Frischfleischverdacht. Sharon Rosenblatt packt aus über AfD

Sharon Rosenblatt is Director of Communications at Accessibility Partners – University of Maryland
Department of English, 2119 Tawes Hall, College Park, MD 20742
301-405-3809

Frischfleischverdacht. Sharon Rosenblatt packt aus über AfD

Advertisements

Schlagwörter: , ,

5 responses to “Frischfleischverdacht. Sharon Rosenblatt packt aus über AfD”

  1. Schlau Meir says :

    Margot Honecker ist eine geborene Feist. Feist ist ein Judenname.

    Margot Feist wurde am 17. April 1927 als Tochter des Schuhmachers Gotthard Feist (1906–1993) und der Matratzenfabrikarbeiterin Helene im Glaucha-Viertel in Halle an der Saale geboren. Die Eltern gehörten der KPD an, für die sie sich auch nach 1933 illegal engagierten. Ihr Vater Gotthard Feist war in den 1930er-Jahren im KZ Lichtenburg, im Zuchthaus Halle und von 1937 bis 1939 im KZ Buchenwald inhaftiert. Die Wohnung der Feists in der Torstraße 36 in Halle war bis 1938 eine von drei Anlaufstellen für Kuriere und Material der KPD-Abschnittsleitung aus Prag. Ihre Mutter Lene Feist starb 1940, als Margot gerade 13 Jahre alt war. Sie absolvierte die Volksschule und war von 1938 bis 1945 Mitglied vom Bund Deutscher Mädel, dem weiblichen Zweig der Hitlerjugend. Sie machte eine Lehre als kaufmännische Angestellte und arbeitete danach als Telefonistin und Stenotypistin.

    Ihr Bruder, Manfred Feist, war von 1966 bis 1989 Leiter der Abteilung für Auslandsinformation beim Zentralkomitee der SED (ZK) und von 1956 bis 1961 Inoffizieller Mitarbeiter der Stasi.

    Im Alter von 21 Jahren reiste Margot Feist 1948 anlässlich des 70. Geburtstags des sowjetischen Diktators Josef Stalin als Leiterin der Pionierorganisation Ernst Thälmann mit einer SBZ-Delegation nach Moskau. Dort begann sie eine Affäre mit dem 15 Jahre älteren und verheirateten Erich Honecker, die dieser geheim zu halten versuchte. Als die Beziehung ruchbar wurde, forderte seine Frau, Edith Baumann, den SED-Generalsekretär Walter Ulbricht auf, ein Machtwort zu sprechen. Als nach einigen Jahren wilder Ehe am 1. Dezember 1952 ihre Tochter Sonja geboren wurde, drängte Ulbricht den nachmaligen Staatsratsvorsitzenden der DDR, Erich Honecker, sich von Edith Baumann scheiden zu lassen. Honecker folgte dem, um seine Parteikarriere nicht zu gefährden. Da die Liebesbeziehung zwischen Feist und Honecker bei der Parteileitung keinen Zuspruch fand, weil sie nicht ihrer Idealvorstellung vom sozialistischen Menschen entsprach, wurden beide nacheinander für jeweils ein Jahr an die Moskauer Kaderschmiede Hochschule des Komsomol abkommandiert. Für diesen Auslandsaufenthalt 1953/54 musste Margot Honecker ihre erst acht Monate alte Tochter in Berlin zurücklassen. Die Eheschließung mit Honecker fand nach offiziellen Angaben 1953, laut dem Literaturwissenschaftler Ed Stuhler erst 1955 statt. Das Hochzeitsdatum 1953 sei auf eine Manipulation der Akten zurückzuführen. Gemaß Helga Labs war Margot Honecker in der Ehe die Dominierende: „Sie war die Intelligentere und hat die Linie bestimmt – in der Ehe wie in der Politik.“

    Die Ehe war zwar seit den 1970er Jahren zerrüttet und das Paar galt die letzten 20 Jahre vor dem Fall der Mauer als getrennt, doch um des Scheins willen blieben die beiden bis zum Tod Erich Honeckers 1994 zusammen.

    Gefällt mir

  2. Schlau Meir says :

    Anti-Nazi Ekkehard Franke-Gricksch:

    Emil Rahm hilft deutschen Rechtsextremen (Zeitschrift CODE)

    Dazu nehme ich (Emil Rahm) wie folgt Stellung:

    Ich bot den bisherigen CODE-Lesern mit Memopress einen sehr beschränkten Ersatz für die eingegangene Zeitschrift CODE an, mit Themen über die zu bekämpfende Machtkonzentration sowie über politische Fragen aus christlicher Sicht.

    Der Verfassungsschutz Deutschlands, der juristisch und faktisch noch immer von den Siegermächten besetzt und finanziell von der amerikanischen Hochfinanz abhängig ist,
    urteilt offenbar sehr eng:

    Weil ein Journalist in CODE im Hinblick auf fremden-politische Missstände schrieb, da könnte einem der Kragen platzen, wurde dieser Ausdruck als „gewalttätiger Übergriff auf Ausländer“ qualifiziert.

    „Da könnte einem der Kragen platzen“ ist eine Redewendung, die in der Schweiz nicht als Verstoss gegen die Verfassung beurteilt wird.

    Gefällt mir

  3. Schlau Meir says :

    http://www.luebeck-kunterbunt.de/BRD-System/Franke-Gricksch.htm

    Wir glaubten, dass wir die Welt für die Demokratie frei hielten und dass wir in der vordersten Linie der Verteidigung gegen die Ausbreitung des Kommunismus standen.

    Ich war zu einem Zeitpunkt der führende Experte der CIA – und wahrscheinlich auch der US-Regierung – für die sowjetische Militärhilfe an die Länder der Dritten Welt.

    Enttäuscht und mit vielen der Politikern und Praktiken der Agentur – und übrigens auch mit denen der Nachrichtendienste und der US-Regierung – nicht einverstanden, nahm ich 1969 meinen Abschied von der CIA.

    Man hat gesagt, dass zu den Gefahren, mit denen eine demokratische Regierung im Kampf gegen totalitäre Systeme wie den Faschismus und den Kommunismus konfrontiert sieht, auch die gehört, dass die demokratische Regierung das Risiko auf sich nimmt, die Methoden ihrer Gegner nachzuahmen und dass sie dadurch gerade Demokratie zerstört, die sie zu verteidigen sucht. Ich muss mich fragen, ob meine Regierung mehr darauf bedacht ist, unser demokratisches System zu verteidigen oder darauf, die Methoden der totalitären Regime nachzuahmen, um ihre bereits unmässige Macht über das amerikanische Volk aufrechtzuerhalten.

    Zum Buch So wurde Hitler finanziert“

    Das Buch hat nichts mit dem Buch des Schweizer Autors René Sonderegger zu tun. Sonderegger hat wohl auch auf die Fremdfinanzierung Hitlers hingewiesen. Die US-Bankiers Warburg waren nicht die direkten Geldgeber Hitlers.

    Das Geld kam von Rockefeller & Co. Bei einer Übergabe 1932 war Gregor Strasser dabei – darum sein sogenannter Selbstmord.

    Von „geheimen Logen“ hat Diagnosen/CODE nicht gesprochen, sondern von „Absprachegremien“ (Bilderberger etc.). Diese Tagungen haben jährlich stattgefunden.

    Die von Marchetti herausgegebene 14tägliche Informationsschrift „New American Republik“ erschien im Auftrag des US-Präsidenten George Bush sen.

    Marchetti war eine zeitlang Berater des US-Präsidenten. Der Dienst war in keiner Weise antisemitisch. Soweit Franke-Gricksch.

    Gefällt mir

  4. Schlau Meir says :

    Das kann Fakenews sein. Die Pläne zur Kontrolle der Weltbevölkerung wurden schon vor Jahrzehnten lanciert. In der BRD war eine Zeitschrift in deutscher Sprache frei im Zeitschriftenhandel erhältlich und gut platziert.

    Berichte über Bilderberger, den Council on Foreign Relations, Freimaurer, Satanisten füllten das ganze Magazin. In den 80er Jahren klang alles noch absurd. Irgendwann erlosch die Lust und Neugierde, diesen wirren Weltbildern weiter Aufmerksamkeit zu widmen.

    Heute ist das nach 40 Jahren alles Realität.

    http://www.luebeck-kunterbunt.de/BRD-System/Franke-Gricksch.htm

    Ich wuchs bei meiner Mutter auf, die eine entschiedene Gegnerin der Nazis war.

    Nun zur Zeitschrift Diagnosen, später CODE. Ich habe diese Zeitschriften herausgegeben in Zusammenarbeit mit Victor Marchetti, ehemaliger Europa-Direktor des CIA. Ich kannte Marchetti aus meiner Anfangszeit als Journalist bei RIAS Berlin. Marchetti schrieb in der Zeitschrift sämtliche Beiträge, die sich mit dem Nahen Osten im weitesten Sinne beschäftigten. Und er brachte ergänzend entsprechende Autoren:

    Simon Perez
    Dr. Israel Shahak, Überlebender des Holocaust und damals Vorsitzender der Israelischen Liga für Menschenrechte
    Charles M. Fischbein, Exekutivdirektor des Jewish National Fund
    Gordon T. Tether
    Dies sind nur einige Namen von rund 300 Mitarbeitern der Zeitschrift. Siebzig Prozent der Mitarbeiter waren jüdischen Glaubens!

    Victor Marchetti, Europa-Direktor des CIA ist Jude. Er hat ein sehr erfolgreiches Buch geschrieben über den CIA, verlegt in der Deutschen Verlagsanstalt, Tochtergesellschaft der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Marchetti schrieb im Vorwort 1974 u.a.:

    Gefällt mir

  5. Schlau Meir says :

    Das Feuer als militärstrategische Waffe wird generell zu sparsam genutzt.

    Es ist fast kostenlos und läßt sich unter Vermeidung von kritischen Nachschubwegen beinahe überall einsetzen.

    https://suntzusaid.com/book/12

    Das alles ist seit Jahrtausenden mehr oder weniger bekannt.

    Eher weniger.

    Zur Zeit von Sun Tzu gab es keine Drohnen bzw Killerdrohnen.

    Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: