Archiv | Bayern RSS for this section

Lügen und Mythen über „den Deutschen“

Auswanderer aus Hohenzollersche Landen: der Bajuware Wilhelm I. als „König von Preußen“ und als „Deutscher Kaiser“

Klingt alles gut und nach „Refugees welcome“… Mutti regiert wie Lady Madonna mit dem ritusgemäß am 8. Tage am Schwanze beschnittenen Knäblein, dessen Heilige Vorhaut in Kirchen zur Anbetung ausgestellt wird – kein Witz, kein Auschwitz…

… doch diese ganze schöne Märchengeschichte aus Beth Le Hem hat einen Schönheitsfleck…

Lady Madonna mit dem schwanzgelutschten Knäblein inmitten des Gangbangschuppens von Brüssel

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/16025

… der Begriff des Deutschen als juristisch festgelegter Begriff wurde erst im Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz (RuStAG) vom 22. Juli 1913 getroffen.

Also erst 42 Jahre nach der Exil-Gründung der Firma Kaiserreich Deutschland mit dem Nichtkaiser Wilhelm I. als Präsidium des Bundes, welches nur den Namen (Titel) DEUTSCHER KAISER trägt.

Zitat Wikipaedia: Die Reliquie der heiligen Vorhaut soll Papst Leo III. von Karl dem Großen anlässlich seiner Kaiserkrönung am 25. Dezember 800 in Rom geschenkt worden sein. Karl wiederum soll sie von einem Engel oder von der Kaiserin Irene von Byzanz bekommen haben. Die heilige Vorhaut wurde zusammen mit anderen Reliquien in der Kapelle Sancta Sanctorum im Lateran aufbewahrt.

Wenn er ein richtiger Kaiser hätte sein wollen, hätte er KAISER VON DEUTSCHLAND als Rang tragen müssen.
Weiterlesen …

Weß´ Brot ich eß´, deß´ Lied ich sing

Weß´ Brot ich eß´, deß´ Lied ich sing

Das Theater der Manipulationen des Denkens geht gleich damit los, daß eine „auserlesene Gruppe von Professoren“ die Rechtschreibreform für die „deutsche Sprache“ als verbindlich erklärt hat. In der Abschlußerklärung des 1. Wiener Gesprächs von 1986 wurden die Ziele einer Rechtschreibreform wie folgt umrissen:

„Grundsätzliches Einvernehmen wurde darüber erzielt, die auf der Orthographischen Konferenz von 1901 in Berlin erreichte einheitliche Regelung der deutschen Rechtschreibung den heutigen Erfordernissen anzupassen. Insbesondere geht es darum, die in vielen Teilbereichen der Rechtschreibung im Laufe der Zeit kompliziert gewordenen Regeln zu vereinfachen.“

Weß´ Brot ich eß´, deß´ Lied ich sing.

Ich vertrete die Interessen, den Standpunkt, die Ansichten desjenigen, von dem ich wirtschaftlich abhängig bin.

Die Duden-Redaktion räumte ein, daß viele Probleme im Zusammenhang mit der herkömmlichen Rechtschreibung vor allem mit der unverständlich formulierten und spitzfindigen Darstellung der Rechtschreibregeln im Duden zusammenhingen. Weiterlesen …

US-Senator Graham: Werden Rußland in den „Arsch“ treten

US-Senator Graham: Werden Rußland in den „Arsch“ treten

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz randaliert der republikanische Senator Graham gegen Rußland

„An meinen Freund Mr. Lawrow: Ich hoffe, Sie werden die Konsequenzen zu spüren bekommen“, sagte der Republikaner Lindsey Graham bei der Münchner Sicherheitskonferenz in Richtung des russischen Außenministers Sergej Lawrow. „2017 wird das Jahr, in dem der Kongreß Rußland in den Arsch tritt.“

Graham forderte von US-Präsident Donald Trump harte Konsequenzen gegenüber Russland, auch wenn die Hackerangriffe nicht gegen seine republikanische Partei, sondern gegen die US-Demokraten gerichtet gewesen seien. Der Senator kündigte einen parteiübergreifenden Antrag für neue Sanktionen gegen Rußland an.

„Mein Ziel ist es, das auf Trumps Schreibtisch zu legen und ich hoffe, er wird die Idee aufgreifen, dass er als Verteidiger der freien Welt mit uns zusammenarbeiten sollte, um Rußland zu bestrafen“, sagte Graham.

Weiterlesen …

Saustall Merkels aus der Mißbrauchsstadt: Ermittlungen gegen den Regensburger SPD-OB Joachim Wolbergs und seine Mitbeschuldigten

Saustall Merkels aus der Mißbrauchsstadt: Ermittlungen gegen den Regensburger SPD-OB Joachim Wolbergs und seine Mitbeschuldigten

Saustall Merkels aus der Mißbrauchsstadt: Ermittlungen gegen den Regensburger SPD-OB Joachim Wolbergs und seine Mitbeschuldigten

Während die Ermittlungen gegen den Regensburger SPD-OB Joachim Wolbergs und seine Mitbeschuldigten laufen, werden immer mehr Forderungen nach einem Rücktritt Wohlbergs laut.

Linken-Stadtrat Spieß fordert eine lückenlose Überprüfung der Vorgänge, auch im Zusammenhang mit den Korruptionsvorwürfen um Alt-OB Hans Scheidinger (CSU).

Haftbefehl! Hier ist die Polizei! Machen Sie die Türe auf, oder wir räuchern Dir die Bude aus! Oberbürgermeister Joachim Wolbergs blieb nur die Flucht aufs Klo…

Weiterlesen …

Polizeieinsatz nahe Flüchtlingsamt in Zirndorf bei Nürnberg

https://i1.wp.com/bilder.t-online.de/b/75/19/80/94/id_75198094/tid_da/die-syrischen-brueder-ahmed-und-raed-durchqueren-auf-ihrer-flucht-zahlreiche-laender-bevor-sie-sich-an-einem-bahnhof-aus-den-augen-verlieren-.jpg

Polizeieinsatz nahe Flüchtlingsamt in Zirndorf bei Nürnberg

Nahe der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Zirndorf bei Nürnberg hat es am Nachmittag wegen eines Koffers einen Polizeieinsatz gegeben.

Der Koffer hatte auf dem Weg vor einer Kleingartenanlage gebrannt.

In der Nähe ist auch eine Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge sowie die Polizeiinspektion Zirndorf. Weiterlesen …

Ermittlungen wegen Volksverhetzung

Behörden ermitteln wegen des Verdachts der Volksverhetzung.

Staatsschutz der illegalen BRD GmbH ermitteln wegen Volksverhetzung gegen Ilmtaler Panzer-Motivwagen „Ilmtaler Asylabwehr“

Ein zum Panzer umgebauter Motivwagen beim Faschingsumzug im oberbayerischen Steinkirchen hat für heftige Kritik gesorgt und ist nun ins Visier der Justiz geraten.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Volksverhetzung, wie ein Sprecher der Justizbehörde in Ingolstadt sagte. Der Motivwagen, der am Sonntag bei dem Faschingszug mitgefahren war, trug die Aufschrift „Ilmtaler Asylabwehr“ und „Asylpaket III“.

Weiterlesen …

Signalmeldung „110“: Protest gegen schleppende Asylverfahren: Syrer strangulieren sich in Flüchtlingsheim

Dieses

Die Testosteronbomber aus Syrien würgten sich in Aschaffenburg in Bayern mit Stoffstreifen, wurden aber rechtzeitig befreit.

Mit einer drastischen Maßnahme haben 5 Syrer in einer bayerischen Flüchtlingsunterkunft gegen ihre langsamen Asylverfahren protestiert:

Die Testosteronbomber aus Syrien würgten sich mit Stoffstreifen, wurden allerdings „rechtzeitig befreit“.

Dieses Strangulieren gehört neben 110, 5, 23, 40 zu den üblichen Symbolen der Freimaurerei.

Dümmer geht´s nimmer!

Ein Fitneßstudio in Haibach bei Aschaffenburg in Bayern: 110 Asylbewerber sind in der dezentralen Flüchtlingsunterkunft untergebracht.

Weiterlesen …

Länder des Deutsches Reichs bereiten sich auf steigende Flüchtlingszahlen vor

In mehreren Ländern des Deutsches Reichs sind Erstaufnahmeunterkünfte nicht einmal zur 1/2 belegt.

Doch im Frühling werden wieder mehr Flüchtlinge erwartet.

Die meisten Ländern des Deutsches Reichs bereiten sich auf einen Anstieg der Flüchtlingszahl im Frühjahr vor.

Weiterlesen …

Rudi Ratlos in München

Podium der 52. Münchner Sicherheitskonferenz. (Quelle: dpa/Sven Hoppe)

Sicherheitskonferenz in München. Der Rat der Ratlosen

Sicherheitskonferenz in München. Der Rat der Ratlosen

Klar, die Flüchtlingskrise ist das Megathema – dieser Satz fällt auf der Münchner Sicherheitskonferenz immer wieder.

Umso ernüchternder, daß den versammelten Entscheidungsträgern nichts Neues dazu einzufallen scheint.

„Das ist ganz klar das Thema des Tages!“, ruft Christiane Amanpour. Die Starjournalistin des US-Nachrichtensenders CNN hat auf der Münchner Sicherheitskonferenz gerade eine Podiumsdiskussion zur Flüchtlingskrise moderiert.

Dabei wurden in den Stunden zuvor durchaus auch ein paar andere, nicht ganz unwichtige Themen besprochen, wie etwa der Kampf gegen den „Islamischen Staat“, der Syrien-Krieg oder die Überwachung des Internets. Weiterlesen …

Seehofers Reise zu Putin durchbricht „Eiserne Mauer des Schweigens“ nach Osteuropa

https://i0.wp.com/media1.faz.net/ppmedia/aktuell/politik/172700081/1.4044061/default/archivbild-von-2011-horst.jpg

Bayerns Ministerpräsident Seehofer besucht Putin im Kreml, obwohl Berlin mit Moskau über den Vergewaltigungsfall Lisa streitet. Sogar CDU-Außenpolitiker warnen vor einem Schulterschluß.

Der geplante Besuch von CSU-Chef Horst Seehofer beim russischen Präsidenten Wladimir Putin in der kommenden Woche löst Empörung in der schwarz-roten Koalition aus.

Der bayerische Ministerpräsident plant am Donnerstag einen Besuch im Kreml, obwohl der „Fall Lisa“ um die massive Vergewaltigung der 13jährigen Rußlanddeutschen Lisa aus Berlin-Marzahn durch Migranten in dieser Woche zu schweren diplomatischen Verwerfungen zwischen der Bundesregierung und Moskau geführt hat.

  • Der Koalitionspartner SPD, die Opposition, und Außenpolitiker der Schwesterpartei CDU warnen in der „Welt am Sonntag“ vor einem Schulterschluß Seehofers mit dem russischen Autokraten gegen die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

„Seehofer hat sich in der Flüchtlingsdebatte eindeutig gegen die Bundeskanzlerin positioniert – ich hoffe, daß er die Reise unterläßt“, sagte Roderich Kiesewetter (CDU), Obmann für Außenpolitik in der Unionsfraktion: „Rußland kooperiert mit rechtsradikalen Parteien – auch bei uns in Deutschland. Wenn Seehofer fährt, muß er die Russen mahnen, die hybride Informationsfälschung und die verdeckte Finanzierung von rechtsradikalen Netzwerken einzustellen.“

Die Beiden dürften in einem weiteren Punkt übereinstimmen – der Ablehnung von Sanktionen gegen Rußland

Beim Koalitionspartner SPD sorgen Seehofers Reisepläne für Irritation:

„Die Außenpolitik wird in Berlin gemacht, nicht in München“, sagte der außenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Niels Annen: „Ich hoffe, daß Herr Seehofer nach seiner Reise nicht den nächsten Brief an Frau Merkel schreibt – diesmal in Sachen Rußland-Politik.“

Die bayerische Staatsregierung hatte Anfang der Woche in einem Brief an die Kanzlerin einen Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik gefordert und mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht gedroht.

Arne Lietz, der für die SPD im Auswärtigen Ausschuß des Europaparlaments sitzt, warnte: „Auf keinen Fall darf ein eventuelles russisches Einlenken in Syrien mit einer Lockerung der Sanktionen wegen der Ukraine-Krise erkauft werden. Es wäre außenpolitisch fahrlässig, wenn Seehofer dieses Ziel im Reisegepäck hätte.“

Bei der Opposition mischt sich Spott in die Empörung: „In Putin trifft Seehofer einen Gleichgesinnten. Der eine organisiert in der Union den Widerstand gegen eine humane Flüchtlingspolitik. Der andere mobilisiert über sein Propagandanetzwerk Hunderte von Russlanddeutschen zu feindseligen Demos vor deutschen Flüchtlingsheimen.

„Daß dabei ‚Merkel weg‘ und ‚Putin für Deutschland‘ gegrölt wurde, dürfte Seehofer mit klammheimlicher Freude zur Kenntnis genommen haben“, sagte der Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin der „Welt am Sonntag“:

„Die beiden dürften in einem weiteren Punkt übereinstimmen – der Ablehnung von Sanktionen gegen Rußland.“

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte wegen der angeblichen Vergewaltigung einer 13-Jährigen in Berlin deutschen Behörden öffentlich die Vertuschung von Straftaten unterstellt und war dafür von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) gerügt worden. Auch nach einem Telefonat der beiden blieben Differenzen.

„Die gegenseitigen Schuldzuweisungen machen die Reise des Ministerpräsidenten nicht einfacher“, gab die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) zu und kündigte an, dass Seehofer den Fall bei Putin anspricht: „Ich denke, das Thema lässt sich nicht aussparen, und ich bin mir sicher, dass der Ministerpräsident die richtigen Worte wählt.“

Lügenpresse… Deutschlandweit gab es wegen des „Falls Lisa“ Proteste Rußlanddeutscher, an denen sich Rechtsextremisten beteiligten. Die Sicherheitsbehörden sind alarmiert.

Wie das Bundesinnenministerium auf eine Anfrage der „Welt am Sonntag“ mitteilte, verfolgten die Behörden „die sich abzeichnende Entwicklung mit großer Aufmerksamkeit“.

Es bestehe „die Möglichkeit, daß die Proteste gegen Flüchtlinge, die Aussage von Rußlanddeutschen in Bezug auf mögliche Falschmeldungen der Presse (,Lügenpresse‘) sowie die geäußerten Unterstellungen der mangelhaften Ermittlungstätigkeit der Polizei von deutschen Rechtsextremisten als verbindendes Element zur Durchsetzung ihrer politischen Ziele angesehen werden“, erklärte eine Sprecherin des Ministeriums.

Die deutschen Nachrichtendienste sind sensibilisiert durch die aktuellen Ereignisse: Man gehe der Frage nach, inwieweit der russische Geheimdienst die Gemeinschaft der Rußlanddeutschen möglicherweise gezielt infiltriere und instrumentalisiere, erfuhr die „Welt am Sonntag“ aus Sicherheitskreisen. Indizien dafür lägen vor.

https://i1.wp.com/www.dw.com/image/0,,17512257_303,00.jpg

„Das ist ein propagandistischer Angriff auf die Demokratie und rechtsstaatliche Ordnung der Bundesrepublik“, sagte der Rußland-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, der Jude Stefan Meister

„Es ist eine ernst zu nehmende Entwicklung, wenn sich die russische Regierung in innere Angelegenheiten Deutschlands einmischt und im Verbund mit russischen Medien eine Minderheit wie die Rußlanddeutschen in der Flüchtlingsthematik instrumentalisiert. Das ist ein propagandistischer Angriff auf die Demokratie und rechtsstaatliche Ordnung der Bundesrepublik“, sagte der Rußland-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, der Jude Stefan Meister.

Diese neue Dimension der Einmischung müßten die deutschen Sicherheitsbehörden im Blick haben.

https://www.koschyk.de/wp-content/uploads/2015/05/Intro-Mittendrin.jpg

Berufslügner der BDD GmBH und Volksbetrüger gibt sein Bestes: Hartmut Koschyk lügt wie gedruckt und steht „mittendrin“… wie alle von der Pornopartei CDU zum „Zeichen der Raute“ einschweben.

Der Aussiedlerbeauftragte der Bundesregierung, Hartmut Koschyk (CSU), warnte unterdessen vor Pauschalurteilen gegenüber der Gruppe der Rußlanddeutschen.

„Wir können nicht feststellen, daß rechtes Verhalten bei Rußlanddeutschen überproportional zur deutschen Bevölkerung zu beobachten ist“, sagte er.

Es gebe eine Reihe von Rußlanddeutschen, die sich für Flüchtlinge oder anderweitig ehrenamtlich engagierten.

%d Bloggern gefällt das: