Archiv | Amerika RSS for this section

Bücherverbrennungen von Soros in Rußland wegen staatsfeindlicher Agitation seit Jelzin-Ära

Bücherverbrennungen von Soros in Rußland wegen staatsfeindlicher Agitation seit Jelzin-Ära

Bücherverbrennungen von Soros in Rußland wegen staatsfeindlicher Agitation seit Jelzin-Ära

Open Society Foundation: Soros überträgt seiner Stiftung 18 Milliarden Dollar

Der Milliardär und Jude 🕎 George Soros, gebürtig Schwarz aus der Theodor Herzl Stadt Budapeszt an der schönen blauen Donau hat einen Großteil seines Vermögens an seine Stiftung übertragen.

Insgesamt handle es sich um 18 Milliarden Dollar, berichteten das Wall Street Journal und die New York Times am Dienstag. Die Übertragung sei schrittweise in den vergangenen Jahren erfolgt.

Damit sei Soros’ Open Society Foundation die 2⃣. größte Stiftung in den Vereinigten Staaten hinter der Organisation von Microsoft-Gründer Bill Gates.

  • Der 87 Jahre alte Soros ist ein erklärter Gegner von Amerikas Präsident Donald Trump und unterstützte im Wahlkampf 2016 die demokratische Kandidatin Hillary Clinton.
  • Er gilt auch als scharfer Kritiker des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban.

Ungarns Regierung wollte vor einigen Monaten durch eine Gesetzesänderung die Schließung einer von Soros gegründeten Hochschule erreichen. Das hatte für Massenproteste gesorgt.

Soros, der in Ungarn geboren wurde, hatte 1992 ein riesiges Vermögen mit Wetten gegen das britische Pfund gemacht.

In Rußland gilt DER INTERNATIONALE JUDE 🕎 🕍 💣 🔪 💊 💉 🎰 als Saboteur wie sein Giftmischerkumpan Michail Chodorkowski! 

Advertisements

18 US-Staaten klagen gegen Donald Trump

18 US-Staaten klagen gegen Donald Trump

18 US-Staaten klagen gegen Donald Trump

Per „executive order“ sägt Donald Trump am Gesundheitssystem seines Vorgängers – doch zahlreiche US-Bundesstaaten stellen sich quer.

Sie ziehen gegen die neuen Vorstöße des Präsidenten vor Gericht. US-Präsident Donald Trump trifft bei seinen Versuchen, das US-Gesundheitssystem mittels Dekret umzubauen, auf Widerstand. Mehrere US-Bundesstaaten gehen gerichtlich gegen die Entscheidung des US-Präsidenten vor, ein Kernelement von Obamacare zu streichen.

Insgesamt 18 Staaten reichten am Freitag bei dem Bundesgericht in Kalifornien Klage gegen die geplante Einstellung von Milliardenzahlungen des Bundes an Versicherer ein.

  • Die US-Regierung hatte am Donnerstag erklärt, für diese Art Subventionen fehle die juristische Grundlage.
  • Von den Zahlungen profitierten allein die Versicherungsunternehmen und nicht die Versicherten, erklärte Trump.
  • Bislang zahlt der Bund Gelder direkt an die Versicherer mit dem Ziel, besonders Amerikaner mit niedrigen Einkommen zu entlasten.
  • In diesem Jahr dürften diese Zahlungen 7 Milliarden Dollar betragen.

Die Einstellung der Zuschüsse könnte unabhängigen Experten zufolge zu einem massiven Anstieg der Prämien führen – und für manche US-Bürger damit zum Verlust ihres Versicherungsschutzes.

  • Die oppositionellen Demokraten hatten Trumps Dekret als Sabotage bezeichnet und Widerstand angekündigt.

Die klagenden Bundesstaaten, darunter New York, Kalifornien und Massachusetts bezeichneten Trumps Entscheidung als rücksichtslos, zahlreiche demokratische Politiker sprachen von Sabotage.

„Das ist ein Versuch, das ganze System in die Luft zu sprengen“, erklärte der Justizminister von New York, Demokrat Eric Schneiderman, mit Blick auf die Gesundheitsreform von Trumps Vorgänger Barack Obama.

„Das ist ein Versuch, das ganze System in die Luft zu sprengen“, erklärte der Justizminister von New York, Demokrat Eric Schneiderman, mit Blick auf die Gesundheitsreform von Trumps Vorgänger Barack Obama.

Nur in der englischen Wikipedia zu lesen:

Schneiderman was born to a Jewish family in New York City; he is the son of Abigail Heyward and Irwin Schneiderman, a lawyer.

Der Name Schneiderman deutet bereits Indikativ auf einen Juden 🕎 🕍 hin. Die deutsche Wikipedia wird vom Zentralrat der Juden noch in Deutschland überwacht und zensiert. Daher werden Angaben zum Judentum bei Personen möglichst verschwiegen; nur in eindeutigen Fällen wie bei Dr. Martin Luther, Adolf Hitler, Josef Stalin, Mao Tse Tung usw knickt der ZdJ ein.

Die Republikaner im Kongreß waren trotz ihrer Mehrheit mehrfach mit dem Versuch gescheitert, Obamacare per Gesetz aufzuheben, eines von Trumps zentralen Wahlversprechen.

  • Nun versucht es Trump offenbar mit einem schrittweisen Rückbau von Obamacare.

Republikanische Abgeordnete hatten gegen die Zuschüsse an die Versicherer geklagt mit der Begründung, daß Obama damit seine Befugnisse überschritten habe: Nur der Kongreß könne derartige Ausgaben genehmigen. Das Verfahren läuft noch.

Harvey Weinstein hat Sex-Klausel im Vertrag

Harvey Weinstein hat Sex-Klausel im Vertrag

Harvey Weinstein hat Sex-Klausel im Vertrag

Als wären die Vorwürfe gegen Harvey Weinstein nicht schon abstrus genug:

Jetzt ist herausgekommen, daß sich der mächtige Film-Mogul eine Sex-Klausel in seinen Arbeitsvertrag schreiben ließ. Und die hat es tatsächlich in sich.

Das amerikanische Promi-Portal Tmz bekam Einblick in den Arbeitsvertrag, der 2015 zwischen Weinstein und seiner Firma The Weinstein Company abgeschlossen wurde. Das Schriftstück offenbart erschaunliches:

  • Weinstein kann demnach nicht gekündigt werden, wenn er jemanden „unsittlich“ behandelt und gegen den Kodex des Unternehmens verstößt.
  • Selbst mehrere Klagen wegen sexueller Belästigung würden laut dem Vertrag nur zu einer Geldstrafe führen.
  • 250.000 Dollar für das erste Vergehen

Aus dem Vertag zitiert Tmz weiter:

„Sie (gemeint ist Weinstein) werden dem Unternehmen eine vereinbarte Vertragsstrafe von 250.000 Dollar für das erste Vergehen zahlen, 500.000 Dollar für das zweite, 750.000 Dollar für das dritte – und eine Million Dollar für jedes weitere Vergehen.“

Würde Harvey Weinstein diese astronomischen Summen zahlen, bliebe sein Handeln zumindest intern ohne Folgen. Doch alles kam ganz anders: Mittlerweile haben sich mehr als 30 Frauen mit ihren Vorwürfen gegen Weinstein aus der Deckung gewagt – und seine Firma hat ihn längst entlassen.

Skandal in Hollywood – Die Akte Weinstein

Skandal in Hollywood - Die Akte Weinstein

Skandal in Hollywood – Die Akte Weinstein

Es ist, als wäre ein Damm gebrochen. Nachdem die
New York Times enthüllt hatte, WIE DER INTERNATIONALE JUDE Harvey Weinstein seine Machtposition AUSNUTZTE…

… um Frauen zu sexuellen Gefälligkeiten zu nötigen, bricht nun auch die A-Prominenz Hollywoods ihr Schweigen.

Während er vom Sockel stürzt, der Filmproduzent, der noch vor Wochen fest auf selbigem thronte, führen die USA eine Debatte über Sexismus am Arbeitsplatz.

Jane-Austen-Verfilmung Emma

Gwyneth Paltrow war 22, als ihr Weinstein eine Rolle antrug, mit der sie in die 1. Liga des Kinos aufsteigen würde, die Hauptrolle in der Jane-Austen-Verfilmung Emma. Bevor die Dreharbeiten begannen, bat er sie in ein Hotelzimmer in Beverly Hills. Er habe sie angefaßt und sie gedrängt, mit ihm für Massagen ins Schlafzimmer zu gehen.

„Ich war noch ein Kind, ich stand unter Vertrag, ich war starr vor Angst“, schildert die Schauspielerin.

Sie habe, so erzählte sie es der New York Times-Redakteurin Jodi Kantor, seine Avancen abgewehrt und sich Brad Pitt anvertraut, ihrem damaligen Freund. Der habe den Mann auf einer Party zur Rede gestellt, worauf Weinstein sie anrief, um ihr in drohendem Unterton zu raten, niemanden sonst einzuweihen. Sie habe gedacht, er würde sie feuern, so erinnert sich Paltrow.

Angelina Jolie hat Ende der Neunziger, als ihre Karriere in Fahrt kam, schlechte Erfahrungen gemacht.

Ihr habe sich Weinstein in einer Suite zudringlich genähert, schreibt sie in einer E-Mail an Kantor. In der Folge habe sie nie wieder mit ihm gearbeitet – und andere gewarnt, wenn sie es getan hätten.

Immer mehr verstörende Details

Während kaum ein Tag vergeht, an dem die Erzählungen über den sexgierigen Mogul nicht um eine verstörende Episode ergänzt werden – die Vorwürfe reichen von sexueller Belästigung bis hin zu Vergewaltigung – tritt die Filmbranche resolut die Flucht nach vorn an. Als könne es gar nicht schnell genug gehen, sich zu trennen von einem eben noch Gefeierten, über den Meryl Streep bei einer Preisverleihung mehr oder weniger augenzwinkernd sagte, daß sie „Gott, Harvey Weinstein“ danken wolle.

Der Aufsichtsrat der Weinstein Company, das Studio des Entzauberten, hat bereits 2 Werbeagenturen beauftragt, einen neuen Firmennamen zu finden. Die Filmfakultät der University of Southern California verzichtet dankend auf eine 5 Millionen-Dollar-Schenkung.

Weinsteins Ehefrau, die 41jährige Designerin Georgina Chapman, läßt wissen, daß sie die Scheidung anstrebt.

Der sprichwörtliche Fall ins Bodenlose.

Und nach Tagen betretenen Schweigens gehen jene Politiker auf Distanz, die am meisten von Spenden des Kinomanns profitierten, der sich als progressiver Ratgeber der Demokraten verstand.

  • Barack Obama wie
  • Hillary Clinton haben mit dem Mäzen gebrochen.

Wer Frauen derart erniedrige, müsse angeprangert und zur Rechenschaft gezogen werden, unabhängig von Vermögen und Status, erklärten die Obamas, Barack und Michelle, deren Tochter Malia einst ein Praktikum bei Weinstein absolvierte.

  • Clinton kommentiert, sie sei schockiert und angewidert.

Schweigen der Lämmer für den Ritualblutopferkult erkauft

Aufgewühlt diskutiert Amerika über die Kultur der Traumfabrik, eine Kultur, bei der mächtige Männer älterer Jahrgänge auf junge Frauen treffen, die genau wissen, was für gewaltige Brocken ihnen die Halbgötter in den Weg legen können. Es habe sich angefühlt wie beim Duell David gegen Goliath, zitiert der Journalist Ronan Farrow, der Sohn Mia Farrows und Woody Allens, eine von Weinstein belästigte Angestellte.

Ein typischer Fall: Als sie zu einem vermeintlichen Arbeitsfrühstück erschien, stand er plötzlich im Bademantel vor ihr.

Das Schweigen der Untergebenen erkaufte er sich durch eine Vereinbarung, die sie im Tausch gegen eine hübsche Dollarsumme verpflichtete, das Geschehene für sich zu behalten.

„Da war dieser Kerl mit all seinem Geld, seinen Anwälten“, zitiert Farrow die Frau. „Er ließ seine Muskeln spielen und schüttelte alles ab, was ich ihm vorgeworfen hatte.“

Weinstein sei ja in aller Regel auf normale Menschen getroffen,

„wundervoll und kompliziert und auf einmal gezwungen, Entscheidungen zu treffen, die sie ein Leben lang begleiten würden“, bringt es die Drehbuchautorin Liz Meriwether auf den Punkt.

Sie zum Beispiel habe nicht energisch genug widersprochen, als er sie bedrängte.

„Ja, ich bin ein Feigling, aber eines steht fest: Schuld ist der Mann im Hotelzimmer.“

Ripa Rashid, eine Unternehmensberaterin, die in Talkshows häufig über die allenfalls theoretisch erreichte Gleichstellung von Mann und Frau spricht, hält nichts davon, Hollywood nun zum Sonderfall zu erklären. Auch anderswo, etwa im Silicon Valley mit seinen Hightech-Schmieden, werde nach ähnlichen Regeln gespielt. Die Konzentration der Macht in den Händen einiger weniger Männer, die Karrieren ermöglichen oder verhindern könnten, ebne den Harvey Weinsteins dieser Welt nun einmal den Weg. Männern, die beruflich herausragten und in anderen Belangen Idioten seien.

„Brillante Arschlöcher“, wie Ripa Rashid sie nennt.

🚔Massenmord in Las Vegas: Todesschütze 🔫🚬🔨🔩⚙️💉🛒hinterließ Zettel mit Zahlenserie

Massenmord in Las Vegas: Todesschütze hinterließ Zettel mit Zahlenserie

Massenmord in Las Vegas: Todesschütze hinterließ Zettel mit Zahlenserie

Was hat es mit dem gelben Zettel auf sich?

Die Polizei sichert im Hotelzimmer des Todesschützen von Las Vegas ein Papier, auf dem eine Serie von Zahlen zu sehen ist. Schlauer ist sie dadurch nicht.

Auf der Suche nach einem Motiv des Massenmörders von Las Vegas kommen die Ermittler nicht voran.

  • Ein Zettel aus gelbem Papier, den die Polizei im Hotelzimmer des Todesschützen Stephen Paddock gefunden hatte, gab keine Aufschlüsse, sondern nur noch zusätzliche Rätsel auf.

Zettel enthält Serie von ZahlenEr enthielt eine Serie von Zahlen, teilte Sheriff Kevin McMahill am Freitag mit.

„Wir wissen nicht, was sie bedeuten.“

Einige Kugeln von Paddock trafen auch den nahegelegenen McCarran-Flughafen.

  • Ein Geschoß schlug dabei in einem Treibstofftank ein, der knapp 7 Millionen Liter faßt.
  • Ob der Schütze absichtlich auf den rund 600 Meter entfernten Behälter schoß, ist offen.

In der Nacht zum vergangenen Montag hatte Paddock vom 32. Stock des Hotels Mandalay Bay in Las Vegas das Feuer auf Tausende Besucher eines Musikfestivals eröffnet.

  • 58 Menschen starben, der Täter tötete sich danach selbst.

In dem minutenlangen Dauerfeuer wurden zudem mehr als 500 Menschen verletzt. Es war der schlimmste Massenmord in der US-Kriminalgeschichte.

Laut einem BBC-Bericht eröffnete mindestens ein Schütze das Feuer beim Country-Musik-Festival Harvest Music Festival am Strip inLas Vegas.

„Glee“-Star: Mark Salling muß wegen Besitzes von Kinderpornos 7⃣ Jahre ins Gefängnis

„Glee“-Star: Mark Salling muß wegen Besitzes von Kinderpornos 7⃣ Jahre ins Gefängnis

Der US-amerikanische Schauspieler und Glee-Star Mark Salling muß ins Gefängnis.

In einem Plea Deal räumte er vor Gericht ein, Kinderpornographie zu besitzen. Demnach drohen ihm nun 4 bis 7 Jahre Gefängnis, anstatt der ursprünglich gehandelten 20 Jahre. Das berichtet das amerikanische Nachichtenportal The Blast, dem die Gerichtsdokumente logischerweise vorliegen.

Der Hochgradfreimaurer hatte gegen die Jurisdiktion des House of Temple in Washington DC verstoßen, wo der Satanist Albert Pike (Verfassung des 📙 Buches Moral And Dogma im Mausoleum wie Lenin auf dem Roten Platz ausgestellt ist…)

Salling wurde durch die Serie Glee berühmt.

Aus den vorliegenden Dokumenten geht hervor, daß der Schauspieler nach seiner Haftstrafe als Sexualstraftäter registriert wird.

Das bedeutet, daß Salling jegliche Kommunikation mit Minderjährigen ohne Anwesenheit der Erziehungsberechtigten untersagt ist.

Einrichtungen wie Parks und Schwimmbäder darf er sich nur bis auf 30 Meter Entfernung nähern.

Für 20 Jahre steht er unter besonderer Beobachtung der Behörden.

Wie The Blast berichtet, seien auf dem Computer von Mark Salling 10.000e Bilder und Videos mit pornographischen Inhalten von Kindern gefunden worden, die er sich aus dem Internet mit verborgener IP-Adresse heruntergeladen hatte.

Salling zeigte die pornographischen Inhalte anscheinend zwei Mal einer Bekannten, die daraufhin die Polizei alarmierte.

Der Schauspieler wurde im Dezember 2015 verhaftet.

In der Musical-Serie Glee spielte Mark Salling die Rolle des 🕎 🕍 💣 🔪 💊 💉 🎰Noah Puckermann.

Erinnerungen an die Rheinwiesenlager: US-Soldaten werden gezeigt, wie sie Nordkoreaner exekutieren, Hunde auf Menschen hetzen und Frauen foltern… 

Donnerstag berichtete die nordkoreanische Nachrichtenagentur KNCA darüber, daß 5 Millionen Nordkoreaner bereit stehen, um im Falle eines Krieges ihr Land zu verteidigen.

Der Schlagabtausch zwischen Washington und Pjöngjang reißt nicht ab. Die USA demonstrieren durch Manöver und Aufrüstung rund um die koreanische Halbinsel ihre Stärke. Brutale Illustrationen von Nordkorea wecken Erinnerungen an den Korea-Krieg.

Ein Kleinkind wird gezeigt, wie es alleingelassen in einem Massengrab liegt. Ein anderes wird mit einer Waffe bedroht, während es unter Tränen seinen Blick auf seine getötete Familie richtet

Ein Kleinkind wird gezeigt, wie es alleingelassen in einem Massengrab liegt. Ein anderes wird mit einer Waffe bedroht, während es unter Tränen seinen Blick auf seine getötete Familie richtet

In den Bildern werden US-Soldaten gezeigt, wie sie Nordkoreaner exekutieren, Hunde auf Menschen hetzen und Frauen foltern. Kinder werden ihrem sicheren Tod überlassen. Die Propaganda Poster, die Szenen aus dem Korea-Krieg (1950-1953) darstellen, werden im „nordkoreanischen Museum amerikanischer Grausamkeiten“ ausgestellt. Die Illustrationen sollen aus dem Jahr 2005 stammen.

Das Museum befindet sich in der Stadt Sinchon, in der Hwanghae Provinz, dargestellt werden soll in den Bildern das Sinchon-Massaker, welches mehr als 35.000 Menschenleben forderte. Das Massaker wurde primär von südkoreanischen Soldaten im Jahr 1950 mit aktiver Beteiligung des US-Militärs durchgeführt, so die nordkoreanische Geschichtsschreibung. Ganze 52 Tage dauerten die Greueltaten an. Ein Viertel der Einwohner ließen dabei ihr Leben. Einigen Berichten zu Folge setzte die amerikanische Luftwaffe illegale bakteriologische Waffen ein.

Die Bilder zeigen die Beteiligung der Amerikaner an Verbrechen gegen die nordkoreanische Bevölkerung. In einem der Bilder wird gezeigt, wie US-Soldaten eine nordkoreanische Frau foltern. Ihr werden die Zähne herausgerissen. Ein anderes zeigt einen Mann, dem mit heißem Metall Verletzungen zugefügt werden. Obwohl der Korea-Krieg im Vergleich zu anderen Kriegen relativ kurz war, kamen 2,5 Millionen Menschen in Nordkorea und 1 Million in Südkorea ums Leben. Über die Opferzahlen gibt es unterschiedliche Angaben. Rund 4,5 Millionen Nordkoreaner waren auf der Flucht.

Ein Kleinkind wird gezeigt, wie es alleingelassen in einem Massengrab liegt. Ein anderes wird mit einer Waffe bedroht, während es unter Tränen seinen Blick auf seine getötete Familie richtet.Kinder werden ihren Müttern entrissen, gefesselte Frauen in einen Graben geworfen, um sie lebendig zu begraben. Das Museum wurde 1958 errichtet. Teil der Ausstellung sind auch persönliche Gegenstände der Opfer des Sinchon Massakers.

Kim Jong-un besuchte das Museum im Jahr 2014 gemeinsam mit seiner Schwester.

Kim Jong Un prangerte bei seinem Besuch an, daß Amerikaner „Kannibalen und Mörder seien, die ihr Vergnügen in der Schlachtung suchten.

Daniela Rothgang: Pizzabote bekommt kein Trinkgeld – und hinterläßt einen haßerfüllten Drohbrief

In the letter, the delivery man threatened to rob her if she didn't tip him next time he delivered to her

Von Daniela Rothgang

Trinkgeld ist in Amerika mehr als nur eine nette Geste – es ist quasi Pflicht.

Lauren Ledford (pictured) found a threatening letter from a disgruntled delivery man on her doorstep in Redondo Beach, California, on Thursday, about a week after she had a pizza delivered through the on-demand delivery app Postmates

Lauren Ledford (pictured) found a threatening letter from a disgruntled delivery man on her doorstep in Redondo Beach, California, on Thursday, about a week after she had a pizza delivered through the on-demand delivery app Postmates

Was passieren kann, wenn man die paar Extra-Dollar trotzdem einmal vergißt, mußte Lauren Ledford nun am eigenen Leib erfahren. Sie hatte einen besonders wutentbrannten Lieferanten erwischt.

Jeder hat wohl schon einmal Pizza nach Hause bestellt und beim Bezahlen kein Trinkgeld gegeben. Mal vergißt man es schlichtweg, mal fehlt das nötige Kleingeld. Das ist besonders ärgerlich für den Lieferanten, der sich bei Wind und Wetter durch die Straßen kämpft und womöglich das Essen auch noch einige Stockwerke hochschleppen muß.

The driver also made derogatory comments about Jews and talked about male and female body parts (pictured)

Beim Trinkgeld hört der Spaß auf

Weiterlesen …

Breaking News +++Eyes Only +++ Secret Meeting Trump-Putin on G20 +++ Germans to be revised on a Military Governor to disable „fucking old Angie“!

Donald Trump und Wladimir Putin mit geheimen Gesprächen bei G20-Gipfel?

Donald Trump und Wladimir Putin mit geheimen Gesprächen bei G20-Gipfel?

US-Präsident Donald Trump und Rußlands Staatschef Wladimir Putin sollen beim G20-Gipfel in Hamburg nach ihrer mehr als zweistündigen Unterhaltung ein zweites Mal miteinander gesprochen haben. Weiterlesen …

Kim zeigt Trump, wo der Hammer hängt: erfolgreich Rakete getestet gegen das Weltjudentum

pjoenjang-raketen-test.jpg

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un auf einem Propagandafoto

Interkontinentalrakete aus Nordkorea: USA antworten mit Raketentest und kündigen härtere Sanktionen an.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un

Während die U.S. ARMY vor und nach 1945 unter Geklatsche und Hosiannah-Rufen weltweit morden und plündern darf dank der Klatsch Kaspar Versammlung der Organisation der Feindmächte des Deutschen Volkes UNO, wird jeder Staat gegeißelt, der sich der Monsanto-Krake in den Weg stellt und gegen die Genmanipulation der Nahrung Biobomben entwickelt und einsetzt!

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un

Die Lügenpresse wetterte gegen Kim, der unsere Solidarität verdient:

Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: