Jetzt kommt Putin. Nach Berlin!

Jetzt kommt Putin. Nach Berlin!

Bundestagswahl! Berlin fürchtet Cyber-Angriffe und Propaganda aus Rußland!!!

Das Kanzleramt warnt: Es gebe keinen Zweifel, daß Moskau massiv versuchen werde, die Bundestagswahl zu beeinflussen. Deutschland müsse sich auf einen Wahlkampf neuer Prägung einstellen.

  • Sabotage-Attacken über das Internet befürchtet

Cyber-Angriffe könnten etwa den Netzverkehr betreffen, wie es vor wenigen Tagen der Fall war, als 900.000 Nutzer der Telekom für viele Stunden vom Internet abgeschnitten waren.

„Bei solchen Angriffen kann es auch darum gehen, Verunsicherung zu erzeugen“, heißt es. Auch Sabotage-Attacken über das Internet, die etwa Kraftwerke oder die elektronischen Systeme von Krankenhäusern oder Verkehrswegen treffen könnten, hält die Bundesregierung für möglich, berichtet die F.A.S.

  • Die Bundesregierung geht davon aus, daß der Bundestagswahlkampf im kommenden Jahr durch Cyber-Angriffe und gezielte Desinformationskampagnen im Internet geprägt sein wird.
  • Auch hält sie es für wahrscheinlich, daß gezielt Informationen veröffentlicht werden, die durch Hackerangriffe erbeutet wurden.
  • Das hat die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) aus dem Kanzleramt, dem Innenministerium und den Sicherheitsbehörden erfahren.

Deutschland müsse sich auf einen „Wahlkampf neuer Prägung“ einstellen, heißt es.

Befürchtet wird, daß Rußland Cyber-Attacken durchführen und Propagandakampagnen starten wird.

„Es gibt keinen Zweifel, daß Rußland massiv versuchen wird, auf den Wahlkampf Einfluß zu nehmen“, heißt es in der Bundesregierung.

Sabotage-Attacken über das Internet befürchtet

Cyber-Angriffe könnten etwa den Netzverkehr betreffen, wie es vor wenigen Tagen der Fall war, als 900.000 Nutzer der Telekom für viele Stunden vom Internet abgeschnitten waren.

„Bei solchen Angriffen kann es auch darum gehen, Verunsicherung zu erzeugen“, heißt es.

Auch Sabotage-Attacken über das Internet, die etwa Kraftwerke oder die elektronischen Systeme von Krankenhäusern oder Verkehrswegen treffen könnten, hält die Bundesregierung für möglich, berichtet die F.A.S.

Die F.A.S. hatte zuvor berichtetet, daß das Bundesinnenministerium eine Einheit von IT-Spezialisten aufstellen wolle, die bei Cyber-Angriffen auf die kritische Infrastruktur in Deutschland mit Gegenattacken antworten kann.

Wenn kritische Infrastruktur, also etwa Kraftwerke oder die Wasserversorgung betroffen seien, dann sei es notwendig, „das Angriffswerkzeug lahmzulegen“ und gegnerische Server im Ausland auszuschalten, zitierte die F.A.S. Fachleute, die mit den Plänen befasst seien.

Eine solche Fähigkeit sei notwendig, wenn ein Land, von dem die Angriffe ausgingen, nicht zur Kooperation bereit sei.

Advertisements

4 responses to “Jetzt kommt Putin. Nach Berlin!”

  1. Javascript aktivieren ! Sonst muß man auf wertvolle Honigmann-Filme und die Bildzeitung verzichten. says :

    Warum kann ich bild.de nicht sehen ? Weil du kein Javascript eingeschaltet hast. Das ist wohl der Sinn dieses Web 2.0.

    http://www.bild.de/geld/wirtschaft/wirtschaft/maechtige-spy-software-entdeckt-47507240.bild.html

    http://www.ladage.net/javascript-spy.html#subInfos

    https://de.wikipedia.org/wiki/Web_2.0

    Gefällt mir

  2. Aus der Cloud-Wolke des BND says :

    Du bist gerade mit Honigmann in Paraguay, möchtest aber auf deine heimischen Pornosammlung zugreifen.

    Fernzugriff auf den Router: So geht’s

    Moderne Heimnetz-Router bieten inzwischen einen unkomplizierten Fernzugriff an. Damit greift man von überall auf seine Dokumente, Fotos oder Musikdateien zu.

    Die Einrichtung solchen Fernzugangs war in der Vergangenheit oft eine große Herausforderung. Man benötigte hierzu ein DynDNS-Konto von einem meist englischsprachigen Anbieter. Eine weitere Hürde stellte das korrekte Eintragen dieser DynDNS-Zugangsdaten im Router dar. Hinzu kommt, dass der beliebteste Anbieter DynDNS.org seit Januar 2012 kein kostenloses Angebot mehr im Programm hat.

    Cisco Connect Cloud bietet von überall den vollständigen Zugriff auf das Router-Menü. Der Zugriff auf den USB-Speicher läuft über FTP.

    Glücklicherweise haben die Hersteller von WLAN-Routern inzwischen umgedacht. Die Möglichkeit, aus der Ferne auf den Router zuzugreifen, wird beim Kauf des Routers gleich mitgeliefert. Viele Hersteller haben hierzu eine eigene Webseite mit einem eigenen DynDNS-Dienst eingerichtet. Darüber erreicht man von einem beliebigen Internetrechner aus bequem seinen Heimnetz-Router.

    http://www.pc-magazin.de/ratgeber/fernzugriff-auf-den-router-so-gehts-1428237.html

    https://curved.de/toplist/beste-wearables

    Die immer kleineren eingebetteten Computer sollen Menschen unterstützen, ohne abzulenken oder überhaupt aufzufallen. So werden z. B. miniaturisierte Computer, sogenannte Wearables, mit unterschiedlichen Sensoren direkt in Kleidungsstücke eingearbeitet und auch ferngesteuert.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Internet_der_Dinge

    Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Wozu Pornos sammeln? Das Einwohnermeldeamt hat doch die Live-Schalte.

      null

      Wer lenkt die „Wearables“? Natürlich DER KOMMANDEUR. Wer die Spiegelneuronen zum Gleichklang führt wie ein Dirigent ein Orchester, der beherrscht in Wahrheit die Welt.

      Jegliche Befehle lassen sich damit implementieren. Menschen begehen plötzlich Selbstmord, obwohl sie gestern noch fröhlich bei Mark Zuckerberg die JÜDISCHE WELTHERRSCHAFT gepriesen haben. Warum starben sie? Weil DER WELTENHERRSCHER den Nero-Befehl erteilte. Ein Problem wurde inzwischen auf info-kopp geklärt. Diktatoren erliegen beinahe ausnahmslos dem Verfolgungswahn. So weiten sie ihre Verdachtskriterien immer weiter aus. Dadurch dezimieren sie den Unterbau ihrer Pyramide und sägen den Ast ab, auf dem sie sitzen.

      So kommt es in der Regel zum Zusammenbruch der Diktatur. Daher setzen heute schlaue Diktaturen auf andere Methoden der Korrektur des Denkens. Denn nur korrigiertes Denken ist gutes Denken.

      Menschen, die unkorrigiert denken, müssen davon überzeugt werden, daß sie schlechte Menschen sind. Sie müssen also zum Kotzen umerzogen werden, zur Bullemie.

      Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: