FAKEN NEWS SPECIAL „Jeden Tag vollgemüllt mit schlechten Nachrichten“

Schauspieler Sascha Hehn spart nicht an Kritik

Traumschiff-Kapitän Sascha Hehn spart nicht an Kritik

Schauspieler Sascha Hehn ist wütend – auf die Politik, die Kanzlerin, das Fernsehen. Man müsse schon Idealist sein bei der geringen Bezahlung – selbst am Hemd des Traumschiff-Kapitäns werde gespart.

Seit 1981 beschert die Fernsehserie „Das Traumschiff“ dem ZDF Traumquoten. Die 1998 in Dienst gestellte „Deutschland“ ist seit 15 Jahren ununterbrochen Ort der Handlung.

Schauspieler Sascha Hehn, 62, („Traumschiff“) kritisiert die Kanzlerin wegen ihrer Flüchtlingspolitik:

„Außer der Flüchtlingsgeschichte hat sie alles prima gemacht. Aber sie wird erst dann eine richtig große Politikerin werden, wenn sie auch Fehler eingestehen kann. Man kann doch sagen: Ich habe da einen Fehler gemacht“, sagte er der Welt am Sonntag.

Auch nach drei Jahrzehnten ist die Serie beim deutschen Publikum sehr beliebt. In alten Folgen – hier eine Aufnahme aus dem Jahr 1983 – kann man Sascha Hehn (r.) noch als jugendlich-charmanten Chef-Steward Victor bewundern. Heute ist der Frauenschwarm als Kapitän Victor Burger an Bord der „MS Deutschland“.

Politik finde er zunehmend unglaubwürdig, ihm fehle das Vertrauen.

„Das Machtmonopol des Staates geht zunehmend verloren“, sagte Hehn weiter. Die aktuelle Nachrichtenlage mache ihn wütend: „Wir werden jeden Tag vollgemüllt mit schlechten Nachrichten, was haben wir als Ausgleich? Ich merke: Du wirst langsam wütend.“

Auch Patrick Lindner (l.) ist zurück an Bord des ZDF-„Traumschiffs“. Der Schlagerstar – hier mit seinem Lebensgefährten Peter Schäfer – steht während seiner Reise nach Norwegen und Russland auf der Show-Bühne.

Sogar an der Kleidung werde beim Traumschiff gespart

Angst, offen zu sagen, was er denkt, habe er nicht:

„Man sollte in Zeiten wie diesen nur noch die Wahrheit sagen. Wenn wir uns weiter belügen, und das tun wir jeden Tag, dann ist das nicht gut.“

... Restaurant, Bar, ...

Auch die Fernseharbeit frustriert Hehn. Da müsse man schon Idealist sein bei der geringen Bezahlung, sagte er. Er fühlt sich unter Wert verkauft:

„Wir können mit den Tschechen, den Ungarn und den Polen mithalten, was unsere Gagen angeht.“

Angenehm sind die wenigen Schritte zwischen Kabine, ...

Sogar bei der Kleidung etwa in seiner Rolle als Kapitän Burger werde gespart. Statt eines maßgeschneiderten Hemdes müsse er Original-Marinehemden tragen:

„So sehe ich immer aus, als hätte ich so einen Ranzen am Bauch und so einen Arsch in der Hose.“

... Veranstaltungssaal und Gangway, die ein Traumschiff dem Gast abverlangt.

Advertisements

2 responses to “FAKEN NEWS SPECIAL „Jeden Tag vollgemüllt mit schlechten Nachrichten“”

  1. Heiko Schrang aus Zühlsdorf - in der Nähe der Waldschänke says :

    Sogar bei der Kleidung etwa in seiner Rolle als Kapitän Burger werde gespart. Statt eines maßgeschneiderten Hemdes müsse er Original-Marinehemden tragen:
    „So sehe ich immer aus, als hätte ich so einen Ranzen am Bauch und so einen Arsch in der Hose.“

    Schon wieder ein Grund, die Rundfunkgebühren zu erhöhen.

    Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Keine offizielle Adresse zur Zustellung von behördlicher und gerichtlicher Post

      Gesetz über das Meldewesen Berlin (§11 (2))
      “Wer aus einer Wohnung auszieht und keine neue Wohnung im Inland bezieht, hat sich innerhalb von zwei Wochen bei der Meldebehörde abzumelden.”

      Auslandsdeutsche zahlen, wie der Name bereits andeutet, weder an den ARD ZDF BETRUGSSERVICE, noch an die ERHEBUNGSSTELLEN „im“ Finanzamt Steuern.

      Warum auch?

      Auslandsdeutsche im engeren Sinne des Wortes sind deutsche Staatsangehörige ohne ständigen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland. Allein in Europa gibt es 1,14 Millionen Auslandsdeutsche, die meisten in der Schweiz und in Spanien.

      Deutsche, die nicht der deutschen Meldepflicht unterliegen und sich überwiegend im Ausland aufhalten, unterliegen nicht der Ausweispflicht, das heißt, sie sind nicht verpflichtet, einen Personalausweis oder Reisepaß zu besitzen.


      Schnellerer Vermögensaufbau, weil das Geld länger für den Investor arbeiten kann, bevor es im Heimatstaat versteuert wird.

      Steuerausländer

      Als Steuerausländer wird jemand bezeichnet, der weder seinen gewöhnlichen Aufenthaltsort noch seinen Wohnsitz in Deutschland hat.

      Steuerausländer unterliegen nur einer beschränkten Steuerpflicht (§§ 49 ff Einkommenssteuergesetz). Sie sind grundsätzlich von der Kapitalertragssteuer (Abgeltungssteuer, Solidaritätsbeitrag und Kirchensteuer) auf Zinsen, Dividenden (außer Quellensteuer) und Veräußerungsgewinne befreit.

      Wer kann Steuerausländer sein? (Beispiele)
      Auswanderer, die Deutschland verlassen haben und im neuen Staat einer unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen
      Handelsreisende, die Deutschland gelegentlich besuchen, aber in ihrem Heimatstaat einer unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen
      Urlauber, auch wenn sie jeden Sommer in Deutschland verbringen
      ausländische Investoren, die zwar viel Geld nach Deutschland bringen, aber hier weder leben noch arbeiten
      Diplomaten und Angehörige ausländischer Truppen
      Vorteile für Steuerausländer
      Natürlich werden Steuerausländer ihre Kapitalgewinne in ihrem Heimatland versteuern, sofern es dafür eine Steuergesetzgebung gibt. Da es keinen automatischen Steuerabzug zwischen einer Bank in Deutschland und einer ausländischen Finanzbehörde gibt, obliegt es dem Steuerausländer, in seinem Staat im Rahmen seiner Jahressteuererklärung die Gewinne aus Deutschland zu versteuern.

      Wie weist man seine Eigenschaft als Steuerausländer nach?
      Bei einigen Banken wie beispielsweise der DKB genügt oft das Ausfüllen eines Formulars. Manchmal, bei einigen anderen Banken sogar regelmäßig, wird die Vorlage einer Wohnsitzbestätigung durch das Wohnsitzfinanzamt gefordert.

      Im Englisch heißt das Certificate of Residence (CoR).

      https://wirelesslife.de/wohnsitz-aus-deutschland-abmelden-pros-und-cons/

      Interessant ist auch die Ausnahme für Heimatbesuche:

      “Für Personen, die im Ausland wohnen und die sich aus touristischen oder sonstigen privaten Gründen im Inland aufhalten, ohne hier gemeldet zu sein, gilt eine Frist von zwei Monaten, wenn sie während dieses Zeitraumes bei ihren hier gemeldeten Eltern, Kindern oder Geschwistern und deren Ehegatten wohnen.” (Berliner Meldegesetz §20 (1)).

      Stimmt SO nicht… Der Reisepaß wird – neben Botschaften und Konsulaten – prioritär von den jeweilige Landesämtern ausgestellt; in der Reichshauptstadt Berlin vom Landesamt für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten. In diesem Fall wird als ausstellende Behörde die BUNDESHAUPTSTADT BERLIN eingetragen, sowie der fiktive Wohnort Berlin. Es gelten auf den Botschaften die Gebühren, die in der BRD festgesetzt worden sind. Sie bleiben also einheitlich.

      Nach der Abmeldung kann ein neuer Paß nur noch bei der deutschen Botschaft oder dem Generalkonsulat im jeweiligen Land gegen eine erhöhte Gebühr beantragt werden. Du kannst im Reisepaß übrigens deinen ausländischen Wohnort eintragen lassen und erhältst damit für Einkäufe in Deutschland die Mehrwertsteuer bei der Ausreise zurück.

      Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: