde, wie vielfach berichtet, am 11. November 1988 enthüllt. Die Bodenreliefplatte hatte der Bildhauer Wieland Schmiedel entworfen, der Schriftsteller Jürgen Rennert lieferte die Inschrift.

Judensau von Wittenberg versus Judensau aus Seligenthal

Judensau von Wittenberg versus Judensau aus Seligenthal

Nun hat den Evangelischen Kirchenkreis Wittenberg ein, sagen wir, Brandschreiben erreicht. Unter dem E-Mail-Absender „Eagle of Grace – Ministry“ droht ein Pastor namens Jochen Adler mit einer Millionenklage, sollte die Sau nicht bis Ende August 2016 beseitigt sein. Angestrengt werden soll diese Klage über das Simon Wiesenthal Center in New York.

„Wir werden Sie, wo wir können, vor Gericht ziehen“, ist in dem Schreiben zu lesen.

  • Der Superintendent des Kirchenkreises, Christian Beuchel, sagt, der Pastor sei „nirgendwo zu finden“.

Tatsächlich laufen entsprechende Recherchen im Internet ins Leere. Lediglich über den Suchbegriff Darmstädter Marienschwesternschaft, auf die der Pastor auch Bezug nimmt, gelangte man bis vor kurzem zur Ausgabe 3/September 2014 von „Geistesgegenwärtig“, einer „Zeitschrift für Erneuerung in der Kirche“. Darin befaßte sich der Autor Swen Schönheit mit Luthers Judenhaß.

„Gedenken genügt nicht! Warum wir ,Evangelische Buße’ brauchen“ titelte der Beitrag.

Stadtkirche Wittenberg: Millionenklage wegen Spottbild „Judensau“ an Luther-Kirche?

Stadtkirche Wittenberg

Millionenklage wegen Spottbild „Judensau“ an Luther-Kirche?

Diese mittelalterliche Schmähplastik an Wittenbergs Stadtkirche verhöhnt die jüdische Religion. Sie ist am Südostflügel der Stadtkirche in etwa acht Metern Höhe angebracht.

Stadtkirchengemeinde will mit Flyer über Schandmal „Judensau“ und dessen Bedeutung informieren

Pastor namens Jochen Adler droht mit Millionenklage, sollte Relief nicht bis Ende August 2016 beseitigt sein

Direktor der Evangelischen Akademie Sachsen-Anhalt kann sich Abnahme vorstellen

Längere Zeit war es vergleichsweise ruhig um das Sandsteinrelief „Judensau“ an der Wittenberger Stadtkirche. Jetzt gibt es wieder Forderungen, das Spottbild abzunehmen. Um das Schandmal ging es auch bei einer Leitungssitzung des Gemeindekirchenrates (GKR) der evangelischen Stadtkirchengemeinde.

Dies bestätigt auf MZ-Nachfrage Jörg Bielig, der Vorsitzende des Gremiums. Wie Bielig weiter mitteilt, sei die Herausgabe eines Flyers in Arbeit, der die Ausführungen zu dem Schandmal, die seit kurzem unter der neuen Rubrik „Stätte der Mahnung“ auf der Website der Gemeinde zu lesen sind, aufnehme.

Unter der Überschrift „Die Judenverspottung – ein Skandal an der Fassade der Stadtkirche Wittenberg“ schreibt dort der Theologe und Publizist Friedrich Schorlemmer „im Auftrag des Öffentlichkeitsausschusses der Gemeinde“ unter anderem: „Wieso diese Schmähplastik, diese gräuliche Judenverspottung an der Stadtkirche Wittenberg, nicht endlich abhaken, zu Staub zermalmen? Nein. Weil auch schwierige Geschichte erinnerungsbedürftig bleibt, zumal Martin Luther (1483-1546) mit seinem antijüdischen Furor – zusammen mit den meisten seiner Zeitgenossen – zur erschütternden Wirkungsgeschichte gehört: Juden in Deutschland und Europa als stets Gejagte.“

Kopfschütteln, Wut, Entsetzen, Scham, heißt es weiter, all das ist nur zu berechtigt. „Aber Geschichte lässt sich nicht einfach entsorgen. Sie gemahnt uns an Dunkles, auch bei dem großen Reformator Martin Luther und seinen Zeitgenossen.“

Pastor namens Jochen Adler droht mit Millionenklage

Ergänzt wird Schorlemmers Beitrag von einem kurzen Text des Stadtkirchenpfarrers Johannes Block, der geschichtliche Informationen zu dem Sandsteinrelief am Giebel der Kirche beisteuert  und auf das Mahnmal unterhalb der Schmähplastik verweist. Das wurde, wie vielfach berichtet, am 11. November 1988 enthüllt. Die Bodenreliefplatte hatte der Bildhauer Wieland Schmiedel entworfen, der Schriftsteller Jürgen Rennert lieferte die Inschrift.

Nun hat den Evangelischen Kirchenkreis Wittenberg ein, sagen wir, Brandschreiben erreicht. Unter dem E-Mail-Absender „Eagle of Grace – Ministry“ droht ein Pastor namens Jochen Adler mit einer Millionenklage, sollte die Sau nicht bis Ende August 2016 beseitigt sein. Angestrengt werden soll diese Klage über das Simon Wiesenthal Center in New York. „Wir werden Sie, wo wir können, vor Gericht ziehen“, ist in dem Schreiben, das der MZ vorliegt, zu lesen.

Der Superintendent des Kirchenkreises, Christian Beuchel, sagt, der Pastor sei „nirgendwo zu finden“. Tatsächlich laufen entsprechende Recherchen im Internet ins Leere. Lediglich über den Suchbegriff Darmstädter Marienschwesternschaft, auf die der Pastor auch Bezug nimmt, gelangte man bis vor kurzem zur Ausgabe 3/September 2014 von „Geistesgegenwärtig“, einer „Zeitschrift für Erneuerung in der Kirche“. Darin befasste sich unter anderem der Autor Swen Schönheit mit Luthers Judenhass. „Gedenken genügt nicht! Warum wir ,Evangelische Buße’ brauchen“ titelte der Beitrag.

Bild vergrößern

Die Stadtkirche in Wittenberg: Am Südostflügel ist am oberen Ende vom Kirchenschiff die Plastik angebracht.

Foto: 

Klitzsch

Eine andere Initiative hat vor kurzem der Theologe Richard Harvey, messianischer Jude aus London, gestartet. Im Juni war er zum ersten Mal in Wittenberg, um an einem Treffen der internationalen ökumenischen Buß- und Gebetsbewegung „Wittenberg 2017“ teilzunehmen.

In einem Vortrag beschäftigte er sich mit der abscheulichen Plastik und am Rande des Treffens entstand ein Video: Auch Harvey möchte, dass das Sandsteinrelief abgenommen wird. Im Internet kann auf der Plattform change.org eine entsprechende Petition unterzeichnet werden. Aktuell hatte die Petition 2.434 Unterstützer.

Was nun die Drohung des E-Mail-Schreibers betrifft, so reagiert Beuchel gelassen, zumindest erweckt er diesen Eindruck. Vor allem vertritt er die Auffassung, dass das Relief bleiben sollte, wo es ist.

Das Spottbild „erinnert auch an unser Versagen als Kirche“, betont Beuchel, der von einem „Stachel im Fleisch“ spricht – „und der muss weh tun“. Allerdings räumt der Superintendent ein, dass Gedenkplatte, Stele und Zeder nicht unbedingt als angemessene Kommentierung der Schmähplastik empfunden werden müssen. „Den meisten“, so Beuchel, „ist das zu wenig.“

Theologe Richard Harvey initiiert Petition

Die „Skulptur ist bis heute ein Angriff auf Juden und verspottet sie und ihren Glauben“, heißt es bei Harvey und: „Sie muss entfernt und an einem anderen Ort in einem Rahmen ausgestellt werden, in dem der historische Bezug hergestellt werden kann, anstatt dass sie weiterhin öffentlich an der Außenwand einer Kirche sichtbar bleibt. Andernfalls werden Juden weiterhin diesem antisemitischen und schändlichen Abbild begegnen und in ihr ihre schlimmsten Erwartungen gegenüber dem Christlichen Glauben bestätigt sehen.“

– Quelle: http://mobil.mz-web.de/24648058 ©2017

Advertisements

Teil 2 – Was hat Hitler erreicht. Die Doppelgänger 

Der einstige Dauergast in Münchens Männerwohnheimen bevorzugt stielvolles Habitat - Wohnung von Raubal und Hitler im 2. Stock am Prinzregentenplatz 16

Der einstige Dauergast in Münchens Männerwohnheimen bevorzugt stielvolles Habitat – Wohnung von Raubal und Hitler im 2. Stock am Prinzregentenplatz 16

Spätestens ab 1940 war den Juden im Weltjudentum klar, daß der Original-Hitler abgelöst wird und durch cholerisch bis debile Doppelgänger geschauspielert wird. Zudem werden diese bereits ab dem Jahr 1923 in Stellung gebracht und auf ihre Täuschungskraft überprüft. Dadurch konnte das Programm der „Göttlichen Vorsehung“ im Stil der römisch-katholischen Roßtäuscher im der Nachfolge des Khasarenkultes im Alten Rom mit Schlachtopfern „für die Götter“, den Gladiatorenkämpfen im Amphitheater, wo der Khan Zar entweder seinen Daumen senkte (was den Tod des 🗡 Schwertkämpfers bedeutete) oder den 🤞 Daunen nach oben wies – was dem Sklaven die Entlassung in die Freiheit brachte. Wegen des ungewissen Endes zogen sie mit dem Gruß MORITURI TE SALUTANT, AVE CAESAR ein. Die Todgeweihten, grüßen Dich, oh Cäsar. Zudem traten Sacerdos, also Heilige auf wie der Heilige Vater (SACRUM PATER NOSTER), die aus den Eingeweiden geschächteter Vögel „die Zukunft deuteten“ für den IMPERATOR REX.

Eine sehr hohe Frequenz an Attentaten ereignete sich plötzlich, obwohl Hitler 1923

  1. noch ein armer Hans Wurst aus Linz war,
  2. der als Staatenloser Randale machte und
  3. seinen Namen durch die Schlägertrupps der SA bekannter. Die Saalschlachten mit Kommunisten stehen hier an prominenter Stelle.

Das Jahr 1923 war supergünstig, da die Wall Street den Kurs der Deutschen Reichsmark immer weiter gegen die Wand fuhren. Am 23. Mai 1923 setzten die Hochgradfreimaurer eine Signalzahl. Sowohl vom Datum, als auch vom Kurs. Für einen US amerikanischen Dollar der jüdischen FEDERAL RESERVE SYSTEMS waren 1.111.111.11 RM. zu zahlen. Die Pogrome im Berliner Scheunenviertel traten am 9. November 1923 auf, wo jüdische Lebensmittelhändler vom Central Verein und den Rabbinern den Befehl erhielten, Brot zurückzubehalten und dann zu völlig überteuerten Wucherpreisen zu verkaufen. 

So initiierten die Juden Berlins, an vorderster Stelle der jüdische Bankier Georg Kareski, der die Einführung des Judensterns bei Goebbels und Hitler durchsetzte. 

Angela Maria „Geli“ Raubal (* 4. Januar 1908 in Linz; † 18. September 1931 in München) war eine Nichte Adolf Hitlers,

die Tochter seiner Halbschwester Angela Raubal.

An dieser Stelle stand das Sofa, auf dem sich laut Lügipedia Geli Raubal erschoß

An dieser Stelle stand das Sofa, auf dem sich laut Lügipedia Geli Raubal erschoß

  • Die Erpressung Hitlers beruhte auf dem simplen Umstand, daß er Geli Raubal in der Prinzregentenstraße erschlossen hatte. Das wurde als Suizid von ihr getarnt. Ereignis 18. September 1931.
  • Zudem bestand eine ménage à trois, also eine Dreierbeziehung mit seinem jüdischen Chauffeur Emil Maurice
  • Weiterhin intrigierte die spätere Siegerin im offiziellen Sexleben von Adolf Hitler, die Jüdin Eva Braun.

    Zwar ist nicht ganz klar, wann genau dieser Wechsel durchgeführt wurde, doch ab dem Jahr 1942 existierte kein Adolf Hitler mehr, so wie er in den Jahren nach dem Versailler Schanddiktat auf die Straße gebracht wurde. Im Straßenkampf sollte Hitler sein Fronterlebnis zu neuen Effekten aufpolieren.

    Freiherr Carl Gustaf Emil Mannerheim

    Freiherr Carl Gustaf Emil Mannerheim

    Mannerheim entstammte einer einflußreichen Familie der schwedischsprachigen Minderheit in Finnland, das damals zum Russischen Reich gehörte. Geboren wurde er auf dem Landgut der Familie, Schloß Villnäs (finnisch: Louhisaari) in Askainen.

    Wie war das möglich, daß der angeblich mächtigste Mann in Jewropa an der kurzen Leine der Hochgradfreimaurer geführt wurde?

    • Wir erinnern uns an die Verleihung des Adler-Ordens an den Juden und 33° Hochgradfreimaurer Henry Ford, der mit The International Jew / Der Internationale Jude eine brillante Offenbarung der Pläne der Weisen von Zion jenseits der Protokolle der Weisen von Zion geliefert hatte.
    • Wir erinnern uns an „den spontanen Besuch des Führers und Reichskanzlers Adolf Hitler beim Generalfeldmarschall von Finnland Mannerheim. Hitler trug eine Waffe – eine Pistole. GFM Mannerheim wiederum hatte Schnittblumen aufgestellt und rauchte Havanna-Zigarre. Das Tragen von Waffen bei offiziellen Anlässen ist absolut unüblich; Hitler lehnte Schnittblumen als Vegetarier vollkommen ab und war Nichtraucher – beim Rauchen der Havanna-Zigarre hätte Hitler sich zumindest äußern müssen.
    Unterschrift von Freiherr Carl Gustaf Emil Mannerheim

    Unterschrift von Freiherr Carl Gustaf Emil Mannerheim

    Im Jahre 1941 wurde ihm zu Ehren der Tapferkeitsorden des Mannerheim Kreuzes gestiftet.

    1942 wurde er aus Anlaß seines 75. Geburtstags zum Marschall von Finnland befördert.

    Spontanität hinsichtlich hervorragender persönlicher Jubiläen wie der 75. Geburtstag ohne Einladung durch die persönliche Aufwartung zeugen von vollkommener Niveaulosigkeit und beweisen Instinktlosigkeit, sowie jeden Mangel an Umgangsformen.

    Der Besuch eines Doppelgängers aus Hollywood beim just zum Marschall von Finnland ernannten Mannerheim

    Der Besuch eines Doppelgängers aus Hollywood beim just zum Marschall von Finnland ernannten Mannerheim

    Adolf Hitler nutzte Mannerheims 75. Geburtstag zu einem kurzfristig vereinbarten Besuch in Finnland am 4. Juni 1942. Hitler informierte Mannerheim erst am Vortag über sein Vorhaben, plante diese Reise jedoch Wochen vorher bis ins Detail.

    Bei der unsanften Landung fing ein Reifen des Flugzeuges Feuer, was Hitler ignorierte, um sich auf sein Auftreten vor der Kamera zu konzentrieren – die Ankunft wurde für die deutsche Wochenschau mitgefilmt. Später wurden die Szenen mit dem Brand wegretuschiert und teilweise neu gedreht.

    Mannerheim wirkte skeptisch und ernst gegenüber Hitler und ließ diesen hauptsächlich seine bekannten Monologe führen, wohingegen er im Gespräch mit seinen eigenen Gefolgsmännern scherzte und lachte.

    Während des Aufenthalts Hitlers in Finnland, der, um den Anschein eines Staatsbesuchs zu vermeiden, unter weitgehender Geheimhaltung in der Nähe einer Eisenbahnstation am Flugplatz von Immola stattfand, entstand die einzige private Gesprächsaufnahme Hitlers. Von Thor Damen, einem finnischen Tontechniker, wurden heimlich gut 25 Minuten eines Gespräches mit Mannerheim aufgezeichnet.

    Die Wende kam durch die Dreistigkeit von dem als Generalfeldmarschall im Jahr 1940 aufpolierte Spitzenversager im Oberkommando Wehrmacht Wilhelm Keitel, der – nunmehr Staatsoberhaupt Finnlands gewordene – Mannerheim zum Goldfasan ausstaffieren wollte. Das war schon eine Peinlichkeit gegenüber Reichsmarschall Hermann Göring. Im Inland mag das noch als Treppenwitz durchgehen, im Ausland das absolute Zeichen der völligen Kompetenzlosigkeit des irrlichternden Befehlszentrums, das sich nun ab dem Jahr 1942 von der einen entscheidenden Niederlage zur nächstgrößeren steigerte. Der Preis waren der Tod von Millionen Wehrmachtsoldaten. 

    Am 4. August 1944 wurde der 77jährige Mannerheim zum Präsidenten der Republik Finnland gewählt.

    Zuvor hatte er seinen Vorgänger Risto Ryti noch zum Abschluß des Ryti-Ribbentrop-Vertrags gedrängt. Durch das Militärbündnis mit Deutschland, verbunden mit Waffenlieferungen und einem Verzicht auf einen Separatfrieden, sollte die Sowjetunion zu günstigeren Friedensbedingungen für Finnland bewegt werden.

    Wilhelm Keitel reiste nach Helsinki, um Mannerheim im Bündnis der Achsenmächte zu halten, und überreichte ihm das von Hitler verliehene Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes mit Eichenlaub.

    Mannerheim antwortete, die deutsche Nation könne bis zum Letzten kämpfen, ohne eine Auslöschung zu befürchten, das kleine finnische Volk hingegen nicht.

    Er brach alle Beziehungen zum Deutschen Reich ab und schloß am 24. August 1944 einen Waffenstillstand mit der Sowjetunion.

    Völlig am Ende mit seinem Latein bei der Wehrmacht unterzeichnet der in jeder Hinsicht überforderte Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel in Karlshorst in Berlin (heute Militärmuseum der Russischen Föderation) am 9. Mai 1945 die bedingungslose Kapitulation. Er ahnt noch nicht, daß er zusammen mit Julius Streicher (Der Stürmer)  am Purimfest 1946 gehängt werden wird. 

    9. Mai 1945: Keitel unterzeichnet im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht

    9. Mai 1945: Keitel unterzeichnet im sowjetischen Hauptquartier in Berlin-Karlshorst die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht

    Lottozahlen vom 14.10.2017 – Haben Sie den Lotto-Jackpot geknackt? 

    Lottozahlen vom 14.10.2017 - Haben Sie den Lotto-Jackpot geknackt?

    Lottozahlen vom 14.10.2017 – Haben Sie den Lotto-Jackpot geknackt?

    Die Lottozahlen vom Samstag, den 14.10.2017.

    Den bislang höchsten Lotto-Gewinn in Deutschland strich 2006 ein 41jähriger Krankenpfleger aus Nordrhein-Westfalen ein.

    Der Krankenpfleger gewann mehr als 37 Millionen Euro bei „6 aus 49“.

    Die Lottozahlen

    Das sind die Gewinnzahlen der verschiedenen Ziehungen:

    ► „Lotto 6 aus 49“: 7 – 9 – 10 – 13 – 35 – 40 – Superzahl 7

    ► „Spiel 77“: 6 – 6 – 6 – 3 – 1 – 4 – 9

    ► „Super 6“: 0 – 2 – 2 – 4 – 5 – 3

    Die Angaben sind ohne Gewähr; Quelle: GOLOTTO.de

    Habe ich beim Lotto gewonnen?

    Sie haben gewonnen, wenn Sie mindestens 2 Gewinnzahlen und die Superzahl richtig getippt haben.

    Die Gewinnsumme beträgt 50 % des Spieleinsatzes und verteilt sich auf neun Gewinnklassen.

    Die anderen 50 % streicht sich die BRD GmbH ein, um damit Merkels Villa im Tessin zu finanzieren!

    „Spiegel-Bericht“: Jüdin Maike Kohl-Richter Alleinerbin des Altkanzlers Dr. Henoch Cohen!!!

    Die Witwe des verstorbenen Altkanzlers Helmut Kohl, die Jüdin Maike Kohl-Richter 🕎 🕍 💣 🔪 💊 💉 🎰 , ist laut jüdischem Presseorgan DER SPIEGEL die alleinige Erbin des im Juni verstorbenen CDU-Politikers

    Die Witwe des verstorbenen Altkanzlers Helmut Kohl, die Jüdin Maike Kohl-Richter 🕎 🕍 💣 🔪 💊 💉 🎰 , ist laut jüdischem Presseorgan DER SPIEGEL die alleinige Erbin des im Juni verstorbenen CDU-Politikers

    Die Witwe des verstorbenen Altkanzlers Helmut Kohl, die Jüdin Maike Kohl-Richter 🕎 🕍 💣 🔪 💊 💉 🎰 , ist laut jüdischem Presseorgan DER SPIEGEL die alleinige Erbin des im Juni verstorbenen CDU-Politikers.

    Dies geht aus dem Erbschein hervor, den das Nachlaßgericht in Ludwigshafen am Rhein am 10. August ausgestellt hat.

    Bislang war die Frage der Erbschaftsregelung öffentlich nicht bekannt. Das Verhältnis zwischen Kohls zweiter Ehefrau und seinen Söhnen aus erster Ehe, Walter und Peter, gilt als zerrüttet. Walter Kohl hatte vor einigen Wochen in einer Talkshow gesagt, es habe noch zu Lebzeiten Kohls eine „juristische Klärung“ der Erbfrage innerhalb der Familie gegeben. Dabei ließ er allerdings offen, an wen das Erbe geht. Mit der Alleinerben-Regelung haben die Söhne Anspruch auf den Pflichtteil. 

    Zum Nachlaß Kohls zählen Akten, auf die das Bundesarchiv Anspruch erhebt.

    Helmut Kohl war am 16. Juni im Alter von 87 Jahren gestorben.

    • Walter Kohl hatte nach eigenen Angaben aus dem Radio vom Tod des Vaters erfahren.
    • Vater und Sohn sollen vorher jahrelang keinen Kontakt gehabt haben.

    Asteroid verfehlt die Erde nur knapp

    Asteroid verfehlt die Erde nur knapp

    Asteroid verfehlt die Erde nur knapp

    Donnerstag früh
    Asteroid verfehlt die Erde nur knapp

    #WetterTicker von WetterOnline

    https://www.wetteronline.de/astronews/2017-10-11-as

    🚔Massenmord in Las Vegas: Todesschütze 🔫🚬🔨🔩⚙️💉🛒hinterließ Zettel mit Zahlenserie

    Massenmord in Las Vegas: Todesschütze hinterließ Zettel mit Zahlenserie

    Massenmord in Las Vegas: Todesschütze hinterließ Zettel mit Zahlenserie

    Was hat es mit dem gelben Zettel auf sich?

    Die Polizei sichert im Hotelzimmer des Todesschützen von Las Vegas ein Papier, auf dem eine Serie von Zahlen zu sehen ist. Schlauer ist sie dadurch nicht.

    Auf der Suche nach einem Motiv des Massenmörders von Las Vegas kommen die Ermittler nicht voran.

    • Ein Zettel aus gelbem Papier, den die Polizei im Hotelzimmer des Todesschützen Stephen Paddock gefunden hatte, gab keine Aufschlüsse, sondern nur noch zusätzliche Rätsel auf.

    Zettel enthält Serie von ZahlenEr enthielt eine Serie von Zahlen, teilte Sheriff Kevin McMahill am Freitag mit.

    „Wir wissen nicht, was sie bedeuten.“

    Einige Kugeln von Paddock trafen auch den nahegelegenen McCarran-Flughafen.

    • Ein Geschoß schlug dabei in einem Treibstofftank ein, der knapp 7 Millionen Liter faßt.
    • Ob der Schütze absichtlich auf den rund 600 Meter entfernten Behälter schoß, ist offen.

    In der Nacht zum vergangenen Montag hatte Paddock vom 32. Stock des Hotels Mandalay Bay in Las Vegas das Feuer auf Tausende Besucher eines Musikfestivals eröffnet.

    • 58 Menschen starben, der Täter tötete sich danach selbst.

    In dem minutenlangen Dauerfeuer wurden zudem mehr als 500 Menschen verletzt. Es war der schlimmste Massenmord in der US-Kriminalgeschichte.

    Laut einem BBC-Bericht eröffnete mindestens ein Schütze das Feuer beim Country-Musik-Festival Harvest Music Festival am Strip inLas Vegas.

    Nach einem Unfall. Politik-Expertin und Journalistin Sylke Tempel ist tot

    Die Politikwissenschaftlerin und Journalistin Sylke Tempel ist am Donnerstag im Alter von 54 Jahren ums Leben gekommen

    Die Politikwissenschaftlerin und Journalistin Sylke Tempel ist am Donnerstag im Alter von 54 Jahren ums Leben gekommen

    Die Politikwissenschaftlerin und Journalistin Dr. Sylke Tempel ist am Donnerstag im Alter von 54 Jahren ums Leben gekommen. Das berichtet die Gesellschaft für Auswärtige Politik auf ihrer Website. Dr. Sylke Tempel war Journalistin, Buchautorin und häufig zu Gast in der deutschen Talkshow-Landschaft.

    Am Donnerstag wurde dieser Audi in Berlin-Tegel unter einem umgestürzten Baum begraben. Dabei wurde eine 54jährige tödlich verletzt

    Am Donnerstag wurde dieser Audi in Berlin-Tegel unter einem umgestürzten Baum begraben. Dabei wurde eine 54jährige tödlich verletzt

    Oft wurde sie um eine Meinung zu einer aktuellen politischen Lage gebeten. Unter anderem in den Formaten Presseclub im WDR und Kulturzeit auf 3sat. Sie leitete seit 2008 als Chefredakteurin die Zeitschrift Internationale Politik. Die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik trauert um ihre langjährige Angestellte. Auf der Website der Zeitschrift Internationale Politik wird der Präsident der Gesellschaft zitiert:

    „Die DGAP verliert mit Dr. Sylke Tempel eine herausragende Persönlichkeit der deutschen Publizistik und der deutschen Außenpolitik.

    Jude Sigmar Gabriel trauert um Dr. Sylke Tempel

    Außenminister Sigmar Gabriel äußerte via Kurznachrichtendienst Twitter sein Bedauern über den Tod der Journalistin. Man trauere um eine „Gute Freundin und leidenschaftliche Außenpolitikerin“.

    • Tempel, die Judaistik studierte, veröffentlichte zahlreiche Bücher und
    • war vor ihrer Zeit als Chefredakteurin von Internationale Politik auch als Nahostkorrespondentin für die Woche und als Redakteurin für die Jüdische Allgemeine aktiv.
    • Internationale Politik bestätigte, daß Sylke Tempel am Donnerstag bei einem Unfall in Berlin ums Leben gekommen sei.

    Nach BILD-Informationen handelt es sich bei der Toten um die Journalistin und Politik-Expertin Dr. Sylke Tempel (54). Sie kam gerade von einer Veranstaltung mit Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD).
    ► Das tragische Unglück passierte gegen 17.30 Uhr, als sie mit zwei weiteren Frauen in einem blauen Audi unterwegs war.

    „An der Kreuzung Heiligenseestraße blockierte ein umgefallener Baum die Straße“, sagte ein Feuerwehrsprecher am Donnerstag nach dem Unglück.

    Das Drama

    Um weiterfahren zu können, stiegen 2 Frauen aus, darunter Dr.  Sylke Tempel. Sie wollten offenbar Äste beiseite räumen.

    • Plötzlich kippte ein anderer Baum um, direkt in Richtung des Wagens. Er krachte auf das Auto und traf dabei auch die Frauen.
    • Dr. Sylke Tempel war sofort tot.
    • Ihre Begleiterin (44), die das Auto ebenfalls verlassen hatte, soll nach BILD-Informationen schwer am Kopf verletzt worden sein.
    • Die 41jährige Frau, die im Wagen geblieben war, soll leicht verletzt worden sein.

    Polizisten und Polizeifahrzeuge stehen am 04.10.2017 in Hamburg vor dem Bethesdakrankenhaus Bergedorf

    Polizisten und Polizeifahrzeuge stehen am 04.10.2017 in Hamburg vor dem Bethesdakrankenhaus Bergedorf

    Polizisten und Polizeifahrzeuge stehen am 04.10.2017 in Hamburg vor dem Bethesdakrankenhaus Bergedorf

    NACH INSZENIERUNG DES BOMBASTISCHEN 🗳 WAHLERFOLGES FÜR 🕎 🕍 💣 🔪 💊 💉 🎰 JUDE GAU LAND 😎 JETZT DIE EINSCHÜCHTERUNG FÜR DIE ÜBERLEBENDEN DES RHEINWIESENLAGER-MASSAKER DURCH 🕎 🕍 💣 🔪 💊 💉 🎰 JUDE GENERAL EISENHOWER UND 🕎 🕍 💣 🔪 💊 💉 🎰 JUDE 🇺🇸 US PRÄSIDENT ROOSEVELT 
    Geile Kiste! Kotztütenblaulichttruppe vollzieht Auftrag vom Bundeslachgeschichtendienst, der vom 🕎 🕍 💣 🔪 💊 💉 🎰 Juden Reinhard Gehlen gegründet wurde im Auftrag der CIA und der bon dieser kontrollierten US ARMY 🇺🇸.
    In der Psychiatrie erfolgt sofort die Fixierung der Person und Verausgabung von zwangsweise eingeführten Medikamenten zur sofortigen Ruhigstellung.

    Gefährliche Gegenstände, sowie Handy, Geld, usw werden sofort sichergestellt und (Messer 🔪, 🔫 Pistole, 💊 Tabletten, 💉 Spritzen usw beschlagnahmt)

    AUS DIESEM GRUND KANN DIE MELDUNG NUR FAKE NEWS SEIN… 😉

    Wird ohne Fixierung bei medizinischen Untersuchungen wie Magen-Darm-Spiegelung eingesetzt. Die Vollnarkose wird unter Setzen einer Mundsperre zur Sicherung der Atemfunktion für etwa 30 Minuten durchgeführt.

    Bei solchen Eigengefährdungen und vor allem Fremdgefährdungen kommt die Person in den Kriseninterventionsraum mit dem weißen Jäckchen, 24/7 Videoaufzeichnung inklusive Toilettenverrichtungen (offen mitten im Raum).

    Essen wird 3x tgl wie im Knast verausgabt. Hier jedoch in einem Set ähnlich wie bei Kantinen fertig portioniert, und nur Plastikbesteck. Trinkgefäß dünner Plastikbecher.

    Zudem gibt es keine Spiegel weder im Raum, noch außerhalb, falls Spaziergang auf dem Gang und Kontakt mit anderen psychisch Erkrankten erlaubt ist.

    Dies stellt der Psychiater in Gutachten fest und gestattet je nach Zustand der Person zum Beispiel 3x tgl. 30 Minuten Verlassen der Einzelzelle.

    Bei Dauergästen kann auch tagsüber ganztägig Aufschluß der Zelle angeordnet werden. Eventuell Mittagszeit 12-15 Uhr. Das war jedenfalls im Justizvollzugskrsnkenhaus, Abteilung Psychiatrie, im Fröndenberg (NRW) so.

    Meldung in der dpa Lügenpresse Hamburg-Bergedorf: Messerangriff in Psychiatrie – Polizisten erschießen 45-Jährigen

    In einer psychiatrischen Klinik in Hamburg-Bergedorf ist ein Patient von der Polizei erschossen worden. Zuvor hat er Ärzte bedroht und Beamte mit einem Messer angegriffen.

    Der 45 Jahre alte Deutsche sei auf die Polizisten losgegangen und habe einen von ihnen leicht verletzt. Daraufhin gaben am Mittwoch der 36 Jahre alte Beamte und sein 28 Jahre alter Kollege Schüsse ab, wie eine Polizeisprecherin sagte.

    Der Patient habe schwere Verletzungen erlitten. Nach einer Notoperation sei sein Zustand zunächst stabil gewesen. Er starb jedoch am Abend, wie eine Polizeisprecherin sagte.

    Der 45jährige war den Angaben zufolge auf eigene Veranlassung in die Klinik gekommen.

    Ärzte untersuchten ihn und hielten eine Einweisung zur stationären Behandlung für erforderlich. Ein Richter habe dem zugestimmt.

    Verletzter Beamter ambulant versorgt

    Als dem Patienten der Beschluss mitgeteilt wurde, habe er plötzlich zwei vermutlich mitgebrachte Messer in den Händen gehabt. Angesichts der Eskalation hätten die Ärzte die Polizei gerufen.

    Der verletzte Beamte wurde ambulant versorgt. Die Mordkommission übernahm die Ermittlungen, wie die Polizeisprecherin weiter sagte. Wegen des Schusswaffengebrauchs wurde, wie in solchen Fällen üblich, das Dezernat Interne Ermittlungen eingeschaltet.

    Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie bietet nach eigenen Angaben ambulante und stationäre Behandlungen an.

    Behandelt werden Abhängigkeitserkrankungen, Depressionen und Persönlichkeitsstörungen.

    Der Rede wert? Die Wutzfigur des Michael Winkler (Kolumnist)

    Die Frage bleibt: Brauchen wir jemand in Deutschland, der gemäß der von den Besatzungsmächten verordneten Holocaustdoktrin das Sujet selbst leugnet…

    https://youtube.com/s3EMTAr-UBY

     

    In dem Hauptorgan der Kultur der Lügenpresse des Weltjudentums ist in der von jüdischen „Amins“ zensurierten Wikipedia (besonders ekelhaft der Antifaschist „Der Hexer“) zu Winklers Eintrag zu lesen:

    Michael Winkler trat 2005 mit einer öffentlichen Holocaustleugnung hervor, für die er 2008 rechtskräftig zu einer Geldstrafe verurteilt wurde.

    Damit spielt der nicht Arbeitsuchende, konstant als Junggeselle im Hotel Mama lebende Diplom Physiker Michael Winkler dem Bundeslachgeschichtendienst galant in die Hände, damit die Beamten mal wieder Taschenbillard mit den Witzknochen unter der Verwaltung des Frauenarztes Josef Schuster spielen. Denn ein bißchen Spaß muß sein für das illegal betriebene Casino BRD GmbH und den noch illegaleren Staatsanwaltschaften. Diese gaukeln „dem Deutschen Volke“ ein Deutschland vor, das ein Phantom der Holocaustoper ist. Und zwar mit der Arielsängerin Angela Merkel, die aus Shakes Peaches die Rolle der „Judenvotze“ sehr überzeugend spielt vor 666 Rabbinern in der Großen Synagoge von Baphomet im Orient, Jewropastadt des belgischen Kinderschänders und Serienmörders Marc Dutroux; darüber wuchs schon so viel THC Gras, daß alle Spuren längst verwischt sind…

    Kennern der Szene der fiktiven, aber sehr effektiven „Justiz“ – ein jiddischer Schwindel, der weltweit seinesgleichen sucht – fällt auf, daß Michael Winkler stets zu Geldstrafen verurteilt wird, während „Neonazis“ und „Rechtsextreme“ ausnahmslos zu mehrjährigen Gefängnisstrafen in den Kerkern der „Judenvotze“ weggesperrt werden.

    Deutschlands „Herrenklubs“: Nieten in Nadelstreifen. Heute im Premiumpaket die CSU

    Seltsam für jemanden, der Angehörige des morgenländischen Kulturhistorizonts „bei Vergehen gemäß dem internationalen Schlüssel 1:10 vergelten“ will; daß dieser Merkel-Kritiker genau dieser Rotary Club-Partei CSU angehört, die unter dem Rotarier Horst Seehofer, der Rotarierin bayerische Justizministerin (bis 2013) Beate Maria Merk, und der Rotarierin und Hypo Vereinsbank Bankerin Frau Mollath den Gustl Mollath für 7 Jahre in die Psychiatrie wegsperrte. Alle Einzelheiten zu den Hintergründen des Falles Gustl Mollath in Gerhard Wisnewskis „anderen Jahrbüchern„!

    Für Rotarier unter 30 dürfte der Netzwerk-Aspekt eine wesentliche Rolle spielen. Junge Mitglieder leugnen nicht, dass der Club Vorteile verschaffen kann. Kein Wunder: Die Liste prominenter Rotarier ist lang.

    Schriftsteller Thomas Mann gehörte einst genauso dazu wie Konrad Adenauer. Auch heute ist die politische und wirtschaftliche Elite in den etwa 1000 deutschen Clubs vertreten. Zu den knapp 52.000 Mitgliedern gehören der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer, Audi-Chef Rupert Stadler und Adidas-CEO Herbert Hainer.

    Frauen sind allerdings in der Minderheit – nur jedes zehnte Mitglied ist weiblich.

    Quelle: Auszug aus WiWo, Wirtschaftswoche.

    Die Franken tun sich nicht nur in Sachen Schwarzgeld in die Schweiz verschieben hervor, sondern auch bei Kinderbordellen – wie der Enthüllungsjournalist und Verschwörungstheoretiker Gerhard Wisnewski in seinem Jahrbuch über unglaubliche, aber wahre Kriminalfälle berichtet.

    Winkler bezeichnete sich als CSU-Mitglied, ist aber parteipolitisch nicht aktiv.

    Der Einfluß der Geheimdienste wird an der Übernahme der Kontrolle über die Publikationstätigkeit von Winkler deutlich; der Geheimdienste, deren viel beachteter Agent unter anderem Horst Mahler zunächst für die Rote Armee Fraktion (RAF) war, dann nach seiner Tätigkeit als Bombenbeschaffer und Sprengstoffexperte in das Lager der Holocaustleugner versetzt wurde. Seine erste Mission Impossible bestand darin, das renommierte und weltweit reputierte Collegium Humanum platt zu machen. Kurz, nachdem Mahler seine Sinfonie von „KaZett Auschwitz“ der Uraufführung die Bühne bereitete, räumte der illegale Staatsschutz „die Bude auf“ und das Vermögen wurde zu Gunsten der „Staatskasse“ 🔯🔯🔯 konfisziert.

    Alle relevante Fakten lassen sich aus allgemein zugänglichen Quellen zusammentragen; die Geheimdienste verfahren mit Vorliebe so, da die Qualität der Nachricht regelmäßig besser ist, als die der im Sold Stehenden.

    Winklers früherer Verlag, J. K. Fischer in Gelnhausen, distanzierte sich im August 2016 von ihm.

    Bereits vor Monaten wurden die Netzwerkerverbindungen der „islamkritischen“ Bewegungen PEGIDA unter dem mosaischen Führer Lutz Bachmann (wie bei Jude Michel Friedman nachgewiesener Kokaingenuß), Jürgen Elsässers QUERFRONT und der holländischen Partei von der Freiheit des Juden Geert Wilders (verheiratet mit einer Jüdin)…

    … zum Mossad und als Geldgeber dann direkt Israel…

    … bekannt.

    • Aktuell rührte Winkler mit starkem Trommelwirbel den Spot an wie Jude Ilja Richter in seiner legendären Disco – er wurde nun zu 300 Tagessätzen (bei Zahlungsverzug entspricht dies 11(!!!) Monaten Freiheitsentzug) verurteilt. Damit abonnieren nun wieder 1.000e neue Leser den Pranger, und Winkler kann die Hosenträger knallen lassen dank des monatlichen „warmen Geldsegens“…

    Unseren täglichen Juden gib uns auch heute!

    Ilja Richter wurde als drittes Kind von Eva und Georg Richter in Berlin-Karlshorst geboren. Sie benannten den Sohn nach Ilja Ehrenburg. Der Vater war damals Kommunist, die jüdische Mutter hatte mit gefälschter „arischer“ Identität die Zeit des Nationalsozialismus überlebt. Sein Vater verbrachte in der Zeit des Nationalsozialismus neuneinhalb Jahre im Zuchthaus und „KZ“ [Die korrekte Abkürzung für Konzentrationslager lautet KL!].

    Nachdem die Familie in der DDR politisch in Schwierigkeiten geraten[!!!] war, zog sie 1953 nach West-Berlin. Dort pachteten die Eltern eine Gaststätte. 1955 wurde Iljas Schwester Janina geboren, und 1959 siedelte die Familie nach Köln über. Auch dort betrieben die Richters eine Gaststätte, zogen aber 1961 zurück nach West-Berlin, wo sie eine Pension eröffneten. Die Mutter, eine ehemalige Schauspielerin, brachte Ilja zum Vorsprechen zum SFB.

    Ilja Richter war von 1975 bis 1978 mit der Sängerin Marianne Rosenberg liiert, was seit Anfang der 1980er Jahre bekannt ist.

    %d Bloggern gefällt das: