Die Kulturbereicherer der ewig Depressiven: ein nachwachsender Rohstoff

Überall lauert die Gelbe Gefahr, hieß es in Zeiten des Kalten Krieges: heute sind sie überall da – „die Gelben“ aus einstigen Mao Reichs. Nicht als mordende Banden der Kulturrevolution, sondern als gut gekleidete und sorgfältig mit touristischem Spezialgrundwissen vorbereitete Touristensensation in Berlin und anderen Reichsstädten des Deutschen Volkes, das zahlenmäßig gegen das Milliardenvolk vom Jahrtausende alten Reich der Mitte untergeht.

Mit ihnen geht leider nicht unter die Armada der Depressiven, die als arische Kulturbereicherer immer das baldige Ende kommen sehen und daher die Notwendigkeit der Krisenbevorratung predigen. Diese designierten Selbstmörder ziehen noch einen letzten Lustgewinn daraus, daß sie ihre lieben Nachbarn in den finanziellen Ruin treiben, indem sie sinnlos gefüllte Sandsäcke in ihren viel zu kleinen Mietwohnungen lagern, um 40 Tage lang den Weltuntergang zu überleben. Weil in der Stunde 0 die Supermärkte für immer geschlossen bleiben.

Leider handelt es sich bei den Depressiven um einen nachwachsenden Rohstoff. Nur durch Erschießen könnte die Karnickelplage unter Kontrolle gebracht werden.

Das Wichtigste in einer Krise, und erst recht jenseits von Krisen ist schlicht Wasser. Und Wasser muß bewegt werden; stehendes Wasser neigt zum Faulen und wird sofort von Mikroorganismen besiedelt, darunter Einzeller, die schlicht gefährlich sind für „die Krone der Schöpfung“ – den plündernden und mordlüsternen Menschen. Nur dessen Mythos ändert sich.

Doch die Gefahr kommt immer aus dem Osten. Der Iwan / Der Russe kommt. Oder die Gelbe Gefahr droht.

Aktuell steht mit Erdogan die Türkei tatsächlich in Wien!

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: