Abrechnung mit der Nutte aus dem BundesKHANZARENamt!

Angela Dorothea Merkel (* 17. Juli 1954 in Hamburg als Angela Dorothea Kasner) ist eine deutsche Politikerin (CDU) und seit dem 22. November 2005 amtierende BundesKHANZARIN der Bundesrepublik Deutschland.

Manuel Schmidt – Unsere Lügenkanzlerin: Die größten Lügen von Angela Merkel

Im Jahr 2010 hielt Angela Merkel Multikulti noch für gescheitert. Nur fünf Jahre später öffnete sie dennoch die Grenzen.

Erinnern Sie sich noch an das sogenannte „No-Spy-Abkommen“, welches angeblich ausgehandelt werden sollte?

Oder was ist mit der Pkw-Maut, die es nie hätte geben sollen?

In diesem Buch werden die größten Lügen unserer Kanzlerin aufgedeckt.Wir schreiben das Jahr 2016 und unsere Kanzlerin wird immer noch vom Volk geliebt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird sie auch wieder in diesem Jahr die Wahl gewinnen.

Den meisten Menschen in Deutschland ist nicht bewusst, dass ihre Kanzlerin ständig lügt.

Das wäre so oder so schon ein Problem. Aber sie lässt sich auch noch in der Öffentlichkeit dabei erwischen.

Das erste Leben der Angela M.

Günther Lachmann, Ralf Georg Reuth Das erste Leben der Angela M.

Abrechnung mit der Nutte aus dem BundesKHANZARENamt!


Abrechnung mit der Nutte aus dem BundesKHANZARENamt!

Merkel wurde als Angela Kasner geboren. Später „heiratete“ sie einen Herrn Merkel, von dem sie sich rasch wiederscheiden ließ. Auffällig: anders als andere geschiedene Frauen hielt sie an der Namensfälschung fest. Denn IHRE LEIBLICHE KUCKUCKS-MUTTI ist…

… die Jüdin JENTZSCH wie GENSCHER!!!

Auch dieser Hurenbock aus dem AskeNAZI-Arsenal, Hans-Dietrich Genscher, ist ein typischer Hakennasen-Clown aus der Staatsschauspielstruppe BRD – MADE IN USA (by CIA)… abstehende Segelohren für den Direktflug zu den Gastkammern in KaZETT Auschwitz-Birkenau… ausdruckslose Fresse wie bei ZdJ Ex-Präsidentin Charlotte Knoblauch (Mutter des Investmentbankiers Bernhard Knoblauch, der bei jeder Bank Milliarden ausplünderte auf seine israelischen Geheimkonten) und natürlich die Prostituierte Angela M. – auch als Stasi-Agentin IM ERIKA bestens „eingeführt“)

Im Laufe der Jahrzehnte verändern Juden biologisch bedingt ihr Gesicht. Im Konterfei des alten Juden Genscher steht nur noch den Haß auf die Menschen zu lesen.

  • In den jüngeren Jahren war sein Gen-Material noch näher an den Herrn des Gemetzels JHWH gezeichnet.
  • Die abstehenden Ohren hat er sich möglicherweise auch von einem Schönheitschirurgen anlegen lassen, um sein Judentum zu verschleiern.

Die Augen sind groß wie beim nur im Märchen „bösen Wolf“, und er hat dieses große Judenmaul, um alle Gojim aufzufressen wie im Märchen, natürlich ist seine Fresse schief gezogen wie seine Augen. Der Riechkolben ist viel ausgeprägter als bei HARTZ IV-Kunden, damit immer genug Geld in seiner Jackentasche landet.

Anderswo nennen sie das Bakschisch, Korruption oder Bestechung.

Das Wort Bakschisch kommt aus dem Persischen, wo es بخشش, DMG Baḫšiš geschrieben wird, und bedeutet so viel wie Gabe oder Geschenk.

  • Touristen geben ein Bakschisch in islamischen Ländern im Allgemeinen im Sinne von Trinkgeld für Dienstleistungen oder Gefälligkeiten.

Der Begriff Bakschisch ist in Indien übernommen worden.

Sowohl hier als auch in arabischen Ländern ist es üblich, durch die Gabe von Bakschisch Verwaltungsvorgänge zu beschleunigen oder einen besonderen Gefallen zu erhalten.

  • Im deutschsprachigen Raum, dem Balkan und anderen Ländern des ehemaligen Osmanisches Reiches ist Bakschisch umgangssprachlich ein Ausdruck für Schmiergeld.

Siehe auch

  • Fakelaki (Schmiergeld in Griechenland)

Der Hakennasen-Jude mit den sogar im Volksmund beleumdeten Segelohren… die schneller um die Welt reisten, als Hans-Dieter…

Angela Merkel wurde im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord als erstes Kind des evangelischen Theologen Horst Kasner (1926–2011) und seiner Frau Herlind Kasner, geb. Herlind Jentzsch (* 8. Juli 1928), geboren.

Horst Kasner hatte ab 1948 an den Universitäten Heidelberg und Hamburg sowie an der Kirchlichen Hochschule Bethel in Bielefeld Theologie studiert.

Seine (jüdische) Frau war Lehrerin für Latein und Englisch.

Noch 1954, einige Wochen nach der Geburt der Tochter, siedelte die Familie von Hamburg in die DDR über. Für die Evangelische Kirche in Berlin-Brandenburg trat Horst Kasner im Dorf Quitzow (heute ein Ortsteil von Perleberg) eine Pfarrstelle an. Angela Merkel ist ebenfalls evangelisch.

1957 wechselte Kasner dauerhaft nach Templin in der Uckermark, um sich am Aufbau einer innerkirchlichen Weiterbildungsstelle zu beteiligen. Dort wuchs Angela Merkel auf. Ihre Mutter war auf Grund des Pfarrberufs des Vaters im Schuldienst der DDR unerwünscht.*

Am 7. Juli 1957 wurde Angelas Bruder Marcus, am 19. August 1964 ihre Schwester Irene geboren.

Wo leben heute diese angebliche Schwester Irene Kasner und ihr angeblicher Bruder Marcus Kasner?

Kuckuckskinder des Bundesnachrichtendienstes zur Vorgaukelung einer intakten Pfarrersfamilie!!!

Null Informationen über die private Familie Kasner wie seinerzeit beim Juden Horst Köhler, angeblich Sohn einer „achtköpfigen bessarabiendeutschen Bauernfamilie“…

  • Horst Köhler wurde im polnischen Skierbieszów geboren. Der Ort, der heute zur Woiwodschaft Lublin gehört, lag damals im Generalgouvernement für die besetzten polnischen Gebiete.
  • Nach der 1939 erfolgten deutschen Besetzung wurde der Ort Skierbieszów in „Heidenstein“ umbenannt.
  • Köhler kam als siebtes von acht Kindern einer bessarabiendeutschen Bauernfamilie zur Welt.
  • Seine Eltern, Eduard Köhler und Elisabeth Köhler geb. Bernhard, lebten ursprünglich im rumänischen Nord-Bessarabien.
    • Dort wohnten sie in Rîșcani (deutsch: Ryschkanowka) (Rajon Rîșcani), etwa 30 km nordwestlich von Bălți, im heutigen Moldawien.
    • Das Dorf wurde 1865 von deutschen Siedlern mitgegründet und hatte 1940 rund 400 deutschstämmige Bewohner.

In Polen erregte 2013 die Entdeckung ihrer polnischen Wurzeln Aufmerksamkeit:

  • Ihr Großvater, der Polizeibeamte Ludwig Kasner, hatte als Ludwig Kazmierczak als Angehöriger der polnischen Bevölkerungsgruppe im Deutschen Kaiserreich in Posen gelebt und war später nach Berlin übergesiedelt.

* Diese Information ist falsch. Die Familie Kasner gehörte zu den privilegierten Juden in der DDR. Sie hatten jederzeit die Möglichkeit, mit ihrem Auto in die BRD und nach Westberlin zu reisen, um im ursprünglich jüdischen Kaufhaus der Judenfamilie Tietz KaDeWe (später wieder zeitweise für 1€ iM Eigentum des Juden mit Berliner Wurzeln Nicolas Berggruen) einzukaufen und mit überladenen PKW wieder über den Grenzkontrollpunkt ohne Kontrolle durchgewunken zu werden, um ihre Beute aus dem Kapitalismus in Quitzow auszupacken!

Typisch für die Juden und ihre Lügen bleibt, daß sie zu allen diesen Fakten schweigen. Immer dann, wenn Juden die Wahrheit ins Gesicht gesagt wird, packt sie die Angst – und sie gehen!

Der Weltkongreß der Zionisten fürchtet jeden Tag die Massenerhebung der Gojim und die Revolution der Proletarier. Sie geben irrsinnige Geldmengen aus, um die Sklaven jeden Tag mit FAKE NEWS und Lügen aller Art zu berieseln.

Beinahe durch das Abitur durchgesegelt im Anno Gymnasium Siegburg, Abijahrgang 1977… aber als Rolling Stones Fan immer noch schlau genug, sich überall einzuschleimen und Geld einzustecken… der Sohn des Stadtverordneten im Siegburger Stadtrat und Chef des Wahnbachtalsperrenverbandes Buhrow hatte eine jüdische Schulung par excellance…

In der BRD durch die zwangsfinanzierte LÜGENPRESSE und den ARD ZDF BETRUGSSERVICE, an der Spitze mit dem Juden aus Seligenthal (ein Ortsteil heute von der Kreisstadt Siegburg, früher Gemeinde Lauthausen bei Hennef)… dieser ewig grinsende Hakennasen-Clown, zeitweise im ARD AUSLANDSSTUDIO WASHINGTON D.C. nahe dem größten Obelisken der Satanisten weltweit und der 3. Crown City, der letzten  nach City of London und Vati KHAN City, später dann als Henkel-Bakschich-Spezialist als MISTER TAGESTHEMEN geparkt, kassiert inzwischen ein Festgehalt von 400.000 € netto im Jahr. In purer Machtgier ließ er sich von seiner Frau scheiden, die dem Verrückten nicht mehr als Hure dienen wollte.

  • „Mit Ihnen rede ich nicht, Sie sind mir zu schlau!“
  • „Haben Sie das gesehen, daß ich Jude bin?“
  • „Woher haben Sie diese Informationen?“
  • „Bitte gehen Sie!“

Der Jude Ludwig Kazmierczak – Merkel kann ihren jüdischen Großvater nicht leugnen wie den Holocaust – arbeite als Polizeioffizier in Hitlerdeutschland und war maßgeblich verantwortlich für die Deportation der Berliner Juden nach KaZETT Auschwitz-Birkenau, Abreiseort: Berlin-Westhafen.

Auf der Brücke wurde auf Wunsch von Angela Merkel ein großer Davidstern errichtet, der weiterhin als Orientierungspunkt für die nächsten Züge der Deutschen Reisebahn Richtung Osten (Riga und Sowjetunion zur Massenhinrichtung) dienen soll. Zusammen mit Adolf Hitler wurden diese Einschüchterungsmaßnahmen eingesetzt, um a) inzüchtigen Judenschrott zu entsorgen und so b) die „jüdische Rasse rein“ zu filtern, c) arbeitsuchende Juden behutsam an körperliche Arbeit heranzuführen, und d) die Errichtung des zweiten jüdischen Staates außerhalb der Sowjetunion bei den Engländern und Amerikanern durch den „Holocaust“ zu erzwingen, da die Juden „keinen Bock hatten, in Uganda von den Löwen aufgefressen zu werden“; der Uganda-Plan wurde auf dem Weltkongreß der Zionisten abgelehnt.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

%d Bloggern gefällt das: