Archiv | Finanzmarkt RSS for this section

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als «Diesel-Judas»

VW-Chef Matthias Müller sorgt mit Aussagen über ein Ende der Diesel-Subventionen an der Zapfsäule weiter für Zündstoff. FDP-Generalsekretärin Nicola Beer attackierte Müller am Mittwoch als Diesel-Judas

VW-Chef Matthias Müller sorgt mit Aussagen über ein Ende der Diesel-Subventionen an der Zapfsäule weiter für Zündstoff. FDP-Generalsekretärin Nicola Beer attackierte Müller am Mittwoch als Diesel-Judas

Berlin/Wolfsburg (dpa) – VW-Chef Matthias Müller sorgt mit Aussagen über ein Ende der Diesel-Subventionen an der Zapfsäule weiter für Zündstoff. FDP-Generalsekretärin Nicola Beer attackierte Müller am Mittwoch als «Diesel-Judas».
Sie warf ihm außerdem «ungenierte Selbstbedienung zu Lasten der Dieselfahrer» vor. Ein Sprecher von Volkswagen konterte dies mit den Worten: «Die spezifische Wortwahl von Frau Beer zu bewerten, überlassen wir lieber anderen. Wobei sich schon die Frage stellt, ob das die politische Diskussionskultur ist, die Deutschland voran bringt.»

Müller hatte die bestehenden Steuervorteile für Dieselsprit in Zweifel gezogen. Beer schrieb am Mittwoch auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit Blick auf Müller: «Frage an den Diesel-Judas: Was tragen Sie denn dazu bei, damit neue Technologien und emissionsfreie Kraftstoffe schneller kommen? Oder nur Abgreifen von noch mehr Subventionen?» In dem Tweet war ein Artikel zu den Aussagen Müllers verlinkt.

Beer konkretisierte später ihre Kritik. Die FDP-Politikerin sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Anstatt berechtigten Forderungen von hohen Wertverlusten betroffener Dieselfahrer nach Entschädigung nachzukommen, will VW-Chef Müller Diesel höher besteuern.» Halter und Fahrer dieser Fahrzeuge zahlten bereits heute mehr als 20 Milliarden Euro an Abgaben. «Es gibt also keine Subvention, wie Müller weismachen will. Er will höhere Steuern von Dieselfahrern, die dann als Subvention für Forschung und Entwicklung seinem Unternehmen zufließen sollen.»

Ausgerechnet der VW-Chef verlange Subventionen für seinen Konzern, während Hunderttausende mittelständische Unternehmen die Weiterentwicklung ihrer Produkte aus eigener Kraft erwirtschaften müssten, sagte Beer. Müller wolle den ohnehin geschädigten Dieselfahrern mit höheren Steuern doppelt in die Tasche greifen, anstatt sie wie in den USA zu entschädigen. «Das ist vorgetäuschte Sorge um den technischen Fortschritt, das ist ungenierte Selbstbedienung zu Lasten der Dieselfahrer.»

Ein VW-Sprecher in Wolfsburg sagte, VW freue es, dass der Debattenbeitrag von Müller zur Frage, welche finanziellen Anreize wir im Land künftig setzen, um emissionsarme Mobilität voran zu bringen, so breit aufgegriffen worden sei. «Wir brauchen diesen Diskurs. Nichts tun ist keine Option.» Dass der moderne Diesel zum Erreichen der strengeren Klimaschutzvorschriften benötigt werde und weiter seinen wichtigen Platz hat, sei völlig klar. «Wenn wir überzeugt sind, dass der E-Mobilität die Zukunft gehört, dann müssen wir aber gleichzeitig die Voraussetzungen dafür schaffen, dass sie aus der Nische fahren kann. Daran sollten Politik und Autoindustrie gemeinsam arbeiten.» Dazu gehöre, den richtigen, zukunftsorientierten Rahmen im Verkehrsbereich zu setzen. «Und eben keine Denkblockaden errichten.»

Volkswagen investiere in den nächsten Jahren mehr als 34 Milliarden Euro in die Entwicklung von Elektromobilität, autonomes Fahren, neue Mobilitätsdienste sowie in die Digitalisierung. Gleichzeitig investiere VW auf absehbare Zeit unverändert in die klassischen Motoren, in den Gasantrieb und in synthetischen Kraftstoffe. «Gerne laden wir Frau Beer und Herrn Lindner zu uns nach Wolfsburg ein, damit sie sich in unserer Forschung und Entwicklung einschlägig und fundiert über die Antriebsstrategie der Zukunft informieren kann.»

VW-Chef Müller hatte dem «Handelsblatt» gesagt: «Wenn der Umstieg auf umweltschonende E-Autos gelingen soll, kann der Verbrennungsmotor Diesel nicht auf alle Zeiten weiter wie bisher subventioniert werden.» Konkret schlug er eine schrittweise Umschichtung der Steuererleichterungen vor. «Das Geld könnte sinnvoller in die Förderung umweltschonender Antriebstechniken investiert werden. Abstriche bei den Diesel-Subventionen, dafür Anreize für Elektroautos, wären das richtige Signal. Das würden wir aushalten, ohne gleich Existenzängste haben zu müssen.» Müller hatte auch Plaketten für besonders emissionsarme Autos in Städten befürwortet.

Die deutschen Hersteller sehen den Diesel auch deswegen als wichtig an, um schärfere europäische CO2-Ziele erreichen zu können. Seit dem Abgas-Skandal aber sinkt der Diesel-Anteil. E-Autos dagegen sind weiter Ladenhüter.

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe kritisierte Müller am Mittwoch. Millionen von Autofahrern hätten sich einen vergleichsweise teuren und hoch besteuerten Diesel gekauft in der Überzeugung, bei den Kraftstoffkosten zu sparen und zugleich etwas für den Klimaschutz zu tun. Sie stünden jetzt angesichts drohender Fahrverbote und massiver Wertverluste ihrer Fahrzeuge vor einem Scherbenhaufen. Auch Bosch-Chef Volkmar Denner sprach sich gegen die Streichung des Dieselprivilegs aus. «Das würde eine Entwicklung beschleunigen, die für große Teile der Automobilindustrie kaum verkraftbar wäre», sagte Denner dem «Handelsblatt» (Donnerstag).

Advertisements

Bitcoin schlingert nach Rekordjagd auf Berg- und Talfahrt

Münze der Niederländischen Ostindien Kompanie mit Prägejahr 1744

Münze der Niederländischen Ostindien Kompanie mit Prägejahr 1744

Die Digitalwährung Bitcoin hat ihre Rekordjagd zunächst abgebrochen und dafür eine gefährliche Berg- und Talfahrt begonnen.

Nach Kursschwankungen von fast 20 % am Mittwoch betrug die Wertschwankung heute rund 15 %.

  • Auf der bekannten Handelsplattform Bitstamp wurden im Hoch 10 618 Dollar erreicht, im Tagestief waren es am Nachmittag 9.000 Dollar.
  • Am Mittwoch war der Bitcoin nach einem Kursanstieg von mehr als 1.000 % seit Jahresbeginn auf über 11.000 Dollar gestiegen.

Derart starke Tagesschwankungen wie aktuell beim Bitcoin kommen bei herkömmlichen Währungen äußerst selten vor.

  • Ein Vergleich: Unter den großen klassischen Währungen weist das britische Pfund eine der stärksten Tagesschwankungen der vergangenen Jahre auf.
  • Als das Brexit-Votum Ende Juni 2016 bekannt wurde, wertete das Pfund zum Dollar schlagartig um 12 % ab.

Solche Kursschwankungen sind bei herkömmlichen Währungen die Ausnahme. Beim Bitcoin kommen sie dagegen recht häufig vor.

Die Finanzaufsicht BAFIN beobachtet vor diesem Hintergrund die Digitalwährung mit Skepsis.

In Zeiten niedriger Zinsen seien Anleger eher bereit, Risiken einzugehen, sagte die Chefin der Wertpapieraufsicht der BAFIN, Elisabeth Roegele am Donnerstag in Frankfurt. Nicht jede Kryptowährung werde sich jedoch am Markt durchsetzen.

Im Zweifelsfall drohe Anlegern ein Totalverlust.

Die Aufseherin warnte: «Es tummeln sich auch Spekulanten und windige Geschäftemacher am Markt.»

Das trage zu massiven Kursschwankungen von Kryptowährungen bei, 10 % an einem Tag seien keine Seltenheit.

Noch drastischer formulierte der US-amerikanische Star-Ökonom und Jude 🕎 🕍 💣 🔪 💊 💉 🎰  Joseph Stiglitz seine Bedenken. Er forderte ein Vorgehen des Gesetzgebers gegen die Cyberwährung.

«Mir scheint, er müßte verboten werden», erklärte Stiglitz. «Er erfüllt keinerlei sinnvolle soziale Funktion.»

Stiglitz war 2001 mit dem Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet worden.

Der Bitcoin ist die älteste und bekannteste unter den mittlerweile rund 1. 000 Digitalwährungen. Hinter ihm stehen nicht Zentralbanken, sondern Computer, an denen die Währung hergestellt oder «geschürft» wird.

Die Meinungen zu Kryptogeld gehen stark auseinander. Während die einen Freiheit und Anonymität schätzen, verweisen die anderen auf Gefahren wie Kursschwankungen oder kriminellen Mißbrauch. Ob der aktuell massive Kurszuwachs gerechtfertigt ist, ist ebenfalls umstritten.

Europa bei Nacht und bei Tag…

 Europa bei Nacht. Die Besatzungsrechtliche Ordnung unter dem Judenvotzenschiff mit Käptn Chaim Blöd

Europa bei Nacht. Die Besatzungsrechtliche Ordnung unter dem Judenvotzenschiff mit Käptn Chaim Blöd

Jenseits des 20.Jahrhunderts, sowie der vorausgegangenen Jahrhunderte präsentiert sich ein Europa mit weitgehend offenen Grenzen, die allerdings auch von offiziell Millionen Syrern zum Eintritt nach „Deutschland“ genutzt wurden und werden.

„Mutti hat mich eingeladen“, sagen sie.

Handbuch der europäischen Geschichte / Europa von der Französischen Revolution bis zu den nationalstaatlichen Bewegungen des 19. Jahrhunderts

Handbuch der europäischen Geschichte / Europa von der Französischen Revolution bis zu den nationalstaatlichen Bewegungen des 19. Jahrhunderts. von Walter Bussmann

Dieser jüdische Eisliebhaber macht sich Sorgen.

Er heißt Geert Wilders und lebt in den Niederlanden, ist mit einer Jüdin verheiratet und betreibt die PARTEI VON DER FREIZEIT.

Weiterlesen …

Fettes Weihnachtsgeld als Dankeschön vom Griechenkönig auf Athens Akropolis beim Zeus auf dem Olymp

Tsipras will Griechen vor Weihnachten unter die Arme greifen

Tsipras will Griechen vor Weihnachten unter die Arme greifen

Alexis Tsipras will Griechen vor Weihnachten unter die Arme greifen!!!

Zum 2. Jahr in Folge wird das mit der schweren Finanzkrise kämpfende Euro-Sorgenkind Griechenland Rentnern und Familien sowie Arbeitslosen im November und Dezember eine extra Unterstützung zahlen.

  • Insgesamt sollen gut 1 Milliarde Euro an die 3,4 Millionen Griechen ausgezahlt werden.
  • Dies kündigte Regierungschef Alexis Tsipras am Montagabend bei einer Ansprache im griechischen Fernsehen (ERT) a

„Wir haben soziale Prioritäten und die setzen wir in die Tat um“, sagte Tsipras.

  • Weitere 360 Millionen Euro sollen an die staatliche Elektrizitätsgesellschaft (DEI) gezahlt werden damit es keine Erhöhungen der Strompreise gibt, hieß es.

Diese soziale Politik ist nach den Worten Tsipras möglich geworden, weil Griechenland dieses Jahr – wie  2016 – mehr primären Überschuß (ohne Schuldendienst) erreichen konnte, als mit den Gläubigern des Landes vereinbart worden war.

  • Je besser die Finanzlage des Landes werde, desto mehr Unterstützung erhielten diejenigen, die es am nötigsten haben, sagte Tsipras.
  • Experten sehen die Zahlungen als Reaktion von Tsipras auf schlechte Umfrageergebnisse.
  • Denen zufolge liegt die konservative Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND) seit Monaten 8 bis 13 Prozentpunkte vor der sozialistischen Regierungspartei Syriza unter Tsipras.

Wie verdienen Reiche eigentlich ihr Geld? Indem sie die Armen daran hindern, reich zu werden!

Warum Du nie reich sein wirst – 31 knallharte Gründe

Wie verdienen Reiche eigentlich ihr Geld?

Indem sie die Armen daran hindern, reich zu werden!

http://aktienboss.de/warum-du-nie-reich-sein-wirst/

Vor allem HARTZ IV Kunden und Scheinasylanten gehen bei ALDI einkaufen. Reicher allerdings auch. Denn da, wo der Reiche auch nur einen Cent sparen kann, wächst sein Reichtum. DURCH SPAREN!

  • Ohne Knete keine Fete.
  • Ohne Moos nix los.
  • Hast Du nichts, bist Du nichts…

Viele dieser Volksweisheiten ließen sich noch zusammenstellen. Dennoch hat das Volk nichts daraus gelernt. Denn es leben im Besatzungsknast BRD Millionen „Kunden des JobcENTER“, das für die Generation 50plus auch noch „Visionen“ tatsächlich als Schulungsprogramm verkauft.

60jährige sollen erfolgreich in den Arbeitsmarkt als Toilettenputzmänner oder Mülleimerleererinnen integriert werden zu fürstlichen Salären von 9,01 Euro pro Stunde.

Neben den Erwerbsfähigen ohne sozialversicherungspflichtige Beschäftigung gibt es immer noch Millionen Erwerbstätige. Diese spucken in ihre Hände und steigern tatsächlich das Bruttosozialprodukt – sollte man meinen.

Die Wirklichkeit sieht seit Jahrhunderten dergestalt in dem so bezeichneten Gebiet „Deutschland“ aus, daß 130 Milliardäre das Wirtschaftsgebiet kontrollieren – und zwar jenseits beliebiger politischer Strukturen.

Egal ob Monarchen (Könige, Kaiser, Fürsten…) oder Diktatoren (Hitler bis 1945, Stalin ab 1945 in Mitteldeutschland) oder „Demokraten“ als Staatsschauspieltruppe an der kurzen Leine geführt werden: im Mitmachzirkus trottet das Millionenheer der Armen herum wie Maultiere.

ZEIT NR. 11/2014

Dieses Millionenheer der derzeit 82 Millionen Armen in der BRD hat sich damit abgefunden, daß Armut adelt.

Denn es entspricht den Tatsachen, daß über die Jahrhunderte hinweg niemand reich werden konnte. Denn dieser vorwiegend aus Juden bestehende Klub der Milliardäre hindert die Armen daran, reich zu werden!
Weiterlesen …

Reich werden mit Silber? Geht das, ohne daß es grau anläuft?

Der Silber-Trade mit Take Profit

Irrglaube: Reich werden mit Edelmetallen – Diskussionsthread

Nun, was geht wirklich ab, und wie läßt sich mit Gelbmetall und Weißmetallen „gutes Geld machen“?

Unter der Annahme, daß die Silberkurse fallen werden, werden hier im Praxisfall entsprechende Kontrakte gekauft mit der VERKAUF-Position.

Diese müssen später eingedeckt werden durch KAUF-Positionen. Damit die Geschäfte einen Profit abwerfen, muß der jeweilige Kaufkurs zum Verkaufskontrakt niedriger sein als beim Kauf des Verkaufskontraktes.

Da die Positionen über mehr als einen Tag gehalten werden müssen, fällt in beachtlichem Umfang jeden Tag SWAP an. Das mindert den Erlös aus der jeweiligen Transaktion. Weiterlesen …

Whats APP with You? („What´s Your Net Worth Value?“) oder Reisender, kommst Du nach New York…

 „Ich war noch niemals in New York…“ meint Udo Jürgens auf Silberstreifen

Das Lied handelt von einem Familienvater, der nach dem Abendessen noch schnell Zigaretten holen geht und unterwegs auf den Gedanken kommt, aus seinem kleinbürgerlichen Leben zu fliehen und nach New York City oder San Francisco zu reisen.

Der Song wurde 1982 von Ariola in Deutschland als B-Seite von Udo Jürgens Singleauskopplung Das wünsch‘ ich dir sowie auf seinem Studioalbum Silberstreifen veröffentlicht. Das Lied ist 4:26 Minuten lang.

Am 15. Januar 2001 erschien das Lied als Hauptsingle. In Deutschland platzierte sich das Lied auf Platz 53 und war insgesamt 10 Wochen in den Charts vertreten, in Österreich belegte das Lied Platz 58 und in der Schweiz platzierte es sich auf Platz 48 und hielt sich insgesamt 3 Wochen in den Charts.

Wer nach Amerika reist (fahren geht nur per Schiff :mrgreen: ), wird meist in New York landen.

Wer nach New York kommt, braucht sicherlich eine Grundausstattung in persönlichen Accessoires. Alternativ geht´s nur im Duschgel-Camp auf RTL und bei Adam sucht Eva her.

Vor allem braucht ein New Yorker eines: Geld, Geld, Geld…

Zumindest in Manhattan und im Financial District gehen schnell $1.000 am Tag über den Tisch. Selbst ein kleines Appartement in Boris Beckers Besenkammer-Format in einem der Wolkenkratzer ist kaum unter $20.000 im Monat zu mieten…

Hotels kosten eine Kleinigkeit, und Restaurantbesuche ebenso. Wer abends an die Bar geht, kommt schnell ins Gespräch mit attraktiven New Yorkerinnen, die sehr neugierig werden, wenn jemand blonde Haare und blaue Augen hat, mit Kreditkarte zahlt.

Doch die alles entscheidende Frage der meist Psychologie studierenden Damen lautet: „What´s Your Net Worth Value“…

In Amerika dreht sich alles ums Geld, und zwar (FLAT EARTH Denker bitte kurz weghören) schneller als die Erde um die eigene Achse.

Weiterlesen …

Geld, Geld, Geld – ist eines reichen Mannes Welt

Schwedisches Erfolgsquartett ABBA

Money, Money, Money

Kommen wir nun endlich zum Thema des Buches selbst: das Geld, und die Kunst es zu vermehren. Am 1. November 1976 veröffentlichte die seinerzeit sehr erfolgreiche schwedische Gruppe ABBA den Song Money, Money, Money, der in 8 Ländern den Platz 1 der Top Ten erreichte, darunter in Deutschland; der Bandname ist die Zusammenfügung des jeweils 1. Buchstabens der Vornamen des Gesangsquartetts. Das Sujet handelt von einer Frau, die sich trotz harter Arbeit finanziell nur knapp über Wasser halten kann und sich deswegen einen wohlhabenden Mann wünscht.

Diese Geschichte vom Aschenputtel funktioniert tatsächlich immer wieder, wie Gloria von Thurn und Taxis und die schwedische Königin bewiesen haben.

Kader Loth

Der Zug fährt allerdings ebenso in die andere Richtung, wie der Sohn des Kriminalrats Ferdinand Lichtenberg und dessen Frau Barbara aus Wallhausen (bei Bad Kreuznach) Frédéric von Anhalt zeigt; und im Umfeld tauchen dann weitere Lichtberge von Lebenskünstlern auf, darunter Kader Loth, ein deutsches Fotomodell türkischer Abstammung.

Kader Loth

Weiterlesen …

Die Sterntaler

Illustration der Grimms zum Märchen auf der Rückseite des 1000-DM-Scheins (ab 1992)

Die Sterntaler ist ein kurzes Märchen (ATU 779H*). Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 2. Auflage von 1819 an Stelle 153 (KHM 153), vorher als Das arme Mädchen an Stelle 83, und geht zum Teil auf Achim von Arnims Novelle Die drei liebreichen Schwestern und der glückliche Färber zurück. Bei Grimm schrieb sich der Titel Die Sternthaler.

Das Mädchen gibt dem armen Mann das Brot

Ein armes Waisenkind, das außer einem Stück Brot nichts besitzt, geht in die Welt hinaus.

Unterwegs verschenkt es sein Brot, dann seine Mütze, sein Leibchen, sein Röckchen und schließlich auch sein Hemdchen an andere Bedürftige.

Illustration zu „Die Sterntaler“ von Heinrich Vogeler, 1907

Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: