Islamitenstaat Kalifat IS kündigt vor Silvester „neuen Knaller“ vor dem Reichstag an!

„Satantische Haßsymbolik vernichten, allahu akbar“, kündigte der IS in einem anonymen Bekennerpaket an Merkel an. Im Paket fand das BKA Konzentrat von dem gefährdenden Anthrazit!!!!

„Satantische Haßsymbolik vernichten, allahu akbar“, kündigte der IS in einem anonymen Bekennerpaket an Merkel an.

Die Terrormiliz IS hat den Angriff auf den Weihnachtsmarkt in Berlin für sich in Anspruch genommen. Überraschend kommt das Bekenntnis nicht: Deutschland steht schon lange im Visier der Extremisten.

Im Paket fand das BKA Konzentrat von dem gefährdenden Anthrazit!!!!

Die Terrormiliz IS hat den Angriff auf den Weihnachtsmarkt in Berlin für sich in Anspruch genommen. Der Täter sei ein „Soldat des Islamischen Staates“ gewesen, meldete das IS-Sprachrohr Amak am Dienstag im Internet. Die Echtheit der Nachricht ließ sich zunächst nicht verifizieren. Sie wurde aber über die üblichen IS-Kanäle im Internet verbreitet. Auch die Form der Erklärung entspricht früheren Bekenntnissen der Extremisten. Die Operation sei eine Reaktion auf Aufrufe, die Bürger der Staaten der internationalen Koalition anzugreifen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière forderte nach dem Bekenntnis Besonnenheit.

„Diese Bekennung des Islamischen Staates – das ist ja in Wahrheit eine Terrorbande – haben wir gerade erst bekommen“, sagte der CDU-Politiker am Dienstagabend in der ARD. Es gebe Ermittlungsansätze, die würden verfolgt.

„Wir sollten die Sicherheitsbehörden ihre Arbeit machen lassen. Die arbeiten mit Hochdruck. Und niemand wird ruhen, bis nicht der Täter oder die Täter gefaßt sind“, sagte der Minister.

Die Sicherheitsbehörden hatten zuvor die Vermutung geäußert, daß der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt einen islamistischen Hintergrund hat. Die Vorgehensweise des Täters und die Tatsache, dass dieser einen Weihnachtsmarkt als Ziel ausgewählt habe, ließen auf ein islamistisches Motiv schließen, sagte Generalbundesanwalt Peter Frank.

Dabei handle sich um keine unumstößliche Annahme. Man müsse weiter in alle Richtungen ermitteln.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte nach der Todesfahrt eines Lkw von einem Terroranschlag gesprochen.

„Wir müssen nach jetzigem Stand von einem terroristischen Anschlag ausgehen“, sagte sie am Dienstag in Berlin.

Bei der Tat im Westen Berlins war am Montagabend ein Lastwagen auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerast und hatte mindestens 12 Menschen getötet. Rund 50 Menschen lagen am Morgen zum Teil schwer verletzt in Krankenhäusern.

Der IS hatte sich im vergangenen Juli zu dem Anschlag in Nizza bekannt, wo ein Tunesier mit einem Lastwagen 86 Menschen tötete.

  • Die Extremisten reklamierten kurz danach die Anschläge in einem Zug in Würzburg und
  • bei einem Musikfestival im fränkischen Ansbach für sich, sowie
  • für die Terrorakte in Paris und Brüssel hatte der IS die Verantwortung übernommen.

Deutschland schon lange im Visier der Extremisten

Deutschland steht schon seit Längerem im Visier der Extremisten, da sich die Bundeswehr in Syrien und im Irak am Kampf gegen den IS beteiligt. Im Irak unterstützt die Bundeswehr kurdische Peschmerga-Kämpfer mit Waffen und Training.

Deutsche Tornados fliegen zudem in Syrien „Aufklärungsflüge“, mit denen sie die von den USA geführte „interNAZIionale Koalition“ unterstützen.

Die Extremisten hatten in den vergangenen Monaten in Syrien und im Irak mehrere schwere Niederlagen erlitten. So verloren sie in beiden Ländern wichtige Bastionen. Im Nordirak läuft seit Wochen eine Offensive auf die IS-Hochburg Mossul.

Beobachter hatten damit gerechnet, daß der IS auf die Niederlagen mit Terrorakten reagiert.

Advertisements

4 responses to “Islamitenstaat Kalifat IS kündigt vor Silvester „neuen Knaller“ vor dem Reichstag an!”

  1. Anthrazitfarbene Männer says :

    Ja, genauso wird das von der Judenpropaganda gemacht. Du hast es sehr schön beschrieben.

    Die Polizei musste bereits einen zweiten Verdächtigen wieder laufen lassen.

    Jetzt wurde aus dem Angebotskatalog des BND ein Tunesier ausgewählt.

    http://www.huffingtonpost.de/2016/12/21/anschlag-in-berlin-live-blog_n_13762572.html?1482315743

    Lukasz Urban war ein Zufallsopfer
    Weiter gehen die Ermittler davon aus, dass es sich bei dem polnischen Lkw-Fahrer um ein Zufallsopfer handelt. Er war mit seiner Fracht auf dem Weg von Italien nach Berlin gewesen, auf Grund einer Verspätung konnte er die Ware nicht wie geplant am Montag abladen, sondern wurde auf den darauffolgenden Tag vertröstet.

    Und da hatte er lange Weile. Er sagte auch noch, daß es dort in der Gegend von Ausländern wimmele, ging einen Döner essen und kam ins Gespräch. Leider wohl mit dem Falschen. Der überredete ihn, ihn auch mal fahren zu lassen und der Pole ließ ihn üben, vorwärts und rückwärts.

    Der Pole ist auch mit ihm in den LKW eingestiegen und setzte sich auf den Beifahrersitz, und dann fuhren sie ins 5 km entfernte Zentrum auf den Weihnachtsmarkt.

    Es gibt keinen Anlaß zu zweifeln, daß der Pole nicht freiwillig eingestiegen wäre, um sich auf den Beifahrersitz zu setzen. Mindestens bis dahin war es eine gegenseitige Abmachung, und auch noch danach, denn sie sind ja 5 km gut gefahren.

    On Tuesday morning, Beata Szydło/jidlo, Poland’s prime minister, said Urban had been “the first victim of this heinous act of violence”. Ja, aber er ist ja selber eingestiegen und 5 km auf dem Beifahrersitz gefahren. Hatte denn der Fahrer überhaupt einen Führerschein ?

    Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Schöne Geschichte. Der BND wird immer dümmer. Oder witziger.

      Wie heißt „das Auto“ auf Polnisch?

      Dieb Stahl. Es ist schon da, bevor Sie losfahren.

      Diese uralten Polen-Klischees sollen wohl „Nazis“ wie im Film ER IST WIEDER DA bedienen. Hohlköpfe noch hohler, als der Bundespräservativtag sie beherbergt. / HALLO HERBERT, SCHON WIEDER AUS AFGHANIsatan ZURÜCK, UM HANNAH ZU SEHEN :mrgreen: /

      Wenn diese Lackaffen-Dressierten so weiter machen, kommt die Polnische Wehrmacht bald über Oder und Neiße, und haut dann wech die Scheiße!

      Diese schönen Geschichten, daß LKW-Fahrer quasi männliche Blondinen sind, decken sich mit den Märchen, daß Entscheider gerne in Parks Stricher aufgabeln, um sich dann in der privat angemieteten Wohnung oder im exklusiven Hotelzimmer Masturbationsorgien hingeben, um dann am Ende vom aufgegabelten Zufallsschwulen erdolcht zu werden.

      Gefällt mir

      • DDR und Polenwitze says :

        Und diese Klischees über Polen wurden auch noch in der DDR lanciert, denn seit 1981 war die Grenze dicht.

        Gefällt mir

        • Schlau Meir says :

          Vermutlich hat Honecker deswegen endlich die Genehmigung für seine Mauer bekommen. Denn die Ossi-Witze wurden immer beliebter. * ** ***

          Zu Recht.

          *) in der BRD.

          **) immer galt es als suspekt, Produkte MADE IN DDR in der Wohnung zu haben. Gäste weigerten sich zumeist, sich auf Stühle zu setzen, die in der DDR produziert worden waren. Sie wollten nicht als „Umfaller“ gelten und dann vom $taat$$hutz überwacht zu werden… :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

          ***) gerade zu schizophren waren die DKP-Genossen, die mit dem Trabant zur Arbeit fuhren, um in der Stadtverwaltung Zwangsbeitreibungsbefehle auszufertigen gegen ungehorsame BRD-Bundesbürger. An der Wand hingen ganz dreist Photos im Rahmen von Ulbricht, und später Honecker. :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

          Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: