Archive | 10. Dezember 2016

Die Po-Po-Polizei präsentiert gerne über-plausible Geschichten. Experte Rolf Dobelli deckt Superfalle auf: THE CONJUNCTION FALLACY

ashampoo_snap_2016-11-13_11h54m34s_001_chrome-legacy-window

Daniel Kriesel – Ein kleiner Überblick über Neuronale Netzwerke – PDF Download kostenlos unter dkriesel.com

Ein Beispiel zum Mordfall der bildhübschen Maria Ladenburger aus Baden-Württemberg.

THE CONJUNCTION FALLACY

Warum plausible Geschichten verführen können

Zudem sollte die Frage untersucht werden, ob Maria Landsberger wirklich tot ist.

  • Fakt ist nur: sie ist verschwunden!
  • Bedenklich wirkt insbesondere, wo „locker“ Marias Vater den „Mord an seiner Tochter“ wegsteckt.
  • Auffällig ist, daß die Totenfeier in Brüssel stattfand – anstatt in der baden-württembergischen Heimat. Prima Ambiente, um alles vorzutäuschen und zu vertuschen.
  • Bei der Dreisam handelt es sich zudem um keinen Fluß, sondern um einen Bach!

  • Welches private Ermittler-Team reist schon nach Brüssel, um dort wochenlang unter horrenden Kosten Fakten aufzuspüren?

Klaus ist 35. Er hat Philosophie studiert und sich seit dem Gymnasium mit Dritte-Welt-Themen auseinandergesetzt. Nach dem Studium arbeitete er zwei Jahre lang beim Roten Kreuz in Westafrika und dann drei Jahre im Genfer Hauptsitz, wo er zum Abteilungsleiter aufstieg. Anschließend machte er den MBA und schrieb seine Diplomarbeit über »Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung«

Frage: Was ist wahrscheinlicher?

  • A) »Klaus arbeitet für eine Großbank.«
  • B) »Klaus arbeitet für eine Großbank und ist dort zuständig für die bankeigene Dritte-Welt-Stiftung.« A oder B?

Dobelli liefert die Antwort auf ein Phänomen, das zwei israelische Juden entdeckt haben.

Weiterlesen …

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: