Widerlichste Judenhetze wie in Julius Streichers DER STÜRMER

Widerlichste Judenhetze wie in Julius Streichers DER STÜRMER

Advertisements

5 responses to “Widerlichste Judenhetze wie in Julius Streichers DER STÜRMER”

  1. Cerebrale Entkernung says :

    „Eine parasitäre, instinktgeleitete „Wirtschaftsgesinnung“ geht von vornherein auf Betrug aus, ist auf Täuschung eingestellt; denn die Beute, um die es sich handelt, das materielle „Gut“ dieser Welt, muß ausschließlich von der artlichen Mitwelt errafft werden.

    Deswegen ist diese zu hintergehen, gleich, auf welche Weise, am besten so lange und so nachhaltig, bis sie ihrer eigenen Ausbeutung entgegenkommt, wie es die Gegenwart in einem geradezu unglaubwürdigen Ausmaß beweist; siehe das Dawes-Diktat – „Die Zwangsvollstreckungsurkunde“ [P. Bang: Deutsche Wirtschaftsziele].
    Wer die Fähigkeit des Denkens noch nicht ganz eingebüßt hat, wird zugeben, „daß der Besitzwechsel, nach der Methode des Wucherers an der Habe des Schuldners, das eigentliche Ziel des Dawes-Planes ist“, schreibt Bang.
    „Er macht das bemerkenswerte Experiment, ob man einer Wirtschaft gewissermaßen ihr Herz ausschneiden und ihr ein fremdes einsetzen kann.

    Meines Erachtens ist dies unmöglich, ohne zugleich den Organismus als solchen zum Absterben zu bringen, obgleich ich gern zugebe, daß wir Deutschen eins allerdings fertig gebracht haben: wir haben der Welt bewiesen, daß man ohne eigenes Gehirn leben kann [P. Bang: Deutsche Wirtschaftsziele].“ Es fragt sich, wie lange.

    Eine instinktverbundene Gegenrasse kann immer nur von innen heraus die schon vorhandene artlich bedingte Mitwelt überwuchern. Durch die von ihr bewirkte „Hirnlähmung“ immer zahlreicherer Individuen der primären menschlichen Völker – durch die fortschreitende „Instinktperversion“, um nochmals das Bild der Ameise zu gebrauchen – gewinnt das Judentum seine Vorkämpfer innerhalb aller sozialer Gemeinschaften.

    Bande des Blutes werden zerrissen, und anstelle des Bewußtseins der Zugehörigkeit erhebt sich der zügellos geschürte Haß der „Gelähmten“ gegen ihre eigenen, ihm nunmehr entfremdeten Artgenossen.“

    https://germanenherz.wordpress.com/2012/11/03/das-judentum-eine-gegenrasse/

    Gefällt mir

  2. Das Aufheulen unter dem Druck stinkendster verlogendster Judenschweine says :

    Der jüdische Lehrer und Schriftsteller Roger Dommergue Polacco de Ménasce (Paris) kommentierte im Jahre 1989 diese Anwürfe folgendermaßen:

    „Warum sollte Heidegger von 1945 bis zu seinem Tode geschwiegen haben, wenn nicht der tiefe Grund seines Schweigens mit seiner Intelligenz im Zusammenhang stünde? – Ist es nicht böser Wille oder geistige Minderbemitteltheit, die sie alle daran hindert, das auschwitzsche Schweigen Heideggers zu begreifen? … Sein Schweigen steht mit völlig verschiedenartigen Kriterien in Zusammenhang. Ich würde auch schweigen, wenn die irreführende, seelisch kranke, paranoische und größenwahnsinnige Geisteshaltung meiner Rassegenossen mir nicht den Drang zum Aufheulen verleihen würde.

    Der Jude muß lügen und betrügen, weil sein primitives Rassewesen gar nicht anders kann. Wenn der Jude vom Erdboden verschwinden würde, wäre es der größte Feiertag für die Menschheit.

    Gefällt mir

  3. Gebt den Juden, was sie verdienen - die wahre Endlösung ! says :

    http://www.truetorahjews.org/naziismzionism

    How many Zionist Jews know of this vicious treachery uttered by these senior political Zionist leaders, these apostates from the Jewish People? At the Nuremberg Trials of Major War Criminals, Nazi propagandist Julius Streicher testified: “I did no more than echo what the leading Zionists had been saying”. It is clear that he had told the truth.

    Julius Streicher war ein wunderbarer Zionist, der den Juden das gegeben hat, was sie verdienen.

    Alle israelischen Judenschweine sind so wie Julius Streicher.

    Gefällt mir

  4. Streicher war einer besten Deutschen, der den Juden das gab, was sie verdienten. says :

    Hitler seinerseits hat die Verdienste Streichers nie vergessen. Am Abend des 28. Dezember 1941 sagte Hitler:
    „Über eines gibt es gar keinen Zweifel, daß Streicher niemals zu ersetzen ist. Trotz all seiner Schwächen ist er ein Mann, der Mut hat. Wenn wir die Wahrheit sagen wollen, müssen wir erkennen, daß ohne Streicher Nürnberg nie für den Nationalsozialismus gewonnen worden wäre. Er hat sich mir zu einer Zeit unterstellt, als andere noch zögerten, das zu tun, und er hat die Stadt unserer Parteitage vollständig erobert. Das ist eine unvergeßliche Leistung […] Seine Fehler, die er machte, sind mit seinen anerkannten Verdiensten, die glänzend waren, nicht zu vergleichen […] Diese Streicher-Sache ist eine Tragödie […] Sein Name ist eingegraben in das Gedächtnis der Menschen von Nürnberg.“

    Gefällt mir

  5. Schon der bloße Anblick eines Juden ist ekelerregend. "Das beste wäre Gas", Wilhelm II. says :

    https://pbs.twimg.com/tweet_video_thumb/C6EZHTsWAAAj0vs.jpg:small

    Wer ist denn dieser schwule Jude ? Oder ist das der Stricher der Judensau Blankfein ?

    http://www.reuters.com/article/us-blankfein-gay-marriage-idUSTRE81508120120206

    Was heißt hier Judenhetze ? Die Wahrheit über das dreckige Judenpack nennt der normale dreckige Schacherjude stets Judenhetze.

    Warum gibt es Antisemitismus ? Weil die Juden tatsächlich ausnahmslos Parasiten und sonstige Schmarotzer sind, die ihre Wirtsvölker aussaugen und ausplündern. Wenn die Juden auf einmal verschwunden wären, würde die Welt aufblühen.

    Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: