NPD darf an Silvester nicht in Köln demonstrieren

Judentum2

NPD darf an Silvester nicht in Köln demonstrieren

NPD darf an Silvester nicht in Köln demonstrieren

  • Keine NPD-Versammlung an Silvester in Köln
  • Polizeipräsident spricht Verbot aus
  • Mathies gibt Details am Mittwoch bekannt

Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies hat am Dienstag (27.12.2016) die für Silvester angemeldete Versammlung der NPD verboten.

Kölns Polizeipräsident Jürgen Mathies hat am Dienstag (27.12.2016) die für Silvester angemeldete Versammlung der NPD verboten.

Er begründete dies mit schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit. Zu den Details will sich Mathies am Mittwoch (28.12.2016) in der Pressekonferenz von Stadt, Polizei Köln und Bundespolizei zum Silvestereinsatz äußern.

Die Demonstration war von einer Privatperson angemeldet worden und sollte zwischen 22.00 Uhr und 4.00 Uhr auf der Domplatte stattfinden.

Die Initiative Köln gegen Rechts kündigte daraufhin an, falls die Demo stattfinden sollte, „werden wir nicht tatenlos zusehen, wie Nazis am 31.12. das Bild in der Kölner Innenstadt bestimmen“.

Offenbar gehe es der NPD darum, die Anwesenheit der nationalen und internationalen Presse auszunutzen und die Silvesterübergriffe vom vergangenen Jahr erneut zu instrumentalisieren.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , ,

5 responses to “NPD darf an Silvester nicht in Köln demonstrieren”

  1. Ein wahrer Deutscher says :

    Ja, Schlau Meir, du weißt wie ich, daß das die wahren Deutschen sind.

    Ich verstehe bloß nicht was mit dem Spruch „Deutschland erwache“ gemeint ist. Also nach 146 GG …

    Wir schaffen das !

    Gefällt mir

    • Martini L. seyn Bruda says :

      Gefällt mir

      • Henning Wittes Bugklappen-Uroma sagt: Hoch die deutsch-englisch-russische Freundschaft "Druschba" ? says :

        Das ist zu verklausuliert. Das ist besser:

        Blavatskys selbst entworfenes Wappen, das Davidstern und Swastika mit diversen anderen Symbolen vereint.

        Helene Dolgoruki, more correctly Elena Pavlovna Dolgorukaya (Russian: Елена Павловна Долгорукая), married name Fadeeva (Russian: Фадеева) (1789-1860), was a Russian noblewoman who was the grandmother of both Sergei Witte and Madame Blavatsky.

        https://en.wikipedia.org/wiki/Princess_Helene_Dolgoruki

        Kommst du auch zum Honigmann-Vorbereitungstreffen ?

        Gefällt mir

        • Schlau Meir says :

          Dieser Blog lehnt alle verfassungswidrigen und antisemitischen Zielsetzungen ab. Als politikferner Chronograph beleuchtet er ausschließlich wertfreie und der Wahrheit im Sinne der Propaganda korrektiv angedachte Fakten der sogenannten Geschichte. Der Schwindel der aristokratischen Paulskirchenverfassung steht diesem Dialog des Friedens und der Zukunft eines vom Joch der BRD befreiten Volkes zur Gänze entgegen.

          Dieser Balance entsprechend korrigiert der Blog die von der NATO betriebene Hetze und Haßpropaganda gegen Rußland, wobei die aktuellen Grenzkorrekturen wie auf der Krim tatsachengerecht als Rückkehr in den Heimatverband auf Grund einer nach dem Völkerrecht erfolgten, und international durch Beobachter zertifizierten Volksabstimmung vermittelt werden.

          Insofern steht der Blog sehr kritisch der Regierung Putin gegenüber und räumt eigenständigen Meinungen den erforderlichen Raum ein.

          Gefällt mir

        • Ist Seehofer Danubier ? says :

          Ich finde aber doch, das ist eine sehr interessante Phase. Wir sind doch schließlich alle Jesuiten. Du etwa nicht ?
          Ich wollte ja eigentlich auf diesen Michael Vogt und diesen Hans-Helmuth Knütter vom BND raus, aber Honigmann ist ausgewichen. Warum ? Der BND vertritt doch beide Richtungen – Danubier und Brüssel.

          https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2016/12/28/opfer-von-rituellem-missbrauch-ich-wurde-als-kind-hunderte-stunden-lang-vergewaltigt/#comments

          – 28. Dezember 2016 um 23:09 | Antworten Habsburg – Brüssel
          Germani cisrhēnani – Germanien diesseits des Rheins ? Von welcher Seite aus betrachtet ?

          Von Napoleons linksrheinischen Eroberungen ?

          Die Cisrhenanische Republik (von lateinisch cis- ‚diesseits‘, und Rhenus ‚Rhein‘; moderne Alternativschreibweise: Zisrhenanische Republik) war eine 1797 im Zuge des Exports der Französischen Revolution ausgerufene sogenannte Tochterrepublik, die die Franzosen aus den vom Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation besetzten linksrheinische Gebieten schaffen wollten. Sie kam letztlich allerdings nicht zustande.
          Der eine Ansatz sah einen Gürtel von halb selbständigen Republiken vor, zu denen neben der Batavischen und Cisalpinischen noch eine die Schweiz einbeziehende Helvetische Republik und eine linksrheinische Cisrhenanische Republik hätten gehören sollen. Auf eine solche Perspektive hofften auch die freiheitlich-republikanisch eingestellten Revolutionssympathisanten der gemeinten Gebiete.

          Honigmann, du kennst dich doch aus. Gibt es eigentlich Streit zwischen Habsburg und Brüssel ? Also diesen Danubiern und Brüssel ?

          – 28. Dezember 2016 um 23:21 | Antwortenbeim Honigmann zu lesen
          …..Otto v. Habsburg hat die Familie verraten, indem er nach Brüssel ging die die EU vertreten hat.

          Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: