Pharos von Alexandria

Stadtplan des antiken Alexandria
mit der Insel Pharos im Westen

Der Stadtplan des antiken Alexandria mit der Insel Pharos im Westen enthält selbstverständlich wieder ein Judenghetto. Das Judenviertel.

Der Leuchtturm von Alexandria war nach der Überlieferung der erste Leuchtturm überhaupt und bis ins 20. Jahrhundert mit etwa 115 bis 160 Metern der höchste Leuchtturm, der je gebaut wurde.

Nach der kleinen Insel Pharos, bei der er stand, wird er seit der Antike auch Pharos von Alexandria genannt (griechisch ὁ Φάρος Ἀλεξανδρινóς, lateinisch Pharus Alexandrinus oder Turris Pharia).

Der Leuchtturm von Alexandria war eines der sieben Weltwunder der Antike. Ursprünglich enthielt die Weltwunderliste die Stadtmauern von Babylon. Da sie in hellenistischer Zeit zerfallen waren, wurden sie in der Liste durch den Leuchtturm ersetzt.

Rekonstruktionszeichnung des Archäologen Hermann Thiersch

Pharos war eine kleine Insel nahe der ägyptischen Küste, 25 Kilometer westlich des kanopischen Nilarmes. Bereits Homer erwähnte sie in seiner Odyssee (4, 354–359). Der Sage nach soll der griechische König und Troja-Gegner Menelaos (altgr. Μενέλαος) auf der Insel gelandet sein, die damals noch keinen bekannten Namen hatte.

König Menelaos fragte auf der Insel einen Mann nach deren Namen und Besitzer.

Der Ägypter antwortete ihm Pera’a (altägyptisch für „Pharao“).

Der König verstand nur Pharos, was im Altgriechischen „Tuch“ bedeutete (φᾶρος „Tuch, Segel“) – so kam die Insel zu ihrem Namen.

Wir kommen nun allmählich von der Reise der Begriffe und Wesen Lachse – über deren Bedeutung für die Stickstoff-Versorgung alaskanischer Wälder über den Hauptbestandteil deren Körper Protein zu dem mythologischen Begriff des Protheus.

Dieser besaß der Überlieferung nach zudem eine Wohnstätte auf der Insel Pharos. Die namenlose Insel erhielt ihren Namen durch den griechischen König Menelaos, der den Begriff für die Insel falsch verstanden haben soll als Pharao.

Und damit haben wir die Brücke vom Protein, Proton, Protheus usw. zu Pharos, Pera’a.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pharao

Nun werden wir im Weiteren auf eine Besonderheit für die Pharaonen stoßen, nämlich deren Verbindung zu den Römischen Kaisern, als auch dem Umstand, daß die Pharaonen ursprünglich gar nicht Pharaonen hießen.

Weiterhin dümpelt die Ägyptologie mit kruden Behauptungen und halluzinierter Geschichtsfälschung vor sich hin.

In der Zusammenfassung drängt sich auf, daß die wahre Geschichte der Pharaonen sicherlich eine ganz andere ist.

Advertisements

5 responses to “Pharos von Alexandria”

  1. Der Stein der Weisen von Zion says :

    Der Stein von Rosette – geniale Fälschung der Juden zur Verblödung der Welt ? Gibt es auch einen Stein des Holocaust ?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Stein_von_Rosette

    Gefällt mir

  2. Leon Levi gibt die Richtung vor. says :

    Der Fund aller Funde war der Stein von Rosette, eine große schwarze Steinplatte, die an einem Nilarm gefunden wurde und die Schriften in drei Sprachen enthielt: die hieroglyphische Schrift, die demotische Schrift (eine volkstümliche Schreibweise der alten Ägypter, die also das einfache Volk benutzt hatte, griech. demos = Volk) und erneut die griechische Schrift. Man sprach von der Entdeckung des Jahrhunderts! Es dauerte trotzdem noch zwanzig Jahre, bis das gesamte ägyptische Alphabet von Champollion entziffert worden war. Dann aber erstand eine verloren geglaubte Welt plötzlich wieder neu vor den Augen aller auf: Ägypten wurde wieder lebendig, die Toten stiegen gewissermaßen aus ihren Gräbern und begannen zu reden, und die Ägyptologie war geboren.

    Während der ägyptischen Expedition Napoleons wurde der Stein am 15. Juli 1799 von einem französischen Offizier namens Pierre François Xavier Bouchard bei Rosette im Nil­delta gefunden. Über die Umstände, unter denen Bouchard den Stein fand, existieren zwei Versionen: Eine besagt, dass sein Pferd über den Stein von Rosette gestolpert sei, weil dieser halb aus dem Boden ragte. Laut zweiter Version habe Bouchard den Stein beim Abbruch eines alten Festungswalls vorgefunden.

    Der General Jacques-François Menou nahm ihn zunächst in sein Haus nach Alexandria. Von Wissenschaftlern, die Napoleon auf seinem Feldzug begleiteten, wurde der Stein eingehend untersucht. Nach der Niederlage der Franzosen jedoch mussten sie ihn zusammen mit anderen Altertümern 1801 den Briten überlassen. Im folgenden Jahr wurde er erstmals im British Museum in London ausgestellt, wo er sich noch heute befindet.

    Nur dieser Stein konnte die Grundlage der Entzifferung der Hieroglyphen sein.

    Wenn der nun eine Fälschung ist von jemandem, der die Bedeutung Ägyptens in eine bestimmte Richtung ziehen wollte ?

    Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Die dreisprachige Inschrift aus dem Jahr 196 v. Chr. ehrt den ägyptischen König Ptolemaios V. und rühmt ihn als Wohltäter. Der Stein von Rosette trug maßgeblich zur Übersetzung der ägyptischen Hieroglyphen bei. Er befindet sich heute im British Museum in London.

      Der Stein mag echt sein, doch was die angegebene Herstellungszeit des Steins („196 v.u.Z.“) betrifft, so sollte sehr fragwürdig sein, was diese Polyglottie für die Zeit bis 3300 v.u.Z. aussagen soll.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Pharaonen

      Bezogen auf die vorliegenden Erfahrungen mit Veränderungen der Sprachen im Laufe der Jahrhunderte wirken weitergehende Thesen in Bezug auf das „Pharaonentum“ mehr als Alimentierungsversuch für die Ägyptologie.

      Gefällt mir

  3. Warme Herzen says :

    Gibts jetzt auch als Kaffeemühle.

    http://www.orphanespresso.com/oe-pharos-hand-coffee-grinder_ep_636-1.html

    Freimaurer-Loge Alexandria
    1788 wurde Washington Stuhlmeister der Loge „Alexandria“ (Virginia) und leitete diese auch dann weiter, als er Präsident der Vereinigten Staaten geworden war.
    Den Eid bei der Übernahme des Präsidentenamtes der USA, 1789 leistete Washington auf die Bibel der St. John’s Lodge Nr. l, New York.

    http://freimaurer-wiki.de/index.php/George_Washington

    In Wirklichkeit war weder die Freimaurerei als solche, noch waren einzelne Freimaurer an dem Attentat oder seiner Vorbereitung irgendwie beteiligt. Keiner der Attentäter hatte zur Zeit des Attentates das zwanzigste Lebensjahr erreicht, keiner von ihnen könnte also Freimaurer sein. Aber auch keiner der Anstifter und Förderer gehörten dem Bunde an. Wie Dr. Oscar Tartaglia festgestellt hat, ist „Professor Pharos“ identisch mit dem Jesuitenpater Puntigam in Sarajevo, der dem Ferdinand die letzte Ölung spendierte. In seinem Protokoll wurden von dem französischen Forscher Mousset 1930 eine ganze Reihe von Unrichtigkeiten nachgewiesen, die geeignet waren, die Freimaurerei zu treffen. Das Attentat war in Wahrheit auf die serbische Geheimorganisation „Vereinigung oder Tod“ (in der Öffentlichkeit als „Schwarze Hand“ bekannt) des Obersten Dimitrie vié-Apis zurückzuführen, von deren verantwortlichen Führern nicht ein einziger Freimaurer war.

    http://freimaurer-wiki.de/index.php/Sarajevo

    Es gibt auch ein gespiegeltes Universum, wo die Zeit rückwärts läuft. Da fällt von oben ein Börsenjude in den Schornstein nach unten und durchquert den Ofen, um dann sich selbst in der Betriebskantine bei der Henkersmahlzeit zu treffen. Er kann dann danach Holo-Entschädigung fordern während sein anderes Ich auf dem Weg in den Ofen ist. Und deshalb kannst du soviele Juden treffen, die den Holo überlebt haben und denen es noch ganz warm ums Herz ist.

    http://www.focus.de/wissen/weltraum/astronomie/war-der-urknall-nicht-der-anfang-auf-den-kopf-gestellt-in-paralleluniversum-koennte-die-zeit-rueckwaerts-laufen_id_4340492.html

    Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: