Sex mit jüdischer Lehrerin – lernwilliger Schüler bekommt 6(!) Millionen Dollar Entschädigung

Die ehemalige Lehrerin Laura Whitehurst bei einer Anhörung vor Gericht im kalifornischen San Bernadino.

Judensex mit Kindern… Die ehemalige Lehrerin Laura Whitehurst bei einer Anhörung vor Gericht im kalifornischen San Bernadino.

Es begann mit einem Besuch in Disneyland: 2012 verführte die jüdische Lehrerin Laura Whitehurst einen damals 16 Jahre alten Schüler und begann mit dem Jugendlichen eine Beziehung aus der sogar ein Kind hervorging. Jetzt wurden dem heute 21jährigen sechs (!- siehe Auschwitz) Millionen Dollar Entschädigung zugesprochen.

Für die Summe aufkommen muß aber nicht die ehemalige Lehrerin, sondern der Schulbezirk, in dem sich die Vorfälle ereignet hatten.

Ein Anwalt des jungen Mannes sagte der „Los Angeles Times“ zur KZ Auschwitz-Summe:

„Die Höhe der Entschädigung spiegelt die Schwere des Schadens wieder, der dem jungen Opfer und seiner Familie zugefügt wurde“.

Außerdem verdeutliche der Schadenersatz, daß die Schulbehörden in dem Fall ihre Pflichten grob vernachlässigt habe und bei ihrer Aufgabe, die Schüler zu schützen versagt habe.

Mehrere Beamte der Schulbehörde sowie mindesten eine weitere Lehrerin sollen von der Beziehung der Lehrerin mit dem damals 16jährigen gewußt haben.

Als Whitehurst von ihrem Schüler schwanger wurde, sollen beide sogar von der Schulbehörde befragt worden sein. Trotzdem informierte niemand die Polizei oder die Familie des Jungen.

Bei der Geburt des gemeinsamen Kindes im Juni 2013 war der Schüler dabei. Einem weiteren Anwalt zufolge, soll später ein Foto des Jungen und der Lehrerin im Kreißsaal in der Schule kursiert sein.

Der Distrikt zahlt, sieht die alleinige Schuld aber bei der Lehrerin

Einen Monat nach der Geburt wurde die heute 29jährige verhaftet und wegen verbotener sexueller Handlungen mit insgesamt 3 Schülern in 41 Fällen angeklagt. Whitehurst drohten bis zu 29 Jahre Haft.

  • Sie handelte einen Deal mit der Staatsanwaltschaft aus und bekannte sich in 6 (!) Fällen schuldig.
  • Verurteilt wurde sie zu einer einjährigen Gefängnisstrafe, kam aber bereits nach 6 (!) Monaten auf Bewährung frei.
  • Außerdem muß sie sich als Sextäterin registrieren lassen.

Nach der außergerichtlichen Einigung des 21jährigen mit dem Schuldistrikt sagte ein Sprecher, daß die Zahlung des Schadenersatzes kein Schuldeingeständnis sei und daß man weiterhin die ehemalige Lehrerin für die alleinige Schuldige halte:

„Frau Whitehurst hat den Verhaltenskodex, der ihr in ihrer Ausbildung vermittelt worden war, bewusst gebrochen“, erklärte der Sprecher.

„Beim Gedanken daran, wie ich manipuliert wurde, wird mir schlecht“

„Wir sind nicht zufrieden mit dem Ergebnis“, sagte der Sprecher, „wir haben uns auf eine Einigung eingelassen, damit wir dieses tragische Kapitel beenden und nach vorne schauen können“.

Sechs (!) Millionen Dollar seien zwar viel, aber die Summe hätte noch viel höher ausfallen können, wenn der Fall vor Gericht von einer Jury aus Geschworenen verhandelt worden wäre, betonte der Sprecher.

Außerdem habe man den Ruf des ansonsten hervorragenden „Redlands Unified School District“ und seiner Angestellten nicht weiter beschädigen wollen.

Der damalige Jugendliche hatte angegeben, daß seine Beziehung zu Whitehurst 2012 begann, nachdem sie ihn mehrfach nach Hause gefahren und immer wieder Zeit mit ihm verbracht hatte. Bei einem Besuch in Disneyland habe sie seine Hand genommen und ihm gesagt, daß sie ihn küssen wolle. Kurz nach dem Ausflug hatte er wiederholt sexuellen Kontakt mit seiner Lehrerin in ihrer Wohnung, sagte der Junge.

Whitehurst soll ihm auch Alkohol gegeben haben.

„Beim Gedanken daran, wie ich manipuliert wurde, wird mir schlecht“, sagte der junge Mann bei einer polizeilichen Anhörung.

Advertisements

One response to “Sex mit jüdischer Lehrerin – lernwilliger Schüler bekommt 6(!) Millionen Dollar Entschädigung”

  1. "… was auch durch Präservative nicht zu verhindern ist, da die Latexporen viel zu groß sind." says :

    Ein Anwalt des jungen Mannes sagte der „Los Angeles Times“ zur KZ Auschwitz-Summe:

    „Die Höhe der Entschädigung spiegelt die Schwere des Schadens wieder, der dem jungen Opfer und seiner Familie zugefügt wurde“.

    Das ist richtig, wenn man vom Gedanken der Rassenverunreinigung ausgeht.

    „bei jedem weißen, gelben, roten oder schwarzen Volk anders und spezifisch ist und den genetischen Apparat für das Gedächtnis der Großfamilie und die Physiologie darstellt. Ebenso trägt diese Struktur Verantwortung für Geist und Seele des Menschen. Dieser „Gen-Code“ wird jeder Frau von ihrem ersten Mann (Geschlechtspartner) übertragen und bleibt dort erhalten, was auch durch Präservative nicht zu verhindern ist, da die Latexporen viel zu groß sind.“
    Köwing spricht im Rahmen seiner rassistischen Ansichten auch von „Schmarotzern“, die „wir“ uns „eingefangen“ hätten, und nennt in diesem Zusammenhang hypothetische „Die Grauen“ (Greys) und Juden. Zitat:
    „Man sollte dann auch noch einem anderen „Volk“ Beachtung schenken, sozialen Schmarotzern , die wir uns vor langer Zeit „eingefangen“ haben: Dem Volk der Grauen. Dieses Volk besitzt 10 Kanäle, 5 männliche und 5 weibliche, geben aber ihren Gen-Pool über die Mutter weiter. Zusammen mit der weißen Rasse, dem weißen Volk entstand vor langer Zeit ein weiteres Mischvolk, Das jüdische Volk! Diese besitzen 13 !!!! Kanäle, 5 weibliche und 8 männliche und geben ihr Gen-Pool ebenfalls über die Mutter weiter.“

    https://www.psiram.com/ge/index.php/Ernst_Köwing

    Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: