12 responses to “Ein #twitter reizt um die ganze Welt. Publicity um jeden Preis. #NeroTrump”

  1. Schlau Meir says :

    https://neuschwabenlandpost.wordpress.com/2015/06/04/wie-der-reichskanzler-adolf-hitler-die-unabhangigkeit-von-internationaler-zinsversklavung-erreichte/

    Auf dem Meldezettel eines Hotels trug er am 6. Oktober 1927 in der Spalte „Staatsangehörigkeit“ wahrheitsgemäß „staatlos“ ein.

    Gefällt mir

  2. Schlau Meir says :

    https://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Hitler#Kunstmaler_in_Wien_und_M.C3.BCnchen

    Ab 1910 verdiente Hitler Geld durch nachgezeichnete oder als Aquarelle kopierte Motive von Wiener Ansichtskarten. Diese verkaufte sein Mitbewohner Reinhold Hanisch bis Juli 1910 für ihn, danach der jüdische Mitbewohner Siegfried Löffner. Dieser zeigte Hanisch im August 1910 wegen der angeblichen Unterschlagung eines Hitlerbildes bei der Wiener Polizei an. Der Maler Karl Leidenroth zeigte Hitler, wahrscheinlich im Auftrag Hanischs, wegen des unberechtigten Führens des Titels eines „akademischen Malers“ anonym an und erreichte, dass die Polizei ihm das Führen dieses Titels untersagte. Daraufhin ließ Hitler seine Bilder von dem Männerheimbewohner Josef Neumann sowie den Händlern Jakob Altenberg und Samuel Morgenstern verkaufen. Alle drei waren jüdischer Herkunft. Der Mitbewohner im Männerwohnheim, Karl Honisch, schrieb später, Hitler sei damals „schmächtig, schlecht genährt, hohlwangig mit dunklen Haaren, die ihm ins Gesicht schlugen“, und „schäbig gekleidet“ gewesen, habe jeden Tag in derselben Ecke des Schreibzimmers gesessen und Bilder gezeichnet oder gemalt.

    Gefällt mir

  3. Schlau Meir says :

    http://www.pravda-tv.com/2012/11/urkundenfalschung-die-einburgerung-adolf-hitlers/

    Was war geschehen?

    Adolf Hitler war STAATENLOS in Österreich. Damit Adolf Hitler in Deutschland Reichskanzler werden konnte, wurde am 25.02. 1932 für ihn der Braunschweiger Staatsangehörigkeitsausweis gefälscht!

    Die „Einbürgerung“ Adolf Hitlers in das Deutsche Reich erfolgte am 25. Februar 1932 durch den Freistaat Braunschweig. Bereits ab 1925 wurden von verschiedenen Seiten mindestens sieben Versuche unternommen, dem zu diesem Zeitpunkt auf eigenes Betreiben hin staatenlosen Adolf Hitler durch „Einbürgerung“ die Staatsangehörigkeit eines der Gliedstaaten der Weimarer Republik zu verschaffen.

    Gefällt mir

  4. Schlau Meir says :

    Entscheidend bleiben die Definitionskriterien. Die Vereidigung auf eine Person führt zur Privatarmee wie bei den Schützenbruderschaften. Sie sind bei Anwendung von Waffengewalt per definitionem Partisanen und unterliegen daher nicht den Internationalen Konventionen.

    Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Der Ausdruck „staatliche Wehrpflicht“ besagt lediglich, daß gewisse Eliten ihren Willen durch Zwangsmittel durchsetzen.

      Die BRD zum Beispiel darf kein Staatshaftungsgesetz haben, die DDR hat ein solches sehr wohl; demzurfolge führten es die Länder DDR weiter. Einige haben es dann abgeschafft. Grundsätzlich können sie es wieder einführen.

      Die Länder der BRD dürfen das jedoch nicht.

      Die BRD behauptet zwar, ein Staat zu sein, diese Organisation ist jedoch der Rechtsnachfolger der Verwaltung des Vereinigten Wirtschaftsgebietes – also einer besatzungsrechtlichen Ordnung.

      Die BRD ist nichts anderes als ein Mittel zur Durchführung der Besatzung („Deutschlands“) auf dem Gebiet des Deutschen Reiches.

      Gefällt mir

  5. Gottberg auf der AfD-Vertriebenen-Judenliste says :

    Da jault die Zionistenpresse von Springer auf.

    Aust ist doch gerade der Richtige, der wie Broder bei den St. Pauli-Nachrichten anfing, und auch Röhl von „Konkret“ wurde aus der DDR unterstützt.

    https://www.welt.de/politik/ausland/article161803798/Dieses-Spiegel-Cover-entwertet-den-Journalismus.html

    https://de.wikipedia.org/wiki/Stefan_Aust

    Der langjährige Chefredakteur Klaus Rainer Röhl hatte schon 1974 nach seinem Rauswurf berichtet, dass die Gelder für den Druck des Magazins „direkt aus der DDR kamen“.Eine Schlüsselrolle spielte die Zeitschrift beispielsweise in der Kampagne gegen den früheren Bundespräsidenten Heinrich Lübke, die durch einen Artikel des Vizepräsidenten des westdeutschen PEN, Robert Neumann, im Juli 1966 eröffnet wurde.

    http://www.berliner-zeitung.de/wie-die-stasi-ihr-wissen-ueber-die-cdu-parteispendenpraxis-in-westdeutsche-medien-lancierte-ein-agent-als-kronzeuge-16498422

    Der niedersächsiche AfD-Abgeordnete Wilhelm von Gottberg (76) könnte nach der Bundestagswahl Alterspräsident des Parlaments in Berlin werden. Der langjährige Vizepräsident des Bundes der Vertriebenen gelte als gesetzt für einen sicheren Platz auf der AfD-Landesliste, berichtet „Der Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. „Ich strebe einen der vorderen zehn Plätze auf der Landesliste an“, sagte von Gottberg am Samstag der Deutschen Presse-Agentur vor Beginn der AfD-Kandidatenaufstellung in Hannover. Das frühere CDU-Mitglied fügte hinzu: „Das ist doch heute noch unklar, wer Alterspräsident wird. Darüber mache ich mir später Gedanken.“

    Dem „Spiegel“ zufolge hatten die Parteien im Bundestag gehofft, dass der 76-jährige Liberale Hermann Otto Solms bei einem Wiedereinzug der FDP ins Parlament Alterspräsident wird und damit verhindert, dass der drei Monate jüngere AfD-Vize Alexander Gauland diese Rolle übernimmt. Von Gottberg wird im März 77 und ist damit älter als Solms und Gauland.

    Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Berlin ist wie bisher auch weiterhin kein konstitutiver Bestandteil der Bundesrepublik Deutschland. Wann endlich begreifen das die Berliner und die beim Einwohnermeldeamt Registrierten?

      Es gibt die Stadt Berlin, die zurzeit vom Regierenden Bürgermeister „regiert“ wird. Und es gibt das Land Berlin, das in Reisepässen als Bundeshauptstadt Berlin kodiert wird.

      Dann gibt es noch die Hauptstadt des Deutschen Reichs namens Groß-Berlin. Groß-Berlin ist aufgeteilt in Viersektoren.

      Diese unterstehen den Viermächten. Daher Viermächtestatus von Berlin.

      Die Viersektoren werden in Vier Sektoren geteilt und von den vier Militärregierungen regiert. Diese werden heute getarnt in den Botschaften der Vereinigten Staaten, des Vereinigten Königreiches und von Frankreich betrieben.

      Auf Nachfrage hin antworten die Botschaften entweder gar nicht oder geben historische Antworten. Diese sind richtig in Bezug auf Änderungen im Besatzungsrecht. Sie verschweigen jedoch bewußt den tatsächlichen Zustand der Besatzungszonen bzw. der besetzten Hauptstadt des Deutschen Reichs.

      Die Großschreibung und Zusammenschreibung ist hier wichtig.

      Dreimächte bedeutet in diesem Zusammenhang immer die direkten drei Besatzungsmächte.

      Drei Mächte hingegen bedeutet immer die von den Besatzungsmächten eingesetzten Militärregierungen als Besatzungs-Mächte. Sie sind an die Weisungen der Dreimächte gebunden.

      Wegen der Auflösung der Sowjetunion als existierender Staatenverbund ist die Lage für den Ostsektor und die Sowjetische Besatzungszone schwieriger. Die Regierung müßte derzeit vakant sein.

      Die Sowjetunion besteht ebenso wie die DDR fort. Wer allerdings diese Aussage in der BRD tätigt, verliert seine Fahrerlaubnis. Dazu gibt es tatsächliche Gerichtsurteile, die allerdings nicht notwendig sind. Das Straßenverkehrsamt wird von sich aus tätig und erklärt die Erlaubnis für erloschen. Der Führerschein ist abzugeben oder wird von der Stadtverwaltung (gegebenenfalls mit Polizeieinheiten) eingezogen.

      Gefällt mir

      • Schlau Meir says :

        Im Regelfall kann ein Jude weder Volksverhetzer, noch Holocaustlleugner sein, noch andere Vergehen begehen. Bei Verbrechen kommt es darauf an, das ist zu trennen.

        Das juristische Problem setzt am Schuldvegriff an. Im Regelfall kann der Jude keine Schuld erkennen. Dazu wird ein Gutachten vom Richter bei einem Psychiater erstellt. Je nachdem erklärt dieser die verminderte oder volle Schuldunfähigkeit.

        Im Regelfall übernimmt der Richter diese Begründung. Der Richter entscheidet nie selbst, sondern begründet seine Beschlüsse durch andere Quellen. Das hängt damit zusammen, daß er kein Staatsrichter ist, sondern ein Privatgericht des jeweiligen Bundeslandes vertritt und keine persönliche Haltung übernimmt. Er unterschreibt auch nichts.

        Jeder sollte Einsicht in seine Gerichtsakten verlangen, das ist nur ausgeschlossen bei Strafsachen und Familiengericht usw.

        Der Richter diktiert in sein Aufzeichnungsgerät, das die Beschäftigte der Justizverwaltung abtippt. Daher die Fehler auf diesem Schmierblatt. Diese werden handschriftlich berichtigt. Das Blatt trägt keine Unterschrift, keinen Namen, keine Funktionsbezeichnung. Es ist ein neutrales DIN A 4 Papierblatt.

        Davon fertigt die Beschäftigte die Reinschrift an und versendet es mir dem Geschäftspapier des Gerichts. Die Beglaubigung der Abschrift ist juristisch wertlos, da sie keine amtliche Beglaubigung ist.

        Die BRD kann nichts amtlich beglaubigen. Nur das Auswärtige Amt als direktes Ministerium des Deutschen Reichs kann amtliche Beglaubigungen und Legalisierungen erteilen. Allerdings kann das Auswärtige Amt Amtliche Reisepässe nach der PassV herausgeben. Sie gelten für einen genau bestimmten Zweck und für eine genau bestimmte Zeit. Danach sind diese Amtlichen Reisepässe wieder dem Auswärtigen Amt zurückzugeben.

        Die anderen Reisepässe sind keine amtlichen Lichtbildausweise.

        Gefällt mir

      • Schlau Meir says :

        Ein Friedensvertrag bleibt stets ausgeschlossen. Der Vertrag von Versailles wurde nie anerkannt von USA und Sowjetunion. Die Unterschriften vom Deutschen Reich sind kraftlos, da zwei beliebige Minister unterschrieben haben. Das Problem liegt darin, daß das Deutsche Kaiserreich eine Firma ist. Sie wurde 1871 im Ausland, in Versailles gegründet.

        Der Deutsche Kaiser ist nur das Präsidium des Bundes, das diesen Namen trägt. Er war nie der Kaiser von Deutschland.

        Für das fortgeführte Deutsche Reich durch Hitler ergeben sich viele weitere Probleme. Hitler war Staatenloser. Die Braunschweig-Aktion ist wirkungslos, er wurde nie Deutscher. Das allerdings ist die Voraussetzung für das Amt des Reichskanzlers.

        Jedoch trat Hitler nicht als Reichskanzler auf, sondern als Reichskanzler und Führer. Dementsprechend änderte v.Rundstedt den Soldateneid auf den direkten Führereid um. Somit wurde die Wehrmacht (wie heute die Polizei, weil sie nicht ein Organ des Deutschen Volkes ist) zur Partisanenorganisation.

        Das hatte zur Folge, daß die USA sie zur DEF machte. Zu den Disarmed Enemy Forces, also keine Soldaten, sondern rechtlose feindliche Kräfte. Damit begründeten sie die Rheinwiesenlager.

        Die Alliierten hätten jederzeit einen Friedensvertrag abschließen können. Nicht mit Großadmiral Dönitz; er konnte nicht zum Reichspräsident ernannt werden – das weiß jeder. Doch sie hätten mit dem Reichsverkehrsminister Dorpmüller (NSDAP) verhandeln können. Obwohl er die Deportation der Juden mit der Deutschen Reichsbahn organisiert hatte, beließen ihn die Viermächte im Amt.

        Anders als mit Japan schlossen die Alliierten mit „Deutschland“ keinen Friedensvertrag. Das wäre ihren Zielen (Potsdamer Konferenz und Berliner Erklärungen) völlig zuwider gelaufen. Denn es ging um den Neuaufbau der Welt: der Gründung der Vereinten Nationen und der Organisation der Vereinten Nationen, und den Juden darum, endlich die Gründung des Staates Israel erzwingen zu können; aber eben auch und fast insbesondere um die Gründung eines Vereinigten Europas.

        Der Plan war die eine Sache. Die tatsächliche Entwicklung der Macht eine andere. Schon in Jalta setzte Stalin seinen Europaplan entgegen den vorgelegten Plänen von Roosevelt und Churchill durch. Das besagte vor allem, daß der nördliche Teil von Ostpreußen unter sowjetische Verwaltung, der südliche unter polnische gestellt wurde (ebenso die Gebiete jenseits von Oder und Neiße).

        Die Warschauer Vertragsstaaten waren damals nicht absehbar, aber die notwendige Folge vor allem aus der durch die Londoner Sechsmächtekonferenz ausgelösten Berlinkrise.

        Gefällt mir

      • Schlau Meir says :

        Daraus leitet sich keine Schuldfähigkeit ab. Nicht der Angeschuldigte/Angeklagte legt dieses Merkmal fest, sondern der vom Richter beauftragte Psychiater untersucht, ob die Voraussetzungen gegeben sind; und auf Grund dieses Gutachtens prüft der Richter, ob unter juristischer Sichtweise die Schuldunfähigkeit teilweise oder voll besteht.

        Statistisch liegt die Chance sehr niedrig, als „schuldunfähig“ eingestuft zu werden. Auch das kann als Indiz dafür herangezogen werdwen, daß dies in der Hauptsache die Juden betrifft. Denn mehr Juden leben normalerweise nicht in einer Gesellschaft.

        Schuldunfähigkeit wird nur bei 0,3 % aller Straftäter angenommen, verminderte Schuldfähigkeit bei 2 bis 3 % der Straftäter.

        – Konstantin Karyofilis (forensischer Psychiater), Ärztezeitung, 27./28. Februar 2015, S. 8 laut Wikipedia

        Das deutet auf ein voll ausgebildetes Wahnsystem hin. In diesem Fall wird der Psychiater davon ausgehen, daß der Angeschuldigte/Angeklagte im Wahn lebt, ein Jude sein zu müssen. Darüber hinaus ist ein völliger Steuerungsverlust eingetreten. Da hier die Fremdgefährdung auch für die Zukunft im Ausleben des Wahnzustandes anzunehmen ist, ist der Unterbringungsbefehl die einzige Möglichkeit, der Gesellschaft weitere Belästigungen und auch Schaden zu ersparen. Unterbringung bedeutet lebenslänglich in dem Fall. Also länger als 15 Jahre, für den Rest des Lebens.

        Sollten Selbsttötungsabsichten bemerkt werden, erfolgt Videoüberwachung und Sichtkontrolle mindestens im Abstand von 15 Minuten; in der Regel ist ein großes Sichtfenster in die Zelle eingebracht.

        Je nach Verhalten ist auch die Fixierung der Person auf dem Fixierbett angezeigt, sowie die Verabreichung ruhigstellender Chemikalien.

        Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Adenauer war ein extremer Frankreich-Fan. Er wollte auch den Anschluß des Saarlandes an Frankreich.

      Seine Betätigungen in Bezug auf die Berlin-Frage liegen völlig daneben.

      Adenauer war nur der Kanzler der Alliierten. So wie alle Kanzler der BRD.

      Nazi Globke, Gestalter der Nürnberger Rassengesetze, wurde sein Zweiter Mann. Globke organisierte die Zahlungen der BRD an Israel. Dort wurde der Nazi sehr hoch geschätzt.

      Bereits der von Napoléon einberufene Grand Sanhedrin in Paris befaßte sich und entschied in Fragen der Reinhaltung des Judentums. Nachzulesen in den gefaßten Beschlüssen, die von den wichtigsten Rabbinern aus ganz Europa gefaßt worden waren.

      Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: