Greift Putin Berlin nun von Königsberg aus an? 6 Millionen Raketen stehen zum Abschuß in Kaliningrad bereit, um die Merkel-Diktatur auszulöschen!

Putin dementierte Berichte der Lügenpresse: „Habe nicht die Absicht, Berlin erneut zu erobern. Wir waren 1945 bereits siegreich!“

Putin dementierte Berichte der Lügenpresse: „Habe nicht die Absicht, Berlin erneut zu erobern. Wir waren 1945 bereits siegreich!“

Russland verlegt Boden-Boden-Kurzstreckenraketen in die russische Exklave. Bleiben sie dort?

In der Union fordert man eine härtere Gangart gegenüber Moskau – und fürchtet Putin-Versteher in der SPD.

Russland bleibt auf Konfrontationskurs. Folgt man estnischen Regierungskreisen, soll der Kreml dabei sein, in der russischen Exklave Kaliningrad ballistische Boden-Boden-Iskander-Kurzstreckenraketen zu stationieren.

  • Darüber hinaus kam es am Donnerstag und Freitag erneut zu Luftraumverletzungen russischer Militärmaschinen über Finnland und Estland.

Nach Angaben der estnischen Armee drang ein Kampfjet vom Typ SU-27 ohne Erlaubnis in den estnischen Luftraum ein.


Rußland bestätigte die Verlegung der Iskander-Raketen in die Exklave Kaliningrad.

Die Systeme seien „für Trainingszwecke“ mehr als einmal in das Gebiet um das frühere Königsberg gebracht worden und dies sei in Zukunft weiterhin geplant, sagte Igor Konaschenkow vom Verteidigungsministerium in Moskau.

Die Raketen seien mit einem Schiff in die Ostseeexklave Kaliningrad gebracht worden, sagte er der Agentur TASS zufolge.

Von einer dauerhaften Stationierung sprach er nicht.

  • Gleichzeitig beschuldigt Washington die russische Regierung erstmals offiziell, hinter den Hackerangriffen auf die Demokratische Partei zu stecken.
  • Die Attacke sei so umfassend gewesen, dass „nur Rußlands höchstrangige Regierungsverantwortliche diese Aktivitäten genehmigt haben können“, erklärten das US-Heimatschutzministerium und das Amt des Geheimdienstkoordinators in einer Stellungnahme.

Moskau wies die Vorwürfe zurück und bezeichnete sie als Versuch, die antirussische Stimmung vor der Präsidentschaftswahl in den USA anzuheizen.

  • Wenige Stunden zuvor kündigte das russische Verteidigungsministerium an, Rußland werde seine Militärbasen auf Kuba und in Vietnam wiederbeleben, die seit dem Untergang der Sowjetunion verwaist sind.

Hurenbock Merkels trötet als Bezahlt-Agent des Bertelsmann-Konzern und der Bilderberger-Schneckchenkultur ebenfalls ins große Horn der Hure von Babylon…

„Rußlands Präsident Putin entwickelt sich immer mehr zu einem Diktator und betreibt pure Machtpolitik, die für den Tod Tausender unschuldiger Menschen in Syrien und in der Ukraine verantwortlich ist“, sagt Elmar Brok dieser Zeitung.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament fordert, die EU müsse „deutlich mehr Härte gegenüber Moskau zeigen“.

Tauber sieht Antiamerikanismus mit Sorge

Wie mit einem aggressiveren Rußland künftig umzugehen sei, wird dabei mehr und mehr auch zu einer innenpolitischen Auseinandersetzung. CDU-Generalsekretär Peter Tauber sieht vor allem den wachsenden Antiamerikanismus in der Gesellschaft mit Sorge:

„Wenn die USA das tun würden, was Rußland in Syrien und in der Ukraine macht, hätten die Aktivisten der Friedensbewegung schon längst den Parka aus der Mottenkiste geholt und würden ein Sit-in vor der Botschaft machen“, sagt Tauber dieser Zeitung: „So wird aber geschwiegen und weggeschaut. Ich finde diese linke Doppelmoral unerträglich.“

Hampelmann der Freimaurer Roderich Kiesewetter

Hampelmann der Freimaurer Roderich Kiesewetter

Kiesewetter ist unter anderem Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, in der Europa-Union Deutschland, in der Südosteuropa-Gesellschaft (ehemaliger Vizepräsident),

im Lions-Club

sowie im Verband der Wissenschaftlichen Katholischen Studentenvereine Unitas. Im Deutschen Bundestag ist er Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag.

CDU-Außenpolitiker Roderich Kiesewetter fürchtet vor allem eine schwankende SPD: „Ich sehe mit Sorge, daß sich immer größere Teile der SPD für eine Äquidistanz zu Moskau und Washington aussprechen. Rußland zielt gerade darauf ab, den Westen, insbesondere Europa zu spalten.“

Der SPD-Politiker und amtierende Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, fordert trotz der angespannten Lage, die Sanktionen gegenüber Moskau aufzuheben.

Sie hätten nichts gebracht und „sollten schnellstmöglich abgebaut werden“, sagte Sellering dieser Zeitung

SPD-Vizeparteichef Thorsten Schäfer-Gümbel erinnert seine Partei an ihre Tradition.

„Die SPD muß das Erbe der Entspannungspolitik gerade in den Zeiten der Krise mit neuem Leben erfüllen. Beharrliche Diplomatie, Wandel durch Annäherung und unermüdliches Offenhalten von Gesprächskanälen sind die Instrumente, die Friedensperspektive und Entspannung der Beziehungen ermöglichen können. Das gilt insbesondere für das Verhältnis zu Rußland.“

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , ,

9 responses to “Greift Putin Berlin nun von Königsberg aus an? 6 Millionen Raketen stehen zum Abschuß in Kaliningrad bereit, um die Merkel-Diktatur auszulöschen!”

  1. Kurz aber bündig says :

    Gefällt mir

  2. Polen im Visier says :

    Die Kalingrad-Raketen dürften aufgrund der Reichweite mehr Polen betreffen bzw. den Raketenschirm der NATO. Wer den Raketenschirm der NATO angreift, greift die NATO selbst an.

    https://www.tagesschau.de/ausland/russland-255.html

    Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Die NATO hatte am Donnerstag auf der Militärbasis Deveselu in Rumänien einen wichtigen Teil der Raketenabwehr in Betrieb genommen. Sie soll vor allem mögliche Angriffe des Irans abfangen. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg bestritt, daß das Abwehrsystem gegen Rußland gerichtet sei.

      Entsprechend der Gewohnheit der Juden zu lügen folgt daraus, daß das Gegenteil wahr ist. Selbst ein vollblinder Jude mit einem Krückstock aus Auschwitz wird auf Befragen hin erklären: „Glauben Sie mir, ich bin Experte für Auschwitz. Und den Holocaust. Wenn Sie Fragen haben, dann fragen Sie mich bitte jetzt. Denn ich bin bereits 111 Jahre alt in diesem irdischen Jammertal geworden und bereit, Moses zu folgen in das überirdische Gelobte Land JHWHs, um dem Schacher noch perfekter nachgehen zu können.“

      Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      An der nordpolnischen Luftwaffenbasis Redzikowo wurde heute offiziell mit dem Bau einer weiteren Raketenabwehranlage begonnen, die Teil des geplanten größeren Raketenschilds werden soll. Dieses soll 2018 betriebsbereit sein.
      Polens Präsident Andrzej Duda begrüßte bei der Zeremonie das Engagement der NATO. „Nachdem wir schon vor Jahren der Nato beigetreten sind, kommt die NATO nun endgültig in Polen an“, sagte er. Polen zählt zu jenen Ländern Osteuropas, die sich von Russland bedroht fühlen und für eine stärkere Präsenz der NATO werben.

      Auch das ist eine perfide Lüge des Juden Duda (Großvater bekannter jüdischer Dichter in Polen). So will das intelligente politische Polen lediglich eigene Rüstungsausgaben sparen. Alle Militärübungsplätze in Polen sind seit Jahren verwaist; eigene Photodokumentationen können jederzeit in den verwahrlosten Sperrgebieten angefertigt werden.

      Wenn im heutigen Polen junge Menschen in Soldatenuniform gesichtet werden, handelt es sich um Studenten der Warschauer Filmhochschule, die Dokumentarfilme drehen.

      Die heute existierende Siły Zbrojne Rzeczypospolitej Polskiej ist nicht in der Lage, auch nur einen Tag mit rosa Regenschirmen der Hobbyhuren vor den Gentlemen-Klubs in fast allen polnischen Städten zu marschieren. Schon nach einer Meile ist jeder Soldat besoffen von Wodka, weil das das billigste Nahrungsmittel der Kaczyński-Regierung ist.

      Welcher Oberbefehlshaber würde allerdings anders handeln, wenn die Chance ergriffen werden kann, daß eine Feindmacht Polens wie die Vereinigten Staaten von Amerika dazu gezwungen ist, die militärische Verteidigung des Landes zu bezahlen?

      https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_des_Abfalls_der_vereinigten_Niederlande_von_der_spanischen_Regierung

      http://gutenberg.spiegel.de/buch/geschichte-des-abfalls-der-vereinigten-niederlande-3324/2

      Die Idee ist uralt, und sie wurde im Kampf der Niederlande gegen die Spanische Invasoren mit großem Geldgewinn abgeschlossen. Holländische Kaufleute verschacherten hochwertige Militärgeräte an den Spanischen König. Am Ende erstand das Goldene Jahrhundert.

      Gefällt mir

      • Gibt es da Streit über das dritte Rom oder ist das alles wieder Theater ? says :

        Nun soll aber Moskau das dritte und letzte Rom werden, was sich auch mit Mackinders Herzlandtheorie deckt. Fast alle Zionisten hatten russischen Ursprung. Der russische Bolschewismus war jüdisch.

        Noch die Benennung von Sankt Petersburg 1703 durch Peter den Großen ist in diesen Zusammenhang zu stellen.

        Der Politikwissenschafter Jörg Himmelreich wies darauf hin, dass das Verständnis der russischen Geschichte als fortlaufender Teil der Heilsgeschichte die politischen Systeme nicht nur des Zarenreiches, sondern auch der Sowjetunion geprägt habe und mit der Herrschaft Wladimir Putins stärker denn je das russische Staatsdenken prägt:

        „Wie in der jahrhundertelangen Vergangenheit ist die orthodoxe Kirche auch heute wieder Dienerin ihres Herrn. Diese jahrhundertealte Staatsideologie der orthodoxen Kirche ist tief in die russische Herrschaftspsychologie eingraviert […] Selbst der Sowjetkommunismus trug orthodoxe Herrschaftsmerkmale. Er war am Ende nichts anderes als eine ins Weltlich-Politische verwandelte irdische Ideologie der russischen Orthodoxie, so wie sie der Mönch Filofej schon 400 Jahre früher formuliert hatte. Die messianische Heilserwartung des «Dritten Rom» entspricht dem weltlichen Befreiungsgedanken der kommunistischen Ideologie. Als «letztes Rom» der Christenheit allein im Besitz der letzten absoluten Wahrheit zu sein, verweist auf den totalitären Anspruch des Sowjetkommunismus. Wie schon seit Wladimirs Taufe 988 die russische Orthodoxie auch dazu diente, Ziele politischer Macht der russischen Herrschaft nur zu verkleiden, so war auch unter Stalin die Ideologie des Sowjetkommunismus nur noch notdürftige moralische Hülle nackter Gewaltausübung. Orthodoxie und Sowjetkommunismus bilden als Zwillingspaar über ein Jahrtausend hinweg die wesentliche Legitimationsquelle russischer Autokratie und russischer Expansion. […] So bildet die historische, orthodoxe Herrschaftsideologie auch heute wieder den Goldgrund für Putins autokratisches Regime und seinen wiederbelebten russischen Expansionismus“.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Drittes_Rom

        Gefällt mir

        • Schlau Meir says :

          Worte sind geduldig, zumal in der Schriftform. Inwiefern ergibt das einen Sinn, Weltgeschichte auf die Begriffe der Pharaonen zurückzuschrauben?

          Behauptung wird an Behauptung gereiht; wer jenseits der Eliten lebt, scheitert bereits an ihren raffinierten Lügen.

          In der Selbstdefinition Roms liegen sein Allmachtsanspruch und seine Allmachtsphallusien. Hinter der Maskerade des Pharell-Clowns auf dem Heiligen W.C. steckt die City of Vatikhan mit ihren ergänzenden Cities of London und Washington D.C. Die „Tränen der Kleopatra“ sollen diesen Herrschaftsanspruch perpetuieren; bekräftigt sodann durch die Errichtung des Obelisken in Washington D.C. – des weltweit größten bislang existierenden. So erklärt sich in diesem Triangel auch, daß gegen den scharfen und erbitterten Protest des Weltfreimaurertums der Papst seinerzeit einen Baustein schenkte.

          Die meisten Freimaurer kennen kaum den wirklichen Machtaufbau der Welt. Das signalisiert ihnen bereits die Augenbinde, die ihnen bei der Initiation umgebunden wird. Sie bleiben Unwissende und lassen sich Scheinwissen und okkulte Riten vorgaukeln. Sogar sehr „intelligente“ Menschen aus dem Wissenschaftsbetrieb fallen darauf herein.

          https://freemasonjabulon.wordpress.com/2013/03/04/dr-juan-brackins-romero-groshohepriester-des-obersten-groskapitels-der-maurer-vom-koniglichen-bogen-von-deutschland-und-erlauchtester-grosmeister-des-groskonzils-der-kryptischen-maurer-von-deutschl/

          Das Verdienst von Zar Peter dem Großen besteht zweifelsohne darin, für Rußland eine wegweisende Stadt gegründet zu haben, die vorbildlich in ihrem Aufbau einige Jahrhunderte als die Hauptstadt Rußlands diente. Erst mit der Machtergreifung des Juden mit der Blank-Mutter verlagerten die Ostjuden Amerikas aus New York ihre Machtbasis nach Moskau, die seitdem die Hauptstadt ist.

          Rätselhaftes Washington D.C.?
          Washington D.C., die Hauptstadt der USA, birgt seit ihrer Gründung 1792 einige Rätsel für Verschwörungstheoretiker. Und wie immer bei Verschwörungen: nehmt nicht alles für Wahr an was euch vorgelegt wird :oD

          Vorweg noch einige Daten: die Stadt wurde 1792 mit dem Weißen Haus, dem Amtssitz des Präsidenten des damals jungen Staates, als Zentrum geplant und ausgebaut. Man plante von vorherein, dass die Stadt sich gleichmäßig ausbreiten würde – hatte daher einige Gebiete des Staates Virginia voreilig an Washington angegliedert, gab diese aber in den 1840er Jahren zurück als das geplante Wachstum sich nicht zeigte.

          Eine Theorie von Gary Osborn zufolge ist die Stadt auf Grundlage ägyptischer und illuminatischer Grundrisse errichtet wurde. Er findet hier und da im Stadtplan eine Pyramide mit beachtlichen 51.82 Grad Neigungswinkel an allen Seiten. Innerhalb dieser Pyramide zeigte er mehrere Winkel von 23° auf. Dies stimmt in etwa mit den Daten der Cheopspyramide von Gizeh überein – Zufall?

          Das Weiße Haus ist außerdem einer der Punkte eines Pentagrams, welches aus Straßen gebildet wird – Zufall?

          Das Washington Monument, eines der bedeutenden Gebilde der Stadt, soll seiner Meinung nach einer von 3 Stelen aus Luxor sein – es sei extra nach Washington geschafft wurden. Die anderen beiden Stelen befinden sich heute in Paris und Rom. Dummerweise ist die Geschichte dieser Stele aber genau dokumentiert (siehe Link) – oder ist doch alles nur gestellt und der Obelisk ist eigentlich aus einem Stein und nicht wie vielfach dokumentiert aus vielen?

          Ebenso ist dokumentiert, dass die Stele eigentlich nicht an ihrem heutigen Platz stehen sollte. Auf Grund der Bodenbeschaffenheit musste es um rund 100 Meter verlegt werden. Wäre es an der geplanten Stelle erbaut wurden hätte es mit dem Zentrum des Weißen Hauses und dem Zentrum des Capitols ein rechtwinkliges Dreieck gebildet.

          Nehmen wir mal an, dass es wäre an der richtigen Stelle und die Bodenbeschaffenheit sei eine Lüge um den wahren Zweck einer anderen Konstellation zu verschleiern. Sieht man vom WM vom Capitol kommend im rechten Winkel eine Linie am Weißen Haus vorbei kommt man zum 1733 errichteten Gebäude, heute bekannt als Schottisches Tempelhaus der Freimaurer – Zufall? Übrigens ist das WM heute exakt 900 Fuß vom Capitol entfernt, was es aber nicht wäre wenn es nicht „angeblich“ (?) verrückt wurden wäre.

          Noch etwas interessantes: beim Bau der Stadt Washington wurde den Planquadraten Nummern gegeben. Es gibt auch die 666 – ziemlich nahe am Weißen Haus – Zufall?

          Freimaurerische Rituale nahmen bei der Entstehung der amerikanischen Hauptstadt eine zentrale Stellung ein. So führte George Washington am 18. September 1793 eine Parade zum Standort des geplanten US-Kapitols und legte den Grundstein. Bei den Feierlichkeiten trug der Präsident seinen Freimaurerschurz und opferte gemäß der freimaurerischen Tradition Getreide, Wein und Öl. Dann glättete er den Mörtel mit einer eigens für den Festakt angefertigten Silberkelle. Heute kann man diese Zeremonie auf einem Fresko im Kapitol bewundern. Die Grundsteine von beinahe allen wichtigen Gebäuden in Washington wurden ebenfalls mit Freimaurerzeremonien geweiht. Das gilt natürlich auch für das Weiße Haus und das Washington Monument, den beiden anderen Eckpunkten des Federal Triangle. Diese drei Gebäude verbindet noch eine weitere Besonderheit: Obwohl die Grundsteinlegung in unterschiedlichen Jahren erfolgte, war die astrologische Konstellation immer genau gleich: Der aufsteigende Mondknoten (Caput Draconis) befand sich jeweils im Zeichen der Jungfrau. Menschen mit diesem Mondknoten im Geburtshoroskop sollen Fleiß, Geduld und die Fähigkeit, sich selbst optimal zu organisieren, erlernen. Für eine Nation bedeutet dies, dass sie gleichsam aus dem Chaos eine Ordnung hervorbringt – Ordo ab Chao, ein Wahlspruch, der uns bald noch einmal begegnen wird.

          Gefällt mir

        • Philo - der Jude als Leuchtturm ??? - Ich könnte kotzen. says :

          Inwiefern ergibt das einen Sinn, Weltgeschichte auf die Begriffe der Pharaonen zurückzuschrauben?

          Dort steht auch das George Washington National Masonic Memorial, ein dem Leuchtturm von Pharos nachempfundenes Museum, das die Freimaurer zu Ehren des ersten US-Präsidenten erbauten.

          Philon stammte aus einer der vornehmsten und reichsten jüdisch-hellenistischen Familien seiner Zeit. Sein Bruder Tiberius Iulius Alexander, Alabarch (d. h. jüdischer Gemeindevorsteher), zuständig für das Eintreiben von Steuern, pflegte gute Beziehungen zu Agrippa I. und zu den Römern. Aus seinem Vermögen soll er die goldenen und silbernen Türbeschläge des Jerusalemer Tempels bezahlt haben. Dessen gleichnamiger Sohn, Philons Neffe, hatte sich offenbar von der jüdischen Religion abgewandt, um eine Karriere in der römischen Administration zu machen. Als Präfekt von Ägypten sorgte er unter Nero 66 n. Chr. für die blutige Niederschlagung des jüdischen Aufstandes und soll 70 n. Chr. auf römischer Seite an der Eroberung Jerusalems beteiligt gewesen sein.

          https://de.wikipedia.org/wiki/Philon_von_Alexandria

          Wer sind also die Juden ? Wer ist Jude ?

          Mich fragte mal ein Freimaurer „Wann platzt der Knoten ?“. Man hat mich zwar in diese Richtung erzogen, aber er ist schon längst geplatzt.

          Vor allem der 30. wird häufig als „Eintritt in das Erwachsenendasein“ bezeichnet. Die goldenen 20er sind zu Ende, nun beginnt der Ernst des Lebens. Ein Wendepunkt. Astrologisch bringen wir dies mit der Saturn-Rückkehr in Verbindung.

          Jesus soll auch mit 30 Jahren seine Karriere begonnen haben.

          Darf man sich wundern, wenn ich es Alexander nachgemacht habe ?

          http://freimaurer-wiki.de/index.php/Knotensäulen

          Jedes Ordensmitglied erhielt bei seiner Initiation einen Geheimnamen („nom de guerre“), der stets nicht-christlicher oder zumindest nicht-orthodoxer Herkunft war: Weishaupt selbst nannte sich bezeichnenderweise nach dem Anführer des antiken Sklavenaufstands Spartacus, Knigge war Philo und Goethe erhielt den Namen Abaris nach einem skythischen Magier. Auch in der Geografie gab es Geheimnamen (München hieß z. B. Athen, Tirol wurde zur Peloponnes, Frankfurt war Edessa und Ingolstadt Eleusis); ja selbst das Datum wurde nach einem neuen Geheimkalender mit persischen Monatsnamen angegeben, dessen Jahreszählung mit dem Jahr 632 (dem Todesjahr Mohammeds) begann.

          Pharaonen ???

          “Sie sind ein Volk der Abtrünnigen.” (Sure 27:12 – an-Naml)

          Abtrünnig ? Wer von wem ?

          War Himmler Freimaurer ?

          „Ich muss sagen, ich habe gegen den Islam gar nichts, denn er erzieht mir in dieser Division seine Menschen und verspricht ihnen den Himmel, wenn sie gekämpft haben und im Kampf gefallen sind. Eine für Soldaten praktische und sympathische Religion!“
          – Himmler 1944

          Und deshalb werden auch Freimaurer systematisch verblödet – bis der Knoten platzt. Warum ist also Peter Barg zu mir gekommen ?

          Gefällt mir

        • Schlau Meir says :

          Freimaurer arbeiteten in der Diktion Lenins als nützliche Idioten für das Weltjudentum.

          Jeder, der diese Lendenschurzträger mit weißen Handschuhen sieht, bekommt einen Scheidenkrampf zu spüren, wenn er gerade wieder was durchgenudelt hat. Seit Donald Trump wissen wir alle: „Ich will kein Star sein, holt mich aus der Fickbude raus!“

          Freimaurer stehen auf „Handarbeit“, was Schwule generell mögen.

          Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: