Zwei Tote bei Überschwemmungen an der Costa del Sol

Zwei Tote bei Überschwemmungen an der Costa del Sol

Bei Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen an der spanischen Costa del Sol sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen.

Zwei Tote bei Überschwemmungen an der Costa del Sol

Wie die Zeitung Diario Sur am Montag berichtete, ertrank eine wohnungslose Rumänin im Keller eines Bordells in der Region Malaga, wo sie übernachtet hatte.

Zwei Tote bei Überschwemmungen an der Costa del Sol

Bei Gibraltar starb ein Techniker eines Stromunternehmens, als sein Auto von den Fluten mitgerissen wurde.

Schlamm abspritzen nach den Überflutungen: Unwetter haben die Costa del Sol und die Costa de Luz verwüstet. − Foto: dpa

Zwei Tote bei Überschwemmungen an der Costa del Sol

Nach Behördenangaben mußten mehr als 20 Menschen per Hubschrauber von den Dächern ihrer Autos oder Häuser geborgen werden.

In Malaga wurde der U-Bahnverkehr vorübergehend eingestellt, nachdem eine U-Bahn-Station überschwemmt worden war.

Für Montag waren neue Regenfälle vorhergesagt. In mehreren Städten blieben die Schulen vorsichtshalber geschlossen.

Advertisements

3 responses to “Zwei Tote bei Überschwemmungen an der Costa del Sol”

  1. Die Führernation der Zukunft und ihre Zwangsprostitution - der Feldherrnhügel says :

    Im Jahr 1909 wurde die zusammen mit Carl Rössler geschriebene Militärkomödie Der Feldherrnhügel uraufgeführt, in der militärische Engstirnigkeit und sinnentleerte Hierarchie verspottet werden.

    Das Bordell – der Feldherrnhügel der Juden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Roda_Roda

    „Die „jüdische Adelsrasse“ taucht in diesem Zusammenhang gar nicht auf, sondern in einem ganz anderen auf Seite 49 des „Praktischen Idealismus“, in dem Coudenhove-Kalergi die Geschichte der Juden wie folgt resümiert: „So ging schließlich aus all diesen Verfolgungen eine kleine Gemeinschaft hervor, gestählt durch ein heldenmütig ertragenes Martyrium für die Idee und geläutert von allen willensschwachen und geistesarmen Elementen. Statt das Judentum zu vernichten, hat es Europa wider Willen durch jenen künstlichen Ausleseprozeß veredelt und zu einer Führernation der Zukunft erzogen. Kein Wunder also, daß dieses Volk, dem Ghetto-Kerker entsprungen, sich zu einem geistigen Adel Europas entwickelt. So hat eine gütige Vorsehung Europa in dem Augenblick, als der Feudaladel verfiel, durch die Judenemanzipation eine neue Adelsrasse von Geistesgnaden geschenkt.“

    http://www.neue-ordnung.at/index.php?id=233

    Gefällt mir

  2. … wo sie übernachtet hatte ???? says :

    Wie die Zeitung Diario Sur am Montag berichtete, ertrank eine wohnungslose Rumänin im Keller eines Bordells in der Region Malaga, wo sie übernachtet hatte.

    Rumänien ist doch Homeland Israels. Juden und Zwangsprostitution. Sind denn die Friedman-Juden auch ersoffen ?

    https://www.welt.de/debatte/kolumnen/Weltlage/article8762265/Was-macht-die-israelische-Armee-in-Rumaenien.html

    Schon seit Ceausescu :

    http://www.zeit.de/1969/35/rumaenien-naehert-sich-israel

    http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/ware-maedchen-100.html

    Mohammed war doch auch ein Jude und kennt sich damit aus.

    http://www.eretzyisroel.org/~jkatz/theprophet.html

    In islamisch geprägten Ländern ist die Prostitution nach islamischem Recht als Unzucht verboten und wird drakonisch geahndet. Es gibt aber eine Sonderform, welche das „Prostitutionsverbot“ gewissermaßen unterläuft: Die islamische Genussehe, welche nur bei den Schiiten erlaubt, bei den Sunniten – der muslimischen Mehrheit – jedoch verboten ist. Ein Schiit darf eine Frau für eine Zeitdauer von einer Stunde bis mehreren Jahren „heiraten“ (Koran, Sure 4 Vers 24) und muss ihr danach ihren (vorher festgelegten) Pflichtteil entrichten. Nach Auffassung der Sunniten hat der Prophet Mohammed diese Art der Heirat (Mut’a-Ehe) untersagt. Sie sehen die Genussehe als Prostitution, welche verboten (haram) ist.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Prostitution_nach_Ländern

    Proteste gegen die Erscheinungen des Bösen sind Ausdruck von Blindheit, durch die unsere Sicht auf den wirklichen Gott verhangen ist. Die Schaubarkeit Gottes drückt Goethe im Faust mit dem Sermon des Mephisto aus: „Ich bin ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will, und stets das Gute schafft“. Wäre das Böse nicht, wäre auch das Gute nicht wirklich.
    Proteste gegen das Böse sind nichts anderes als Palliation,

    ( Palliation von lat. palliatio „Bemäntelung“, aus lat. pallium „Mantel“, palliare „mit einem Mantel umhüllen“, „verbergen“ bezeichnet allgemein eine medizinische oder pflegerische Maßnahme, deren primäres Ziel nicht der Erhalt, die Heilung oder die Wiederherstellung der normalen Körperfunktion, sondern deren bestmögliche Anpassung an die gegebenen physiologischen und psychologischen Verhältnisse ist, ohne gegen den zugrundeliegenden Defekt oder die zugrundeliegende Erkrankung selbst zu wirken – https://de.wikipedia.org/wiki/Palliation),

    stehen also im Dienste des Bösen.

    https://aufstand-gegen-die-judenheit.com

    Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: