Schlammschlachten der Millionäre. Maschmeyer, Kanzlermacher von Hells Angels Gerhard Schröder

Utz Claassen, hier auf einem Archivbild aus dem Jahr 2011, zieht gegen seinen Ex-Kumpel Carsten Maschmeyer vor Gericht.

Utz Claassen, hier auf einem Archivbild aus dem Jahr 2011, zieht gegen seinen Ex-Kumpel Carsten Maschmeyer vor Gericht.

Der Geschäftsmann holt zum Gegenschlag aus gegen seinen ehemaligen Kumpel, der ihn ebenfalls angezeigt hat. Es geht um den Vorwurf der falschen Verdächtigung – unter anderem.

Zuerst ist Carsten Maschmeyer zur Staatsanwaltschaft gegangen.

Vor einem Monat reichte der prominente Multimillionär und Investor aus Hannover dort Strafanzeige gegen den nicht weniger bekannten Geschäftsmann Utz Claassen ein.

Claassen, ehedem Chef des Energiekonzerns EnBW und anderer Unternehmen, soll Vermögen der gemeinsamen Medizinfirma Syntellix veruntreut haben. Es geht um ein Sponsoring von Syntellix beim Fußballklub Real Mallorca, der früher Claassen gehörte, in Höhe von 120 000 Euro.

Jetzt holt Claassen zum Gegenschlag aus und zeigt seinerseits Maschmeyer an; ebenfalls bei der Staatsanwaltschaft in Hannover.

Der Ex-Konzernchef bezichtigt den Investor und einen seiner Anwälte der falschen Verdächtigung, der Verleumdung und anderer Delikte. Maschmeyer wolle ihn, glaubt Claassen, diskreditieren und gezielt schädigen. Auf diese Weise wolle sich der Investor „hinterrücks“ die Mehrheit an der gemeinsamen Medizinfirma sichern.
So steht es, wie die SZ erfuhr, in Claassens Strafanzeige gegen Maschmeyer. Die Strafanzeige soll 37 Seiten umfassen und damit mehr als doppelt so umfangreich sein wie Maschmeyers Eingabe gegen Claassen bei der Staatsanwaltschaft. Maschmeyers Anzeige ist 17 Seiten lang. Beide Papiere haben jeweils den gleichen Tenor: Man sei von dem Geschäftspartner übel auf´s Kreuz gelegt worden.

Vor Jahren fanden die beiden Gefallen aneinander

Es ist ein in dieser Härte seltener Streit unter zwei Alpha-Männern der deutschen Wirtschaft. Hier Maschmeyer, 57, der mit seinem umstrittenen Finanzvertrieb AWD reich geworden ist; der immer wieder die Nähe zu Politikern bis hin zu Gerhard Schröder und Christian Wulff suchte. Und der durch die Heirat mit der Schauspielerin Veronica Ferres noch prominenter geworden ist, als er ohnehin schon war.

Dort Utz Claassen, 53, der seine Millionen früher in der Industrie verdient hat. Bei Ford, Volkswagen, Seat, beim Strom- und Atomriesen EnBW, und schließlich bei der Sonnenfirma Solar Millenium. Die erwies sich als unseriös, Claassen trat nach 74 Tagen wieder ab, und geriet in den Ruf eines Raffzahns. Er hatte eine Einmalzahlung in Höhe von neun Millionen Euro kassiert.

Vor Jahren fanden die beiden Gefallen aneinander und engagierten sich gemeinsam in der Hannoveraner Medizinfirma Syntellix, die ausweislich des Geschäftsergebnisses 2015 noch Millionenverluste einfährt. Die aber mit neuartigen Implantaten für Knochenverletzungen groß herauskommen will. Wer bei Sytellix die Macht hat, hat auch die größte Aufsicht auf Profite, sollte eines Tages der Durchbruch gelingen.

Heftige Vorwürfe

Claassens Vorwürfe sind heftig: Aufgrund von Maschmeyers in den Medien lancierten Attacken hätten bereits Kunden und Investoren Abstand von Syntellix und ihm, Claassen, genommen. Das sei wesentlich schlimmer als eine „Alltagsbeleidigung“, etwa durch unflätige Schimpfworte. Zudem habe ein Anwalt Maschmeyers das Verhalten von Claassen sogar als kriminell bezeichnet.

Claassens Anwälte bitten daher in der für ihren Mandanten eingereichten Strafanzeige die Staatsanwaltschaft Hannover, diese Vorgänge nicht als alltägliche Beleidigung oder bloßes Bagatelldelikt zu betrachten. Sondern der Sache auf den Grund zu gehen.
Maschmeyer wiederum glaubt, Syntellix habe Real Mallorca nur deshalb gesponsert, um den Fußballklub hübsch zu machen für einen Verkauf. Zum Wohl von Claassen, Aktionär und Aufsichtsratschef von Syntellix und ehedem auch Inhaber von Real Mallorca. Für Sytellix selbst habe das Sponsoring keinen Sinn ergeben. Das sei Veruntreuung von Firmenvermögen gewesen.

Das stimme nicht, entgegnet Claassen in seiner Strafanzeige. Maschmeyer behaupte „unwahre Tatsachen“. Claassen sieht sich in seiner Ehre verletzt, Maschmeyer in seinen Rechten als Mitinhaber von Syntellix. Der Streit beschäftigt auch schon Gerichte. Nun soll die Justiz herausfinden, wer Recht hat und wer nicht.

Advertisements

4 responses to “Schlammschlachten der Millionäre. Maschmeyer, Kanzlermacher von Hells Angels Gerhard Schröder”

  1. Weiter so ! says :

    Es gibt noch anständige Menschen, die sich den Judendreck nicht bieten lassen. Weiter so !

    Von 2009 bis 2014 hatte die Stolperstein-Initiative Charlottenburg-Wilmersdorf an der Dahlmannstraße die Gedenksteine für ein Ehepaar und zwei Familien verlegt, die einst dort wohnten. Man übersah aber, dass die Pflasterung links und rechts des Hauseingangs nicht zum öffentlichen Gehweg gehört. Die Steine lagen 20 bis 40 Zentimeter zu nah am Mietshaus auf dem Privatgrundstück des Eigentümers.

    Zum Aufsehen erregenden Eklat kam es Ende 2014, als der Hausbesitzer schriftlich androhte, die Stolpersteine zu entfernen und zu „entsorgen“. Der damals 89-Jährige nannte „versicherungsrechtliche Gründe“, Passanten könnten auf den polierten Steinen ausrutschen.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/charlottenburg-wilmersdorf/streit-um-holocaust-gedenken-in-berlin-stolpersteine-mussten-ein-paar-zentimeter-versetzt-werden/14652274.html

    Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Auf diesen Stolpersteinen rutschen Passanten tatsächlich aus. Vor der Commerzbank-Filiale in Köln in winterlichen Tagen bei Glätte ausprobieren. Regen reicht ebenfalls aus.

      Aus annähernd ähnlichen Gründen hat sich Frau Charlotte Knbobloch mit Erfolg gegen Stolpersteine in München ausgesprochen. Wie sähe das denn in der Oktoberfest-Stadt aus, wenn jeder vom goldenen Fußboden in der ganzen Stadt speisen und saufen kann? Und das auch noch in der Hauptstadt der Bewegung, die zugleich der amtliche Wohnsitz von Fühler und Reisekanzler Adolf Hitler ist.

      ER IST WIEDER DA.

      Gefällt mir

  2. Putins Tiger reißt 15 chinesische Ziegen - der Yuan ist jetzt Weltwährung. Nematoden sind intelligent. says :

    Stichproben in verschiedenen Ländern haben ergeben, dass jeder zweite Mensch Opfer invasiver Gehirn-Parasiten wird.

    Können Gehin-Parasiten tatsächlich unser Verhalten beeinflussen?

    „Zu dieser These gibt es bereits viele Studien. Dabei fanden wir heraus: Kulturen mit einem hohen Anteil an Toxoplasma-Zwischenwirten weisen bei Persönlichkeitstests einen höheren Grad an Neurotizismus auf, beispielsweise eine Neigung zu Schuldgefühlen.“ (siehe auch 130)

    http://www.praxisvita.de/parasiten-im-gehirn-was-wohnt-meinem-kopf

    Wer hat meinen Willen gebrochen?

    Er ist der Superstar unter den Hirn-Parasiten, die den Menschen befallen können. Untersuchungen zufolge könnte der ins Gehirn eingewanderte Parasit Toxoplasma gondii in der Lage sein, das Ausschütten von chemischen Botenstoffen zu lenken und so unser Verhalten zu manipulieren. Das Ziel: den Menschen (als Zwischenwirt) risikobereiter zu machen. Die Strategie des Einzellers stammt möglicherweise aus unserer Frühzeit, als unsere Vorfahren häufig Großkatzen als Beute zum Opfer fielen. Denn Katzen sind die Endwirte von Toxoplasma gondii.

    Weshalb hat Putin eine solche Vorliebe für Alpha-Tiere der deutschen Wirtschaft ? Sind es die Spulwürmer oder die Nematoden ? Oder war er mit Merkel und Schröder in der Sauna ?

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/putins-tiger-reisst-fuenfzehn-chinesische-ziegen-13288219.html

    http://www.grin.com/de/e-book/4005/die-befallssituation-bei-heringen-verschiedener-kuestenstandorte-mit-nematoden

    http://www.e-nema.de/service/produktinformationen/

    Gefällt mir

  3. Eine starke deutsche Wirtschaft says :

    Ja, das sind wirkliche Alpha-Tiere der Deutschen Wirtschaft.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/utz-claassen-zeigt-carsten-maschmeyer-an-a-1115545.html

    Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: