Arroganz in Person des Adolf Hitler: „Schulz bietet Merkel Ministerposten an“ 

Arroganz in Person des Adolf Hitler:

Arroganz in Person des Adolf Hitler: „Schulz bietet Merkel Ministerposten an“

  • Zwei Wochen vor der Bundestagswahl schielt die SPD nach Aussage ihres Kanzlerkandidaten Martin Schulz nicht auf eine erneute große Koalition.
  • Er halte an seinem Ziel fest, Kanzler zu werden.
  • Angela Merkel bietet er für diesen Fall einen Job an.

„Ich strebe an, Bundeskanzler zu werden. Wenn Frau Merkel in mein Kabinett eintreten will, kann sie das gerne tun“, sagte Schulz und fügte hinzu: „Wer Merkel ablösen will, muß  Schulz wählen, muss die SPD wählen. Das ist völlig klar.“

Die SPD liegt in Umfragen zwischen 21 und 25 Prozent.

Schulz hätte damit keine realistische Chance, Kanzler zu werden.

Ein „Ampel“-Bündnis mit FDP und Grünen sowie eine rot-rot-grüne Koalition mit Linken und Grünen sind weit von einer Mehrheit entfernt.

  • Der SPD-Kanzlerkandidat sagte, er schaue nicht auf Meinungsumfragen.

„Meinetwegen können sie Meinungsumfragen veröffentlichen so viel wie sie wollen und Plätzchenbacken mit Mutti auf die erste Seite setzen. Ist mir alles egal. Ich kämpfe für meine Überzeugungen.“

4 Kernversprechen für die Wähler

Schulz bekräftigte die 4 „Kernversprechen“, die er am Sonntag per Videobotschaft an seine Wähler übermittelt hatte:

  1. Chancengleichheit in der Bildung mit gleichen Löhnen für Männer und Frauen,
  2. gerechte Bezahlung besonders in sozialen Berufen,
  3. gerechte Renten und
  4. das Bekenntnis zu einem demokratischen Europa.

„Ohne diese 4 Punkte kann mit uns niemand Verhandlungen über die Bildung einer Regierung aufnehmen“, stellte der SPD-Chef Bedingungen für eine künftige Koalition. 

Was für eine Koalition dies sein könne, dazu legte sich der SPD-Kanzlerkandidat erneut nicht fest.

„Ich rede über Inhalte“, sagte Schulz. Damit wolle er „die SPD so stark wie möglich machen“. Über alles andere werde nach der Wahl entschieden.

Die von CDU und CSU angepeilte Erhöhung des deutschen Wehr-Etats um bis zu 30 Milliarden Euro mehr pro Jahr werde er nicht mittragen:

„Mit mir wird es das 2%-Ziel nicht geben“, sagte Schulz.

Er wies den Eindruck zurück, dies seien Bedingungen für eine neue große Koalition. Die CDU lehne alle diese Punkte ab.

Der SPD-Chef äußerte sich zuversichtlich, daß es dann „eine Prozession“ möglicher Koalitionspartner in Richtung SPD-Parteizentrale geben werde. Vielleicht gebe es eine Prozession zum Konrad-Adenauer-Haus, der CDU-Parteizentrale, ergänzte Schulz vor den Journalisten in Berlin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: