Panikorchester HEUTE LIVE!!! US-Geheimdienstdirektor James Clapper: „Rußland eine existenzielle Bedrohung für die USA“

James Clapper

US-Geheimdienstdirektor James Clapper: „Putin gab den Befehl, die USA in 24 Stunden zu erobern und wie die Krim in das Russische Kaiserreich Putin zu annektieren!

US-Geheimdienstdirektor James Clapper:

„Putin gab den Befehl, die USA in 24 Stunden zu erobern und wie die Krim in das Russische Kaiserreich Putin zu annektieren!

  • Die US-Geheimdienste glauben trotz aller Skepsis von Donald Trump, daß Rußland hinter den Hackerangriffen steckt.
  • US-Geheimdienstdirektor James Clapper sprach in einer Befragung des US-Senats von zusätzlichen Hinweisen.
  • Abgehörte Gespräche sollen beweisen, „daß Rußland Trumps Sieg feierte.“

  • Zudem soll es Verbindungen zu Wikileaks geben.

Der nationale US-Geheimdienstdirektor James Clapper sieht weiter Russland als Urheber von Hackerangriffen im jüngsten US-Präsidentschaftswahlkampf. Moskau stelle eine „existenzielle Bedrohung für die USA“ dar, warnte er bei einer Anhörung vor einem Senatsgremium in Washington. „Ich glaube nicht, dass wir es jemals mit einer aggressiveren oder direkteren Kampagne zu tun hatten, die darauf ausgerichtet war, unsere Wahlen zu beeinflussen“, ergänzte er laut dem TV-Sender CNBC.

US-Geheimdienstdirektor James Clapper:

Wir stehen kurz vor dem Vierten Weltkrieg, wenn Putin zusammen mit Trump in der Welt regiert!

Wir müssen Israel vor der Ausrottung durch die Nazis in Deutschland beschützen und unsere Atomraketen mit Sonnenlicht schrubben!

Konkrete Beweise für seine Vorwürfe gegen Rußland nannte er nicht, doch läutete er eine neue Runde in der Konfrontation mit dem designierten Präsidenten Donald Trump ein.

Dieser hat Zweifel an einer russischen Urheberschaft der Hackerattacken gesät und auch die Arbeit der Geheimdienste in Frage gestellt.

Für Freitag ist ein Treffen zwischen Trump und führenden Geheimdienstlern geplant, die einen 50 Seiten umfassenden vertraulichen Report mit Beweisen zu den Vorwürfen vorlegen wollen.

Angeordnet wurde die Untersuchung von Präsident Barack Obama, der bereits am Donnerstag informiert wurde.

Geheimdienstkoordinator Clapper sagte, der Bericht benenne mehrere Motive für eine russische Einmischung.

Details gab er zwar nicht preis, doch die Zeitung Washington Post berichtete unter Berufung auf anonyme US-Vertreter, daß Akteure identifiziert worden seien, die gehackte E-Mails der Demokraten während des US-Wahlkampfs an die Enthüllungsplattform Wikileaks durchgestochen hätten.

Abgefangene Kommunikation gibt Aufschluß

Zudem habe es Unterschiede im Maß der Infiltration der demokratischen und republikanischen Netzwerke gegeben.

  • Und die USA hätten Kommunikation abgefangen, in der russische Regierungsvertreter den Wahlsieg Trumps bejubelt hätten, meldete die Zeitung weiter.

„Die Russen waren glücklich darüber, was am 8. November passierte, und sie waren glücklich darüber, was sie gemacht haben“, wird ein amerikanischer Beamter zitiert. Der TV-Sender NBC bestätigte den Vorfall unter Bezugnahme auf einen ranghohen amerikanischen Geheimdienstmitarbeiter.

Auf die Frage, ob Moskau zugunsten des designierten Präsidenten in den Wahlkampf eingegriffen habe, reagierte Clapper allerdings mit Zurückhaltung. Die Auswirkungen auf die Wahl selbst könne man nicht einschätzen.

  • So hätten russische Cyberattacken „nichts an den Stimmenauszählungen geändert“, ergänzte Clapper.
  • Für kommende Woche kündigte er eine öffentliche, gestraffte Version des Untersuchungsberichts an.

Trump äußert erneut Zweifel an der Einschätzung

Die Angelegenheit droht den Amtsantritt Trumps zu überschatten. Als Präsident dürfte er wegen seiner Haltung zu Rußland nicht nur aus den Reihen der Demokraten Gegenwind bekommen, sondern auch aus seiner eigenen Partei.

Am Vorabend des Treffens mit den Geheimdienstlern ließ er erneut Zweifel an deren Einschätzung durchblicken.

  • Wie könnten sie „so sicher“ über die Hackerangriffe sein, wenn sie nicht die Server der Demokratischen Partei untersucht hätten, twitterte er.

Amtsinhaber Obama mahnte eine rasche Entspannung im Verhältnis zwischen seinem Nachfolger und dem Geheimdienst an.

Präsidenten „können keine guten Entscheidungen treffen, sofern wir keine gute Aufklärung“ haben, sagte Obama in einem Interview des Senders NBC Chicago am Donnerstag.

  • Es sei wichtig, daß Amtsinhaber „unpolitisierte“ Geheimdienstinformationen bekämen.

Am Donnerstag sickerte zudem durch, daß offenbar ein Nachfolger für Clapper im Gespräch ist.

  • Der Ex-Botschafter in Deutschland, Dan Coats, solle künftig Direktor der amerikanischen Geheimdienste werden.
  • Coats ist ein Konservativer, der insgesamt 16 Jahre lang für den US-Staat Indiana im Senat saß.
  • Vergangenes Jahr hatte er seinen Abgang von der politischen Bühne verkündet und sich nicht noch einmal zur Wiederwahl gestellt.
  • Botschafter in Berlin war er in den Jahren 2001 bis 2005. In diese Zeit fielen unter anderem die Terroranschläge vom 11. September 2001.
Advertisements

Schlagwörter: , , , , , ,

One response to “Panikorchester HEUTE LIVE!!! US-Geheimdienstdirektor James Clapper: „Rußland eine existenzielle Bedrohung für die USA“”

  1. Eine "Propagandabehörde auf Doping" wünscht sich James Clapper - also gedopt wie Moses und der BND. says :

    Schlau Meir says : 6. Januar 2017 um 14:51
    Hier nochmals ausdrücklich der gesetzlich vorgeschriebene Warnhinweis für amtlich registriertes Personal™ der BRD GmbH®.
    Der Besuch von FAKE NEWS SEITEN, speziell von Plattformen, die Wladimir Putin verherrlichen und zum Personenkult auffordern, ist dem Eigentum der BRD GmbH strikt untersagt.

    Bitte nur die Doping of Information-Seiten von Clapper lesen. Moses war auch gedopt und hat gekifft als er die Torah schrieb. Und Ma’assen hat bei Otto John, dem engen Mitarbeiter von Sefton Delmer studiert und kann uns nun professionelle Fake-News anbieten.

    1943 befahl Präsident Jude Rosenfeld die Einrichtung eines eigenen Office of War Information.

    James Clapper, Direktor der US-Geheimdienste, zeiht Russland nicht nur des Hackings, sondern auch der gezielten Verbreitung von Informationen und Falschinformationen. Clapper würde gerne mit einer eigenen Propagandabehörde dagegenhalten.

    Eine „Propagandabehörde auf Doping“ wünscht sich James Clapper, Direktor der US-Geheimdienste. Diesen persönlichen Wunsch äußerte der Chefspion am Donnerstag im Rahmen einer Aussage vor dem Verteidigungsausschuss des US-Senats. Es handelt sich also nicht um eine offizielle Position des von Clapper geführten Amtes. Clapper würde mit so einer Behörde insbesondere russischer Propaganda entgegentreten wollen.

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Geheimdienste-Direktor-wuenscht-sich-Amt-fuer-US-Propaganda-3589805.html

    O-Ton Delmer 1945, nach der deutschen Kapitulation:

    „Mit Greuelpropaganda haben wir den Krieg gewonnen … Und nun fangen
    wir erst richtig damit an! Wir werden diese Greuelpropaganda
    fortsetzen, wir werden sie steigern bis niemand mehr ein gutes Wort
    von den Deutschen annehmen wird, bis alles zerstört sein wird, was
    sie etwa in anderen Ländern noch an Sympathien gehabt haben, und sie
    selber so durcheinander geraten sein werden, daß sie nicht mehr
    wissen, was sie tun. Wenn das erreicht ist, wenn sie beginnen, ihr
    eigenes Nest zu beschmutzen, und das nicht etwa zähneknirschend,
    sondern in eilfertiger Bereitschaft, den Siegern gefällig zu sein,
    dann erst ist der Sieg vollständig. Endgültig ist er nie. Die
    Umerziehung (Reeducation) bedarf sorgfältiger, unentwegter Pflege wie
    englischer Rasen. Nur ein Augenblick der Nachlässigkeit, und das
    Unkraut bricht durch, jenes unausrottbare Unkraut der geschichtlichen
    Wahrheit.“

    (Sefton Delmer 1945 zu dem deutschen Völkerrechtler Prof. Grimm.)

    https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Saeuerlicher-Waldorfsalat-von-Broder-und-Sarrazin/Sefton-Delmer-Wir-machen-aus-den-Deutschen-ein-Helotenvolk/posting-1495809/show/

    Aber wir gehen einen diskreten Weg, um die Geschichte aufzuarbeiten. Der Grund ist hinreichend bekannt. Sobald wir Klartext schreiben – siehe Volkskamerad Möllemann – wird gemordet. Im harmloseren Falle erfolgt sofortige Zensur. Wir müssen das mal auf einem Schlau Meir Treffen durchsprechen.

    Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: