Trump und Putin wollen Atommacht stärken

Sowohl der künftige US-Präsident, als auch der russische Staatschef wollen massiv in ihre Atomwaffenstreitkräfte investieren.

Der künftige US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin haben sich jeweils dafür ausgesprochen, die Atomstreitkräfte der USA und Rußland auszubauen.

Putin teilte seine Planungen auf einem Treffen mit hunderten ranghohen Armeevertretern im Verteidigungsministerium am Donnerstag mit.

Laut der russischen Nachrichtenagentur TASS  sagte er: „Wir müssen die strategischen Nuklearstreitkräfte stärken. Dafür sollten wir Raketen entwickeln, die in der Lage sind, gegenwärtige und zukünftige Raketenabwehrsysteme zu durchdringen.“

„Wir müssen sämtliche Änderungen im Kräfteverhältnis und bei der politisch-militärischen Lage weltweit genau beobachten“, sagte Putin weiter, „besonders entlang der russischen Grenzen“.

Pläne zur „Neutralisierung der Gefahren für unser Land“ müßten rasch ausgearbeitet werden.

Trump hingegen schreib im Kurznachrichtendienst Twitter, die USA müßten ihre nukleare Schlagkraft deutlich stärken und erweitern, und zwar „solange bis die Welt bei den Atomwaffen zur Vernunft kommt“, wie Trump hinzufügte.

Inwiefern sein Tweet eine Reaktion auf Putins Äußerungen war, ist nicht bekannt. Auch nicht, ob die beiden sich dazu abgesprochen haben könnten.


The United States must greatly strengthen and expand its nuclear capability until such time as the world comes to its senses regarding nukes

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) December 22, 2016

Über Einzelheiten schwieg Trump sich bislang aus. Sein Mitarbeiter reagierten zunächst nicht auf Nachfragen. Trumps Äußerung könnte allerdings als Signal gewertet werden, das US-Atomwaffenarsenal bedeutend zu modernisieren und dafür viel Geld auszugeben.

Am Mittwoch hatte Trump rund ein Dutzend Vertreter des Verteidigungsministeriums getroffen, die für Beschaffung zuständig sind. An der Unterredung nahmen auch die Chefs der beiden größten Rüstungslieferanten des Ministeriums, Lockheed Martin und Boeing, teil.

Dabei ging es laut Trump um Kostensenkungen bei F-35-Kampfjets von Lockheed und der künftigen Präsidentenmaschine Air Force One von Boeing.

Trump hatte sich bereits im Wahlkampf versprochen, das Militärs zu verstärken, zugleich aber auch Steuernachlässe und Haushaltsdisziplin in Aussicht gestellt. Unabhängigen Schätzungen zufolge würde der Unterhalt und die Modernisierung der US-Atomwaffen in den kommenden 30 Jahren rund eine Billion Dollar kosten.

Das US-Arsenal enthält geschätzte 7.000 Atomsprengköpfe, Rußland hat noch einige hundert mehr. Das Pentagon plant die Erneuerung oder Modernisierung der drei Komponenten ihrer Atomstreitmacht: Interkontinentalraketen, U-Boote und Atombomber.

Der Aktienkurs des Uran-Bergbauunternehmens Uran Resources schoß nach Trumps Äußerungen zu den Atomwaffen an der Aktienbörse NASDAQ rund 35 Prozent in die Höhe.

Advertisements

3 responses to “Trump und Putin wollen Atommacht stärken”

  1. Leser says :

    Gefällt mir

  2. Egons Babsi says :

    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/04/02/gastbeitrag-egon-tech-01-04-2015/

    Die Russen sind doch schon führend in der kosmischen Verteidigung in Form des Überhorizontradars von Egon Tech auf der Krim.

    Was macht IHR, wenn das HIRN den DIENST verweigert ????
    BABS-I-Komplexsystem

    egons babsi ist WORONESH-Technologie zum SCHUTZE des GEISTES !!

    Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: