Wie das Christentum mit einem Trick wie Auschwitz „funktioniert“ – Papst schockiert über „seine neuen Kleider“…

Zwarte Jezus is geland-Obama

Das Christentum bezieht seinen Gründungsmythos auf der „unbefleckten Empfängnis der Mutter von Jesus von NAZIretine“. Dadurch sei der Messias als Mensch geboren worden und zur Erde abgestiegen.

Das wird als Singularität der Phänomenologie des Geistes dargestellt. So wie Auschwitz. Typisch jüdische Drei-Stigkeit.

Manchmal haben an Christus gläubig gewordene Juden einen besseren Zugang zum Wort Gottes als Christen aus den Nationen. Vor allem dann, wenn sie solch gründliche Studien in Judaistik durchlaufen haben wie Arnold G. Fruchtenbaum. In diesem Buch beschäftigt sich der Autor mit zentralen Ereignissen im Leben des Messias. Er beleuchtet schlichte Evangelientexte – wie zum Beispiel die Geburt oder die Verklärung Jesu – im Licht ihres jüdischen Bezugsrahmens. Der Leser wird dabei große Kostbarkeiten entdecken, die ihm zu einem tieferen Verständnis der Schrift verhelfen können. Dieses Buch ist ein Bestseller in deutscher Sprache (sieben Auflagen); es erfreut sich bei Amazon.de herausragend guter Bewertungen.

Grundsätzlich gilt: was einmal geschieht, kann reproduziert werden. Das bedeutet: diese „Singularität“ der Geburt von Jesus von NAZIretine als Messias ist zu einem beliebigen späteren Zeitpunkt wiederholbar.

Die Behauptung des Christentums, diese Geburt sei nur einmal möglich – als Inkarnation eines nicht-irdischen Wesens -, läßt sich somit nach den Gesetzen der Logik mit dem Wahrheitswert FALSCH ausschließen.

Wenn diese Geburt wiederholbar ist, dann sind alle Aussagen des Christentums nach den Gesetzen der Logik ebenfalls mit dem Wahrheitswert  FALSCH belegt.

Was bleibt: eine Sammlung aufschlußreicher Texte, die sich vor allem nahtlos an das aus christlicher Sicht „Alte Testament“, was allerdings die Judenbibel ist.

Die Judenbibel ist somit die Quelle aller abgeleiteter Judenreligionen, neben den Christentum der Islam. Der Islam wie das Christentum zeichnen sich dadurch aus, daß sie sich beliebig interpretieren lassen: im Islam die Sunniten und Schiiten, im Christentum in der Hauptsache die Orthodoxen, die Anglikaner (Englische Krone), die Reformierten, und in diesem Spektrum der Reformierten die Calvinisten. Die Calvinisten bekamen in den Jahren des Abfalls der Niederlande von Spanien eine leitende Rolle; allerdings konnten sie nie mehr als etwa 15% der Bevölkerung auf sich vereinen.

Dennoch erklärten sie sich zur „Staatskirche“. Der Begriff Staatskirche soll nur im Umriß zeichnen, was die Calvinisten politisch bewirkten. Denn tatsächlich tobte ein langer „Bürgerkrieg“ in den niederländischen Provinzen – deren wichtigste und bevölkerungsreichste Holland war – um die Frage, wer diese Staatskirche kontrollieren dürfe. Immer drängten sich Kräfte vor, die eine Staatskontrolle herbeiführen wollten (quasi wie in der Sowjetunion der Atheismus als Staatskirche), und auf der anderen Seite diejenigen, die auf einer alleinigen kirchlichen Souveränität bestanden.

In diesem Konflikt schwelte immer die offene Frage, ob ein Statthalter in den Provinzen herrschen sollte; das war die Ära, in denen die Oranier noch nicht exklusiv den Thron besteigen konnten.

In diesem Zusammenhang heiratete eine Frau Solms in die künftige Dynastie der Oranier ein. Sie trug maßgeblich dazu bei, daß sich die Familie durch ihren Auftritt im typischen Pomp in der Kaufmanns-Elite einen wirklichen Namen verschaffte. So wurde insbesondere der größte Königspalast in Europa in Amsterdam errichtet. Das gefiel den Calvinisten.

Übrigens blieb der Masse der „Holländer“, und hier in der Bedeutung der Einwohner der mächtigsten Provinz der Niederlanden Holland, von der Zugehörigkeit zur Reformierten Kirche ausgeschlossen; nur einigen „Freunden“ wurde die Teilnahme an den Ritualen erlaubt. Sofern jemand einen Kircheneintritt wünschte, wurde dieser Kandidat von den Gemeindemitgliedern auf Herz und Nieren auf seinen tadellosen Lebenswandel hin überprüft. Jede calvinistische Gemeinde verstand sich als exklusive Kirche, und nur die Mitglieder dieser speziellen Kirche waren einzigen Auserwählten, die nach ihrem irdischen Leben in den Himmel auffahren würden. In dieser Lehre war es unmöglich, daß jemand durch seinen noch so guten Lebenswandel „die Gnade erlangen“ könne. Wer „gute Taten“ leistete, um dadurch einen Wohlgefallen zu erlangen, konnte das zwar gern wirken – doch im Sinne der Vorhersehung (vergleiche auch Adolf Hitlers Vorsehungs-Glaube) hatte das null Wirkung.

Ein später Verwandter ist Hermann Otto Solms. Mit vollem Namen zeichnet er eigentlich als Hermann Otto Prinz zu Solms-Hohensolms-Lich.

Die Entstehung der heutigen Niederlande aus dem „Deutschen Reich“ verlief sehr facettenreich – und keinesfalls zielgesteuert auf dieses Resultat hin; zudem kann das Staatsgebiet der Niederlanden auch zurzeit als wirkungsoffen angesehen werden. Dem Grunde nach gehören der Folgegerechtigkeit Teile Belgiens und das Herzogtum Luxemburg zu den Niederlanden. Alleine historischen Umständen im Prozeß des Abfalls der Niederlande vom spanischen Herrscher wirkten so, daß Flandern und Luxemburg katholisch blieben und der Reformation fern standen.

Diese zahlreichen Fäden der Genesis der Niederlande besitzen durchaus Lehrwert in Bezug zur Lösung der „deutschen Frage“.

Hermann Otto Solms (1991)

Viele mathematische Sätze haben Implikationen und Anwendungen, die in der Naturwissenschaft oder im Ingenieurwesen von zentraler Bedeutung sind. So ist der Satz Die Winkelsumme im Dreieck in der Ebene beträgt 180 Grad kein Naturgesetz, sondern ein mathematischer Lehrsatz, der auf gewissen Grundaxiomen der Geometrie beruht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Physikalisches_Gesetz#Abgrenzung

De Messias: Mandela ? Mohbama? een superJood? of JHWH in de mensengestalte van Yeshua ??

Ook in eigen land werd Obama als een messias onthaald. Hier de afbeelding die in 2009 door dagblad De Pers werd gebruikt.

Hij is impopulairder dan ooit, maar dat deert de door het Witte Huis gecontroleerde media totaal niet. MSNBC kopstuk Chris Matthews, al sinds 2008 een fervente fan van Obama, gebruikte afgelopen week opnieuw Bijbelse taal om zijn niet aflatende bewondering voor de Amerikaanse president te omschrijven: ‘Hij kwam onder ons’, een uitdrukking die al eeuwen door christenen wordt gebruikt voor Jezus Christus. MSNBC-collega Ed Schultz kon er ook wat van, en beweerde dat niemand minder dan God Zelf zijn instemming zou geven aan Obamacare, het zeer omstreden en peperdure nieuwe zorgstelsel.

Tijdens Matthews interview met de president praatte deze het grootste deel van de tijd over Obamacare, en beklaagde hij zich erover dat de media wel aandacht heeft voor de mislukkingen van zijn regering, maar niet voor de successen. Ook gaf hij president Ronald Reagan er de schuld van dat de Amerikanen de regering in Washington zijn gaan wantrouwen.

Matthews zelf was na afloop dus lyrisch over het interview en gebruikte de gewraakte zin om Obama te beschrijven, maar anderen dachten daar duidelijk anders over. The Blaze merkte sarcastisch op dat de moeilijkste vraag die hij aan de president stelde was wie er in 2016 de nieuwe presidentskandidaat wordt: Hillary Clinton of Joe Biden. Obama weigerde deze vraag te beantwoorden.

‘Groot amen van God op Obamacare’

Columnist Mary Katharine Ham spotte met de afgodische toon waarop Matthews over Obama sprak: ‘En zie, de president kwam onder hen, en de glorie van de president scheen over hen, en zij waren zeer bevreesd,’ parafraseerde ze de Bijbel. Todd Starnes van Fox News wees er op dat Matthews Obama in het verleden al eens vergeleek met Abraham Lincoln en zelfs met Jezus Christus. (1)

MSNBC collega Ed Schultz had afgelopen woensdag het volgende te zeggen over Obamacare: ‘Ik zal u zeggen wat ik denk dat God ervan vindt: een groot ‘Amen’.’ Volgens Schultz zouden alle christenen Obama’s nieuwe gezondheidszorgwet moeten steunen. (2)

‘Obama voert oorlog tegen journalistiek’

De linkse journalist Jeremy Scahill, auteur van ‘Blackwater’, liet onlangs een opvallend tegengeluid uit de hoek van de media horen. Hij waarschuwde dat Obama ‘een oorlog tegen de journalistiek’ voert, de waarheid probeert te verdraaien, en van zenders zoals MSNBC een soort ‘staatsmedia’ wil maken, die enkel de propaganda van het Witte Huis verspreiden. ‘Dat is geen echte journalistiek,’ zei Scahill. (3)

‘Zoon der belofte, kind van hoop’

Naarmate er meer openlijke kritiek op Obama komt, nemen ook de messiaanse verwijzingen weer toe. Amerikaanse scholieren krijgen voortaan nieuwe geschiedenislessen die zijn gebaseerd op Sherece Bennetts boek ‘Barack Obama: Zoon der Belofte, Kind van Hoop’. Hierin wordt de jonge Obama als een bijkans heilig kind beschreven, die toen hij bedelaars zag zich zou hebben afgevraagd of hij ooit in staat zou zijn hen te helpen.

‘95% zwarten aanbidt Obama, ondanks zijn goddeloosheid’

De zwarte dominee Jesse Lee Peterson schreef ongeveer een jaar geleden over Obama dat er nog nooit eerder een president is geweest die de Amerikanen zo tegen elkaar heeft opgezet. ‘En toch aanbidt 95% van de zwarte Amerikanen hem alsof hij de messias is. Waarom?’ Hij wees onder andere op Hollywood acteur Jamie Foxx, die tijdens een prijsuitreiking niet alleen God, maar ook ‘onze heer en redder, Barack Obama’, bedankte.

‘De meeste zwarte predikers en leiders zijn het heimelijk met Foxx eens,’ aldus Peterson. ‘Dat Obama staat voor alles wat goddeloos is, zoals onbeperkte abortussen, klassenoorlog, amnestie voor illegalen, het homohuwelijk, en het gebrek aan duidelijke steun voor Israël, maakt hen niets uit.’

Obama wakkerde messiasbeeld aan

In 2007 haalde toen nog senator Obama in een toespraak hard uit naar de ‘rechtse christenen’ in Amerika. Volgens hem hadden zij het christelijke geloof ‘gekaapt’ en legden zij de rest van het land hun ouderwetse ideeën over abortus en homo’s op.

Obama wakkerde van meet af aan zijn messiaanse status aan. In 2008 zei hij tijdens een verkiezingstoespraak bijvoorbeeld tegen de aanwezigen dat ‘er een licht op u neer zal schijnen, en u een openbaring zult krijgen, en u zich plotseling zult realiseren dat u op Obama moet stemmen.’

Xander

Advertisements

6 responses to “Wie das Christentum mit einem Trick wie Auschwitz „funktioniert“ – Papst schockiert über „seine neuen Kleider“…”

  1. Wir Juden sind die einzigartigste Singularität und erschufen viele Singularitäten der Völker. says :

    Ja, das hast du sehr schön erkannt. So wie Jahwe, den es nicht gibt, einzigartig singulär ist, ist auch unser Volk der Juden einzigartig singulär und repräsentiert durch den einzigartig singulären Holocaust, den es ******. Und wir Juden sind so einzigartig singulär, daß wir für die Völker mehrere einzigartige Singularitäten erschufen, damit diese einzigartigen Singularitäten sich nun gegenseitig bis aufs Blut bekämpfen und so viele Holocauste der Völker erschufen, die es real gibt, aber stets unter der einzigartigen Singularität unseres größten aller Holocauste, den es ******, bleibt, damit alle Völker unser größtes Leiden nachfühlen und anerkennen.

    Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Die Frage nach der Existenz von Dingen gleich welcher Art hängt einzig und alleine am Goldenen Faden der Erkenntnis. Sprich: alles das, was wir bestimmen, ist das Ergebnis unseres Stoffwechsels in Form der Neuronalen Signale, die letztlich in das Zentrale Nervensystem aufkorrigiert werden. Existiert wenigstens ein einziger Mensch, der sein Gehirn insofern steuern vermöchte, daß es die Signale in die Umwelt sendet?

      Ein kleiner Überblick über Neuronale Netze [D. Kriesel]

      Gibt es nicht.

      In Wahrheit gibt es nach dem Gesetz der Logik keine Juden, weil keine Juden existieren können. Und wenn es keine Juden gibt, dann stellt sich die Frage nach dem Holocaust nur noch für raffsüchtige Kaufleute, die alles zu Geld machen.

      Die Existenz von Juden würde die Existenz des Weltalls voraussetzen. Die Rabbiner sind bis heute den Beweis schuldig geblieben, daß auch nur ein einziges Wort ihrer geschliffenen Zunge dem Gesetz des Logos stand halten würde.

      EN ARCHE LOGOS.

      Im Ursprung war KEIN JUDE…

      Gefällt mir

      • Jude ohne Beißhemmung says :

        Im Ursprung war KEIN JUDE…

        Ja, das stimmt, denn Noach war kein Jude. Als erster Jude gilt wohl Abraham, der nach der Parascha lech lecha Aliyah leJisrael gemacht hat, also genau wie ich am 9. November zur Kristallnacht.

        Abraham hat sich auch eigenhändig selbst beschnitten, was als erster Jude nur logisch ist. Abraham beschnitt sich selbst – wohlgemerkt im stolzen Alter von 99 Jahren. Einige sagen, indem er sich mit den Zähnen die Vorhaut abbiß. Abraham war also noch mit 99 Jahren sehr gelenkig und topfit. Versuch mal, das nachzumachen. Schaffst du nicht !

        https://en.wikipedia.org/wiki/Noah

        Wenn die Söhne Abrahams und Sarahs Israel und Ismael waren, dann war also Ismael ein Jude (logisch ?). Das geht aber nicht, so daß die Juden sich einen Kunstgriff einfallen ließen und sagten, daß Abraham seine Haushälterin gefickt hat und so Ismael entstand.

        Wenn Abraham der erste Jude war, dann war Schem (Sem), der Stammvater der Schemiten, kein Jude. Und jetzt weißt du, warum ich nicht mehr durchblicke durch diese ganze Idiotie.

        Wie sagte Reich-Ranicki sehr oft ? „Das ist Scheiße, Scheiße, Scheiße …“

        https://de.wikipedia.org/wiki/Lech_Lecha

        Gefällt mir

      • Mahlzeit says :

        Johannesprolog: „Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut …“

        Logo, da gibt´s jede Menge zu schauen. Von den Fleischgewordenen die „unter uns“ wohnen.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Logos

        Gefällt mir

  2. Psychologie der Maassen says :

    Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Wie bereits Yuval Noah Harari ausführlich in A Brief History of Humankind with Dr. Yuval Noah Harari dargelegt hat, fußen alle diese Rituale bzw jeder Ritualblutopferkult auf Mythen.

      Ohne diese Mythen wäre „DER MENSCH“ unfähig dazu Kolonien zu bilden, die wir Metropolen, und darüber Staaten nennen. Alle diese in den Verschwörerkreisen auffällig „aufgeklärten“ satanischen Orden betreiben lediglich das Geschäft der jüdischen Priester, die im „Alten Rom“ sacerdos heißen: also derjenige, der Opfer schlachtet.

      „DER MENSCH“ bleibt anfällig für diese Rituale, weil es seinem Wesen sehr entspricht. Jeder, der sich in „aufklärerischer Weise“ damit auseinandersetzt, gerät in den Bannkreis dieser Mythen und damit verbundenen Rituale. Damit wird er Teil des Rituals. Er wird davon angesaugt.

      Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: