Die Entfremdung des Menschen von der Wahrheit durch das Weltjudentum

https://i2.wp.com/www.notable-quotes.com/m/karl_marx_quote_2.jpg

„Workers of the world, unite! You have nothing to lose but your chains!

Wie wahrscheinlich kann die Annahme gelten, daß ein Sprößling aus einer Milliardärsfamilie „den Arbeitern“ die Freiheit geben will?

Karl Marx heißt mit vollem Namen Karl Heinrich Marx, was eine Verballhornung des Judennamens CHAIM CHAIM MAURICE in die Sklavenbeherrschungssprache DEUTSCH ist.

Die meisten „Deutschen“ wissen, daß Marx den Marxismus begründet hat. Wirklich? Wissen sie auch, daß er ein Jude ist? Wissen sie auch, daß sein Vater Rabbi war, und seine Mutter aus einer Rabbinerfamilie stammte? Wissen Sie auch, daß Marx nicht nur ein Sohn zweifach aus Rabbinerfamilien ist, sondern väterlicherseits aus der ziemlich bedeutsamen Dynastie von Meir Katzenellenbogen stammt?

Unter anderem gehören die Billiardäre Rothschild und Helena Rubinstein zu diesem erlauchten Geldadel des Judentums.

Marx steht als Autorenname für ein Kompendium von Kilometern Literatur. So wie Platon, Aristoteles, Luther usw. Kein Mensch ist in der Lage, derartig viel Wissen selbst niederzuschreiben in seinem Leben.

Der Beweis ist auch hier sehr leicht zu führen.

  • Wäre das Gegenteil wahr, müßte es bei mehreren Milliarden Menschen weitaus mehr Autoren mit diesem kilometerlangen Regalen von Literatur geben. Gibt es aber nicht.

Wie sehr leicht alleine durch den Gebrauch des Verstandes zu bewerkstelligen ist, lassen sich die Menschen sehr schnell in Klassen einteilen.

Die Marxsche Klassenlose Gesellschaft ist daher ein Witz. Ein Autsch-Witz.

Prägant ist der Blick auf den JEWro-Raum JEWropa.

  • Die unterste Ebene bilden die Mittellosen mit einem Jahreseinkommen von weniger als 0 Euro. Sie haben Schulden, die ihr Vermögen übersteigen. Sie sind also Pleite.
  • Die 2. Ebene bilden die Menschen mit einem Jahreseinkommen bis 9.999€.
  • Die 3. Ebene bilden die Menschen mit einem Jahreseinkommen bis 99.999€.
  • Die 4. Ebene bilden die Menschen mit einem Jahreseinkommen bis 999.999€.
  • Die 5. Ebene bilden die Menschen mit einem Jahreseinkommen bis 9. 999.999€.
  • Die 6. Ebene bilden die Menschen mit einem Jahreseinkommen bis 99. 999.999€.
  • Die 7. Ebene bilden die Menschen mit einem Jahreseinkommen bis 999. 999.999€.

In der 8. Ebene existieren in „Deutschland“ seit Jahrhunderten exakt nicht mehr als 132 Milliardäre, die zu 85% alte Männer über 65 Jahre sind; dieses Alter markiert also den Eintritt in die Milliardärsklasse unter den Adepten.

Anhand dieses Kastensystems läßt sich widerlegen, daß die Menschenrechte gültig sind. Sie dienen nur der Verblödung der Massen bis zur 3. Ebene.

In jeder Kaste bildet sich ein anderes Sozialverhalten aus, und die Kastenmitglieder einer Ebene vermeiden die Kontakte zu Menschen, die aus anderen Kasten stammen. Sie können nicht mit ihnen kommunizieren, weil ihnen die Mittel, die das Geldvermögen dieser Kaste liefert, mangeln.

  • Das verhält sich so wie bei einer Reise ins Ausland mit einer fremden Sprache und fremden Gesetzen.

Katzenellenbogen

From Wikipedia, the free encyclopedia
Not to be confused with Katzenelnbogen.

Katzenellenbogen is the surname of a prominent Jewish family that originated from Katzenelnbogen, Germany.[1] It may refer to:

Derivative forms of the original name include Katsenelenbogen, Ellenbogen, Elbogen, Nellen, Bogen, and Katz. See also: Katznelson.

https://en.wikipedia.org/wiki/Meir_Katzenellenbogen

Some notable descendants

Rabbi Katzenellenbogen had many notable descendants.[2][5][6][7][8]

Advertisements

5 responses to “Die Entfremdung des Menschen von der Wahrheit durch das Weltjudentum”

  1. Der Endsieg der jüdischen Rasse ist der Tod der Menschheit. says :

    Das Primäre, der letzte Kampf, ist der Rassenkampf, der Klassenkampf ist nur sekundär.

    Das Wichtigste ist eben der Endsieg der jüdischen Rasse, wobei uns die gegenwärig herrschenden Juden nur Sand in die Augen streuen wollen mit ihrer blödsinnig jüdisch verlogenen Parole, es gäbe keine Rassen. Das ist glänzend von Darwin widerlegt.

    Moses Hess, ein Mentor und Mitautor von Karl Marx bei der Rheinischen Zeitung und Die deutsche Ideologie, proklamierte in seinem Werk Rom und Jerusalem von 1862 die Notwendigkeit eines „letzten Racenkampfes“. Nach Moses Hess bewegte sich die Geschichte in Rassen- und Klassenkämpfen, wobei der „Rassenkampf“ das „Ursprüngliche“ und der Klassenkampf das Sekundäre sei. Die letzte „herrschende Rasse“ sei die „germanische“ gewesen, bis das französische Volk zu einer „Versöhnung des Racenantagonismus“ gelangt sei, indem es „die letzte herrschende Race in ihrem Chef enthauptet hat“. Dank der französischen Revolution sei im französischen Volk die „Rassenherrschaft“ zu Ende gegangen. Hess glaubte als Deutscher im Exil, ein letzter „Racenkampf schein(e) erst durchgefochten werden zu müssen, bevor den Deutschen die sociale, die humane Bildung ebenso in Fleisch und Blut übergegangen sein wird“. Darüber hinaus nahm Hess die Existenz einer ursprünglichen „jüdische(n) Race“ an, die in ihrem „Typus im Laufe der Jahrhunderte stets gleich geblieben“ sei.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Rassenkampf

    Gefällt mir

  2. teutoburgswaelder says :

    Klassen über das Geldvermögen zu erstellen, finde ich ABARTIG.

    Wie da richtig steht, kommt man nicht von einer Klasse in die andere, schon gar nicht durch Arbeit. Die Klassen bleiben unter sich und vermehren sich auch nur untereinander.

    Was eine Ungerechtigkeit per se ist, für diejenigen, die hochbegabt sind und einfach keine Chance haben in einer Welt, die NUR auf Geld (Materialismus) beruht.

    Geld bekommt man bekanntlich nicht durch Arbeit. Die allermeisten VErmögen werden vererbt. Wer einmal gewisse VErmögensmengen angehäuft hat, braucht nicht mehr arbeiten, er lebt durch den Zins. Die reichen Leute sind deshalb die wahren Schmarotzer.

    Ich schreibe dies aus eigener Erfahrung. Ich selbst habe mich Krank gearbeitet, um irgendwie aus der Armut heraus zu kommen, Armut, die in unserer Familie vererbt wurde. Anderswo ist es genau dasselbe: Man kommt nicht raus aus der Armut, egal, wie sehr man sich bemüht. Das ist menschenverachtend!

    Und nein, ich bin KEIN Sozialist, ich fordere „nur“ gleiche Chancen für alle Menschen! Die, die was leisten wollen, die, die was können, die sollen auch von Kindesbeinen an gefordert werden und nicht, so wie es heute ist, halt eben Pech haben, scheitern und trotz ihrer Hochbegabung, Intelligenz und ihrem Können zu den Verlierern der Gesellschaft gehören, nur, weil sie nicht genügend Geld gehabt haben.

    Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: