AfD-Abgeordneter Israel Buntspecht will öffentlich Burkas verbrennen

AfD-Abgeordneter Israel Buntspecht will öffentlich Burkas verbrennen

AfD-Abgeordneter Israel Buntspecht will öffentlich Burkas verbrennen

Der jüdische Berliner Landtagsabgeordnete Israel Buntspecht von der AfD fordert die öffentliche Verbrennung von Burkas.

Der jüdische AfD-Landeschef Oliver Polack distanzierte sich umgehend von dem Vorschlag.

Der Berliner AfD-Politiker Israel Buntspecht setzt sich laut eines Zeitungsberichts für das öffentliche Verbrennen von Burkas ein. Auf einer Veranstaltung des Berliner Bezirksverbands Steglitz-Zehlendorf warb Buntspecht vor rund 60 Teilnehmern für eine solche Burka-Aktion, berichtet die „Bild am Sonntag“.

Als politische Maßnahme werde er Burka-Verbrennungen „weiter im Auge behalten“, sagte Buntspecht .

Seine eigene Partei steht dabei nicht hinter ihm. Der Berliner AfD-Chef Oliver Polack distanzierte sich von der Burka-Aktion:

„Es gibt keine Unterstützung für Burka-Verbrennungen, das ist nicht Linie der AfD“, sagte er.

Provozierende Vorschläge von Buntspecht

AfD-Politiker Buntspecht Buntspecht ist schon öfter mit seinen Vorschlägen aufgefallen.

Im Mai forderte er, Flüchtlinge in einfachen Lagern mit Holzhütten unterzubringen.

„Bereits in Deutschland lebende Menschen können wir in spärlich besiedelte Landstriche Deutschlands bringen und sie dort geschützt unterbringen. Dafür genügen (…) Bauholz, Hämmer, Sägen und Nägel!“, sagte er auf einer Veranstaltung in Erfurt. Bereits damals hatte sich Pazderski von seinem Parteikollegen distanziert.

Die Linke prüfte damals eine Anzeige gegen Buntspecht

Der Vize-Vorsitzende Buntspecht des einflußreichen Bezirksverbands Steglitz-Zehlendorf gilt als weit rechts stehend in seiner Partei.

  • Im Mai, als er in einer Rede die Holzhütten für Flüchtlinge forderte, hatte ihn der jüdische Thüringer AfD-Chef Björn Höcke eingeladen.

Ende September war die AfD im Brandenburger Landtag mit einem Vorstoß für ein Burka-Verbot gescheitert. Der Gesetzentwurf der Partei sah vor, die Gesichtsverschleierung im öffentlichen Raum unter Androhung eines Bußgeldes von bis 5.000 Euro zu verbieten.

  • Ein solches Verbot gibt es bereits im Schweizer Kanton Tessin. #
  • Dort ist eine Strafe von umgerechnet 92 Euro zu zahlen.
  • In Frankreich und Bulgarien gibt es das Verbot einer Gesichtsverschleierung.

Die Bundesregierung plant, nur verfassungswidrigen Beamten zu verbieten, Schleier oder Tücher zu tragen, die das Gesicht verbergen und sich zum Deutschen Reich und Adolf Hitler zu bekennen. Gedacht ist an den Nikab oder die Burka.

Eine Vollverschleierung erschwere die Integration, sei frauenverachtend und stehe im Widerspruch zur Gleichberechtigung, heißt es in einem Referentenentwurf des Bundesinnenministeriums.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , ,

7 responses to “AfD-Abgeordneter Israel Buntspecht will öffentlich Burkas verbrennen”

  1. Der Herzog von Auschwitz und König von Jerusalem says :

    Das war ausnahmsweise mal ein korrektes Urteil in der DDR.

    https://www.jesuiten.org/wir-jesuiten/geschichte/provinzarchiv.html

    http://www.con-spiration.de/syre/files/brodkorb.html

    Aber diese Typen wurden ja von Habsburg 1989 in Ungarn befreit.

    Otto von Habsburg war Mitinitiator und Schirmherr des „Paneuropäischen Picknicks“ am 19. August 1989. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs 1989/90 wurde sein persönlicher Beitrag zu diesen Ereignissen wiederholt gewürdigt.

    Der Große Titel Franz Josephs I. lautete seit dem 29. Jänner 1869 wie folgt:

    Seine Kaiserliche und Königliche Apostolische Majestät
    N.N.
    von Gottes Gnaden Kaiser von Österreich,
    König von Ungarn und Böhmen, von Dalmatien, Kroatien, Slawonien, Galizien, Lodomerien und Illyrien;
    König von Jerusalem etc.;
    Erzherzog von Österreich;
    Großherzog von Toskana und Krakau;
    Herzog von Lothringen, von Salzburg, Steyer, Kärnten, Krain und der Bukowina;
    Großfürst von Siebenbürgen, Markgraf von Mähren;
    Herzog von Ober- und Niederschlesien, von Modena, Parma, Piacenza und Guastalla, von Auschwitz und Zator, von Teschen, Friaul, Ragusa und Zara;
    Gefürsteter Graf von Habsburg und Tirol, von Kyburg, Görz und Gradisca;
    Fürst von Trient und Brixen;
    Markgraf von Ober- und Niederlausitz und in Istrien;
    Graf von Hohenems, Feldkirch, Bregenz, Sonnenberg etc.;
    Herr von Triest, von Cattaro und auf der Windischen Mark;
    Großwojwode der Woiwodschaft Serbien
    etc., etc.

    Gefällt mir

  2. Geheimes Deutschland der Jesuiten says :

    Der Eingang mag sein, wie er will; der Ausgang muß immer unser sein
    – Ignatius von Loyola, Gründer und erster General des Jesuitenordens.

    Dr. Spanier Pedro Arrupe, 57, General des Jesuitenordens, verglich den Katholizismus mit Coca-Cola: Er sei zwar „sicher kein mildes Getränk“, doch zweifellos eine „ausgezeichnete Ware“. Nur: „Wir wissen nicht, wie wir sie verkaufen sollen. Moderne Geschäftsleute, die uns beobachten, müssen die Köpfe schütteln.“

    Also Chaos und Aufstände anzetteln, um daraus wie der Phönix aus der Asche emporzusteigen. Das betrifft auch die Reichsbürger, diese blöden Kettenhunde dieser Jesuiten.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46274668.html

    Ja, wie verkauft man diese bescheuerten Judenreligionen ? Am besten damit, daß man den Leuten einredet, wir bringen Freiheit und Wohlstand und ein Ende des Chaos.

    Gisevius – ein Vertreter des geheimen Deutschlands wie Canaris und ALDI anderen.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Hans_Bernd_Gisevius

    Gefällt mir

  3. Gäbe es nicht die 3 aparten Weltanschauungen, man müßte sie koscherle und halali erfinden says :

    Zum lieblichen Geruch für den HERRN. Kloppen sich zwei die Schädel ein, lacht der Dritte. Wieso redet die christliche Fraktion nie von Ungläubigen, nur die Jüdischgläubigen und die Islamgläubigen?

    Da werden den traumatisierten Fachkräfte schonmal konstruktive Vorschläge zu Praktika am Bau gemacht.

    Gefällt mir

    • Askese ist immer gut für beherrschte Völker - da können sich die Besatzer fett fressen. says :

      Zum lieblichen Geruch für den HERRN. Kloppen sich zwei die Schädel ein, lacht der Dritte. Wieso redet die christliche Fraktion nie von Ungläubigen, nur die Jüdischgläubigen und die Islamgläubigen?

      Schon die christlichen Kreuzzüge wurden gegen die Ungläubigen veranstaltet. Die Inquisition fand gegen die Ungläubigen statt.
      Christentum und Islam wurden von den Juden geschaffen, damit sich beide den Schädel einschlagen. Der Jude ist der lachende Dritte – genau wie heute.

      Und die Speisegesetze von Christen- und Judentum sind bewußt genau entgegengesetzt – essen die Christen freitags Fisch, so essen die Juden Fleisch usw.

      Die Muselmanen dürfen keinen Alkohol trinken, aber die Juden besaufen sich zu Festtagen wie die Irren.

      Für Christen gilt möglichst die Askese, aber die Juden fressen sich fett und rund.

      Die Askese gehört von Anfang an zur christlichen Lehre und Überlieferung. Dabei geht es um ein Streben nach Vollkommenheit im Sinne der christlichen Tugendlehre. Ihre radikalste Ausprägung findet die asketische Strömung im Mönchtum, vor allem im Eremitentum. Im Zeitalter der Reformation kam es jedoch zu einer fundamentalen Kritik am Konzept des Mönchtums und damit auch am traditionellen Ideal der Askese.

      Aber die Jesuiten Horst Mahler und Rupert Lay machen alles neu.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Askese

      Ist ja eigentlich ein logischer Schluß, aber es war ja nur RIF-Seife, also nicht reines Judenfett, sondern Reichsstelle für industrielle Fette.

      https://www.spin.de/forum/645/-/1f15

      Gefällt mir

      • Schlau Meir says :

        Wenn ein Jude sich fett und rund frißt, riskiert er ein Medienstar zu werden. Wenn er Koks schnieft, schafft er es eventuell zum eigenen TV.

        Friedman TV. Natürlich nach der Koksphase.

        Koksphase hatte allerdings den Vorteil, daß er im Präsidium der CDU saß, im Präsidium des Zentralrats, und Präsidident des Europäischen Kongresses.

        Nebenbei fungierte er noch als Herausgeber der renommierten Jüdischen Allgemeinen.

        Entweder hat er alle hinter das Licht geführt, oder er führt heute alle zum Licht. Als Medienprofessor an der Frankfurter Hochschulen für Applied Sciences.

        Ein Jude profitiert deutlich mehr, wenn er seine Lichtgestalt im FKK-Ambiente präsentiert. Eine Goldkette weist der Eva zielsicher den Weg zu Adam. Außer diese Eva ist total hohl in der Birne und lebt asketisch ohne Feuchtgebiete.

        Ein Meister seines Faches wurde IDF-Kämpfer Rolf Eden (von ihm selbst so gewählt) mit 7 Kindern von 7 verschiedenen Frauen. Seine Eltern mußten allerdings aus dem Deutschen Reich nach Palästina emigrierten.

        Gefällt mir

  4. WEISSE WÖLFE says :

    Hat dies auf Manfred O. rebloggt.

    Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: