Ratgeber Tarp oder Zelt – notfallrucksack-ratgeber.de

http://www.notfallrucksack-ratgeber.de/ratgeber-tarp-und-zelt/

ALLES ZUR AUSRÜSTUNG

Das richtige Tarp/ Zelt

Was du wissen musst

Wer auf einer Flucht nachts einen überdachten Unterschlupf erwischt, darf sich glücklich schätzen. Bei einer Evakuierung werden normalerweise schnellstmöglich Notunterkünfte eingerichtet. Sollte das Ausmaß der Katastrophe jedoch größer sein, mag es sein, dass nicht jeder dort einen Platz findet. Da man leider nicht damit rechnen kann immer ein Dach über dem Kopf zu haben, sollte dein Survival-Rucksack alles beinhalten, was dem Lager den benötigten Schutz gegen Wind und Wetter ermöglicht. Dazu bieten sich mehrere Systeme an. Besonders Zelt und Tarp bieten einen ordentlichen Schutz und bewähren sich seit langem. Dieser Artikel vermittelt einen Überblick und stellt die Vor- und Nachteile der Systeme gegenüber.

Ein Tarp ist eine multifunktionale Überdachung. Solltest du für deinen Unterschlupf einen unkomplizierten Wind- und Wetterschutz benötigen, wird ein Tarp genau das Richtige sein. Die Einsatzmöglichkeiten sind aber deutlich weitreichender. Soll das Tarp jedoch einen sinnvollen Wetterschutz gewährleisten, ist eine gute Kenntnis im Auf- und Abbau nötig. Das Tarp im Ernstfall zum ersten Mal aufbauen zu müssen, ist nicht empfehlenswert und kann zu Frust führen.

Formen und Aufbau

Tarps gibt es in unterschiedlichen Formen. Rechteckig oder Mehreckig. Die verschiedenen Formen bieten unterschiedliche Vorteile, die abhängig vom Einsatz und der Aufbauvariante sind. Gerade zu Anfang wird besonders die rechteckige Form bevorzugt, da diese etwas einfacher zu händeln ist. Abgespannt wird es über Ösen oder Tarpstangen. Als Alternative zu den Tarpstangen bieten sich Wanderstöcke an. Der Vorteil liegt darin, dass das zusätzliche Gewicht der Tarpstangen somit eingespart wird. Heringe sorgen für die nötige Stabilität beim Abspannen. Beim Aufbau sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Für einen Unterschlupf ist jedoch zu beachten, dass das Regenwasser jederzeit abfließen können muss. Bei Wind sollte das Tarp so niedrig wie möglich abgespannt werden, um dem Wind keine Angriffsfläche zu bieten.

Vergleich zum Zelt

Vorteile

Das Tarp hat im Vergleich zum Zelt einige Vorteile. Es benötigt kein Gestänge und ist damit leichter. Ein geringeres Packmaß lässt im Notfallrucksack Platz für andere Ausrüstung. Es ist schnell einsatzbereit und vielseitig einsetzbar: Ob als Wind- und Wetterschutz, als Sonnensegel, zum Wasser auffangen oder als wasserdichter Schutz für die Ausrüstung. Selbst als Schlafsack kann ein mit Laub gefülltes Tarp dienen. Wenn ein Poncho mit Tarpfunktion genutzt wird, werden die Vorteile im Packmaß und Gewicht noch deutlicher.

Nachteile

Einige Nachteile gibt es dennoch zu nennen. Tarps bieten keinen Rundumschutz. Bei sehr schlechtem Wetter kommt der Schutz des Tarps nicht an den Schutz eines Zelts heran, zudem schützt ein Tarp nicht gegen Insekten und Kleintiere. Es fehlt die selbsttragende Bauweise, somit sieht es ohne Abspannpunkte eher schlecht mit dem Aufbau aus. Es werden zusätzlich ein Biwaksack und eine Unterlage, zum Beispiel eine Isomatte benötigt. Ein Tarp bietet zudem keine zusätzliche Isolationsschicht, wie es ein Zelt tut.

Advertisements

One response to “Ratgeber Tarp oder Zelt – notfallrucksack-ratgeber.de”

  1. Schlau Meir says :

    Für eine Flucht sprechen viele Gründe, insbesondere die Abgründe der Zwangsverwaltung für Deutschland. Die Flucht rettet einige Tage eines Lebens eines Menschen, bevor sich die Stahltüren teilweise bereits automatisch schließen wie in der JVA Ossendorf.

    Fatalisten mag alles egal sein. Doch wer bis zur letzten Sekunde für seine Freiheit kämpft, ist zumindest auf der Seite von „Mein Kampf“.

    Allerdings wird die BRD einen Europäischen Haftbefehl ausstellen, und wenn das den Erfolg verfehlt, den Internationalen Haftbefehl.

    Sofern der Flüchtling lediglich einen BRD Reisepaß besitzt, wird die BRD den elektronisch weltweit für ungültig erklären.

    Allerdings kann sich ein Europäer einen zweiten Reisepaß eines anderen Staates in Europa ausstellen lassen.

    Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: