Der unglaubliche Holocaust als Holohoax in Wikipedia? Jüdin Merkel entsetzt: „Ich glaub es nicht!“

Gib eine Beschriftung ein

https://en.wikipedia.org/wiki/Holocaust_denial

Holocaust denial is the act of denying the genocide of Jews and other groups in the Holocaust during World War II.

Holocaust denial often includes the following claims: that Nazi Germany’s Final Solution was aimed only at deporting Jews from the Reich, but that it did not include the extermination of Jews;

that Nazi authorities did not use extermination camps and gas chambers to mass murder Jews;

and/or that the actual number of Jews killed was significantly (typically an order of magnitude) lower than the historically accepted figure of 5 to 6 million.

Scholars use the term „denial“ to describe the views and methodology of Holocaust deniers in order to distinguish them from legitimate historical revisionists, who challenge orthodox interpretations of history using established historical methodologies. Holocaust deniers generally do not accept the term denial as an appropriate description of their activities, and use the term revisionism instead. The methodologies of Holocaust deniers are often based on a predetermined conclusion that ignores overwhelming historical evidence to the contrary.

Most Holocaust denial claims imply, or openly state, that the Holocaust is an exaggeration and/or a hoax arising out of a deliberate Jewish conspiracy to advance the interest of Jews at the expense of other peoples. For this reason, Holocaust denial is generally considered to be an antisemitic conspiracy theory and is illegal in several countries.

Selektion an der Rampe – Jüdische Holocaustleugner bezweifeln das als genialen Schachzug der Hollywood-Juden zur Erpressung der Emigration nach Erez Israel

Alles nur Inszenierungen des Weltkongresses der Juden, gegr.von Th. Herzl, Budapest?

Holocaust deniers prefer to refer to their work as historical revisionism, and object to being referred to as „deniers“.[6] Scholars consider this misleading, since the methods of Holocaust denial differ from those of legitimate historical revision.[5] Legitimate historical revisionism is explained in a resolution adopted by the Duke University History Department, November 8, 1991, and reprinted in Duke Chronicle, November 13, 1991 in response to an advertisement produced by Bradley R Smith’s Committee for Open Debate on the Holocaust:
That historians are constantly engaged in historical revision is certainly correct; however, what historians do is very different from this advertisement. Historical revision of major events … is not concerned with the actuality of these events; rather, it concerns their historical interpretation – their causes and consequences generally.[11]
In 1992 Donald L. Niewyk gave some examples of how legitimate historical revisionism—the re-examination of accepted history and its updating with newly discovered, more accurate, or less-biased information—may be applied to the study of the Holocaust as new facts emerge to change the historical understanding of it:
With the main features of the Holocaust clearly visible to all but the willfully blind, historians have turned their attention to aspects of the story for which the evidence is incomplete or ambiguous. These are not minor matters by any means, but turn on such issues as Hitler’s role in the event, Jewish responses to persecution, and reactions by onlookers both inside and outside Nazi-controlled Europe.[12]
In contrast, the Holocaust denial movement bases its approach on the predetermined idea that the Holocaust, as understood by mainstream historiography, did not occur.[7] Sometimes referred to as „negationism“, from the French term négationnisme introduced by Henry Rousso,[13] Holocaust deniers attempt to rewrite history by minimizing, denying or simply ignoring essential facts. Koenraad Elst writes:
Negationism means the denial of historical crimes against humanity. It is not a reinterpretation of known facts, but the denial of known facts. The term negationism has gained currency as the name of a movement to deny a specific crime against humanity, the Nazi genocide on the Jews in 1941–45, also known as the holocaust (Greek: complete burning) or the Shoah (Hebrew: disaster). Negationism is mostly identified with the effort at re-writing history in such a way that the fact of the Holocaust is omitted.[14]

Advertisements

10 responses to “Der unglaubliche Holocaust als Holohoax in Wikipedia? Jüdin Merkel entsetzt: „Ich glaub es nicht!“”

  1. Jesuiten dürfen und müssen lügen, denn dazu sind sie geschaffen. says :

    Nun wollen wir doch mal sehen, ob Jesuiten und ihr Anhang rechtsräftig wegen 130 verurteilt werden.

    In der EZB sitzen wirklich keine Idioten, sondern JESUITEN.
    Jesuiten sind nicht nur Priester oder Kirchenleute. Jesuiten begleiten weltweit Führungspositionen in Wirtschaft und Politik. Ihr Motto: Wenn es ernst wird, muss man lügen!

    Juden dürfen sogar ungehindert lügen, z.B. über KZ-Leiden, die sie nie erlebt haben, aber in Büchern und Vorträgen mitleiderregend darstellen. Auch wenn sie der Lüge überführt worden sind, so ist meines Wissens doch nie einer dieser fantasievollen Lügner vor Gericht gestellt worden.
    Zitieren und kommentieren jedoch Deutsche jüdische Hetzschriften und die Kriegserklärung an das Dritte Reich, dann werden sie immer wieder wegen Volksverhetzung nach Paragraph 130 StGB, angeklagt und nicht selten bestraft. Dies ist ein nicht zu bestreitendes Faktum, es zu leugnen ist nicht strafbar für Staatsanwälte und Juden.

    http://ursula-haverbeck.info

    Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Wer Nicht-Jude ist, sollte seinen Mund zum Holocaust geschlossen halten. Denn er weiß nicht, um was es geht.

      Der Film aus dem Land von Gulasch, Paprika und Piroschka bringt das auf den Punkt: die Verbrennung der eigenen Leiche ist dem Juden verboten. Deswegen wurde es im Paradies von §130 StGB BRD zum aktuellen Modetrend, sich einäschern zu lassen. Die landläufige Begründung der enkelkinderlosen Omas und Opas: „Es ist ja keiner da, der mein Grab pflegen könnte.“

      Das ist Schwachsinn. Denn jede Friedhofsfirma im Garten- und Landschaftsbau übernimmt für die vertragliche Mietzeit des Grabes die Grabpflege mit vereinbartem Blumenschmuck. Doch die Opfer des Rheinwiesenlager-Terrors wurden von den Juden Rosenfeld und Eisenhauer nun einmal zur Ausrottung bestimmt. Ja, es gibt in der Schweiz sogar jüdische Altenheime, die aus dem Krematorium der Leichenverbrennung von Nicht-Juden beheizt werden. Auch eine sehr angenehme Lebensabend-Verschönerung.

      Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Die EZB editiert ein Finanzprodukt, das mit dem U.S. Copyright abgesichert ist. Das ist zulässig. Das Finanzinstrument kann im Wert auch in den Edelmetallen bestimmt werden.

      Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Die Leugnung an sich ist nicht strafbar. Siehe „Petrus“, auf dem der Thron des Goldes und des Geldes errichtet wurde. Leugnung als Quelle zum Reichtum.

      Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Der Ansatz ist schon rechtextrem dumm, sich vor ein Gericht stellen zu lassen, um über den Holocaust zu referieren. Besser vorher Zyankalikapsel im Mund zerdrücken.

      Gefällt 1 Person

  2. Kagan, Trump - "Kohanei Shluchei DeShmaya Ninhu," which is Aramaic for "priests are the messengers of heaven"). says :

    Kagan, Kaganowitsch, Stalin, Putin, McCain, Lieberman und ALDI anderen Juden. Was ist dann der Unterschied zwischen Trump, Clinton und Putin ?

    Wenn Diplomatie gescheitert sei, seien Militäraktionen ein akzeptables und nötiges Mittel. Das PNAC befürwortet die weltweite Errichtung dauerhafter eigener Militärstützpunkte, um die USA weitestgehend unangreifbar zu machen. Als „Weltpolizist“ (bzw. „Welt-Ordnungs-Hüter“) hätten die Vereinigten Staaten die Macht, in einer chaotischen „hobbesianischen“ Welt für die Einhaltung von Recht und Gesetz gemäß den von den USA gesetzten Maßstäben zu sorgen – wenn es sein muss, auch ohne Absprache mit oder Rücksichtnahme auf Verbündete und andere supranationale Organisationen, Verträge und sonstige Rechtsverbindlichkeiten (Unilateralismus). Darin sehen alle Kritiker einen klaren geschichtlichen Rückfall hinter die mühselig errungenen Fortschritte im Völkerrecht seit dem Westfälischen Frieden.

    Triumph des Osnabrücker und Nürnberger Friedens, allegorische Darstellung des Religionsfriedens, 1649

    https://de.wikipedia.org/wiki/Westfälischer_Friede

    Russian: Kogan, Kogen, Kokhen (Kochen), Pop (Priest) Brevda, Kagedan/Kagidan (in Hebrew, this name is spelled „kaf-shin-daled-nun“ and is an acronym for „Kohanei Shluchei DeShmaya Ninhu,“ which is Aramaic for „priests are the messengers of heaven“). Kazhdan/Kazdan/Kasdan/Kasdin/Kasden/Kogan/Kogon/Kozen/Kozer/Kogensohn/Kagan/Kaganovich/Kaganovsky are also possible variations of this name.

    George Soros: Die Vorherrschaft der USA – eine Seifenblase. Karl Blessing, München 2004. ISBN 3-89667-255-X (Hier findet sich auf den Seiten 18 bis 20 eine deutsche Übersetzung der Grundsatzerklärung des PNAC.)

    Der öffentlichkeitswirksamste Wortführer war daneben der zeitweise in Brüssel lebende Journalist Robert Kagan, der nunmehr auch dem Vorstand der Foreign Policy Initiative angehört. Das PNAC bildete einen Teil eines weitreichenden neokonservativen Netzwerks von Denkfabriken, Medien, Bildungseinrichtungen, Stiftungen und Werbe- bzw. PR-Agenturen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Foreign_Policy_Initiative

    https://de.wikipedia.org/wiki/Project_for_the_New_American_Century

    https://de.wikipedia.org/wiki/Robert_Kagan

    Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Clinton schätze es, sich von der Jüdin Monica Samille Lewinsky immer einen blasen zu lassen. Klar, die war so Mitte 20.

      Bei Trump ist nur die Verbalnote des PussyGates bekannt.

      Bei Putin dürften in Dresden jede Menge Putinas herumspazieren. Das ist bekannt.

      Gefällt mir

  3. Clinton : Wir müssen unserem Hofnarren eine Chance geben. says :

    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2016/11/17/donald-trump-und-klima-gipfel-betrug-in-marrakesch-endlich-der-kleine-junge-der-ruft-aber-der-kaiser-hat-ja-keine-kleider-an/#comments

    Hofnarren im Mittelalter und früher Neuzeit

    Narren fanden sich sowohl im ritterlichen Gesinde als auch an Fürstenhöfen. Im französischen Schachspiel hat der Narr („Fou“) gar die Rolle des Läufers im deutschen Schach. Für die dort tätigen Hofnarren galt die Narrenfreiheit, die es ihnen ermöglichte, ungestraft Kritik an den bestehenden Verhältnissen zu üben. Auch die Parodierung von Adeligen war den Hofnarren erlaubt.

    Das Hofnarrentum war eine ideengeschichtlich klar begründete Institution, die fast immer ein fester Bestandteil des Hofstaates war. Die Hofnarren als „Offizianten“ (in einem festen höfischen Amt) sollten ursprünglich ihren Herrn nicht belustigen, sondern ihn als ernste Figur ständig daran erinnern, dass auch er der Sünde verfallen könne, und in religiöser Deutung seinem Herrn als Erinnerer an die Vergänglichkeit seines menschliches Dasein dienen. Sie waren also eine soziale Institution zulässiger Kritik. Ihre gesonderte Stellung bzw. die fehlende Bindung an gesellschaftliche Normen ermöglichte dem Narren einen besonders großen Handlungsfreiraum – da alles, was er sagte, aufgrund seiner „Narrheit“ nicht ernst genommen wurde. Darauf begründet sich der heute noch viel verwendete Begriff der „Narrenfreiheit“.

    Der klassische Hofnarr begann sich jedoch spätestens seit dem 14. Jahrhundert von der allgemeinen „Narrenfigur“ zu unterscheiden. Während Ersterer eine Stellung bei Hofe, die eines Unterhalters, eines Spaßmachers und Zeitvertreibers hatte, hatte der allgemeine Narr eine religiöse, philosophische Funktion, nach der er (spätestens seit dem 12. Jahrhundert) für Gottesferne, sündhaftes Leben und Vergänglichkeit stand. Ursprünge für diese Funktion finden sich bereits im römischen Reich, als beim Einzug des römischen Kaisers in Rom nach einem erfolgreichen Kriegszug ein – meist besonders hässlicher – Sklave direkt hinter ihm mitgeführt wurde, um ihn an die Vergänglichkeit seines Ruhmes zu erinnern (sic transit gloria mundi).

    Der Narr entstand als eine Figur, die keinen festen Platz in der ständischen Ordnung und somit in der Gesellschaft hat, die sich keinerlei Normen verpflichtet fühlt und in ihrer menschlichen Gegebenheit aus dem System fällt.

    In Goethes „Faust II“ tritt der Teufel als Hofnarr auf.

    Zur Harlekinade wird Mephistopheles‘ Rolle, nachdem ihn der Kaiser zum Hofnarren ernannt hat. Die Staatskasse ist leer.

    Mephistopheles
    Wo fehlt’s nicht irgendwo auf dieser Welt?
    Dem dies, dem das, hier aber fehlt das Geld.
    Mephistopheles überredet den Kaiser, in Kriegszeiten vergrabene Münzen und Geschmeide, die irgendwo in seinem Reich im Boden liegen, aber noch nicht gefunden worden sind, als sein Eigentum zu deklarieren. Sie sollen als Pfand und Deckung für die Einführung von Papiergeld gelten. Erhofftes Geld wird als vorhandenes legitimiert und in Umlauf gebracht.
    In der Szene Lustgarten erfreuen sich Kaiser und Hofleute übermütig ihrer wundersam erlangten Zahlungsfähigkeit. Wieder hat Mephistopheles das letzte Wort:

    Mephistopheles
    Wer zweifelt noch an unsres Narren Witz!

    Goethe hatte sich schon 1780 eifrig mit der rätselhaften Figur des Cagliostro beschäftigt, als er vom Besuche Lavaters bei dem großen Magier erfahren hatte.
    Er schrieb 1781 dringlich an Lavater, er solle ihm ein Wort „aus der ganzen Tiefe“ sagen. Aber schon kurz hinterher (18. März) fällt er das Urteil, „Narr mit Kraft und Lump sind nah verwandt“.

    Ernst Franz Sedgwick Hanfstaengl, eine der schillerndsten und widersprüchlichsten Gestalten an der Seite des Führers, „Hitlers Klavierspieler und Hofnarr“, wie er getauft wurde, oder „Harvards Geschenk an die Nazis“. „Putzi“, wie ihn alle nannten (außer Hitler, der hat ihn gesiezt), gehörte in der Frühzeit der Nationalsozialisten zu dessen engen Vertrauten.

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/sonntag/drittes-reich-hitlers-hofnarr/8987486.html

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/politik/hanfstaengl-harvard-hitlergruss-11043547.html

    Gefällt mir

  4. Ich kann mir das durchaus vorstellen … Staatsschutz Wellstein auch ? says :

    Ich sagte es dir auch immer schon. Können Juden/Marranen/Zionisten solche Schweine sein, ihre eigenen Volksgenossen zu bekämpfen ?
    Die SS war nach dem Vorbild der Jesuiten aufgebaut – ein Geheimorden, und von Juden geführt.
    Jeder Jude, der im System der „Nazis“ eingebunden war, muß also zwingend einen Holohoax leugnen, denn sonst würde er sich ja selbst als Sau offenbaren. Mahler ist „Achtel-„Jude. Von Frau Haverbeck weiß man nichts über ihre Eltern.
    Können Zionisten solche Schweine sein, ihre eigenen Volksgenossen mit dem 130 zu erpressen, nach Israel Aliyah zu machen (Palästina oder Tod ?).
    Können solche Zionisten wie Koestler oder Sand solche Schweine sein, ihr eigenes Volk der Juden zu verleugnen wie der erste Papst Petrus seinen Herrn Jesus ? Kannst du dir das vorstellen ? Ma’assen doch bestimmt nicht oder doch ?
    Können Juden in der DDR solche Schweine sein, ihre Volksgenossen zu bekämpfen ?

    http://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/deutschlandarchiv/132869/die-sed-und-die-juden-19851990?p=all

    Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      1/8 Schwein bleibt immer noch ein Schwein vom 1/1 Schwein. Rein rechnerisch. Das kann jeder Metzger ausrechnen. Der Vater von Jude Joschka Fischer war Metzger. Sein Sohn war Klaurabe in der Karl-Marx-Buchhandlung in Frankfurt am Main, wo er kaufmännisch die Buchbestellungen aus der Cafeteria vom Campus eindeckte. Zusätzlich fuhr er noch Taxi. Wenn die Kunden vom Rotlichtzentrum am Bahnhof zurück ins Hotel wollen, verstehen sie sowieso keine Abrechnung mehr. Oder es kommt ihnen auf einen Hunderter-Schein mehr oder weniger auch nicht an.

      Kraftsport betrieb er mit dem Werfen von Pflastersteinen gegen die verhaßte BRD.

      Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: