Wie die Welt wirklich funktioniert. Ein Schockbericht!

https://i0.wp.com/www.germaniainternational.com/images/ahnenerbesymbol.jpg

Der Ahnenschwindel – Ahnenerbe Germaniens

Der Ahnenschwindel

Gehen wir einmal von der These aus, daß jeder zwei Eltern, vier Großeltern, acht Urgroßeltern, sechzehn Ururgroßeltern usf. hat. Dann ergibt sich daraus eine exponentiell wachsende Anzahl von Ahnen. Das führt bereits nach 64 Schritten zu 18.446.744.073.709.551.615 – also 18 Trillionen Menschen nur 64 Generationen zuvor.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sissa_ibn_Dahir

Sissa ibn Dahir (auch: Sessa) lebte angeblich im dritten oder vierten Jahrhundert n. Chr. in Indien und gilt Legenden zufolge als der Erfinder des Schachspiels beziehungsweise seiner indischen Urform Tschaturanga.

Sein Name ist ferner mit der Weizenkornlegende (auch als Schachbrettaufgabe bekannt) verbunden. Die Geschichte ist ein „Gleichnis für die Vielfalt des Schachspiels“ (Martin Beheim-Schwarzbach), das die Unerschöpflichkeit der Möglichkeiten und Partieverläufe im Schach versinnbildlicht.[1] Die Legende kann sowohl als Hommage an das Schachspiel, als anschauliches mathematisches Lehrbeispiel wie auch als sozialkritisches Werk verstanden werden. Die Anekdote findet häufig im Zusammenhang mit exponentiellen Funktionen Erwähnung und bildet das älteste Beispiel dafür, dass eine mathematische Fragestellung auf das Schach bezogen wird − und damit einen Vorgriff auf das Gebiet der Schachmathematik.

Je nachdem, wie lange wir für die Reproduktionsphase ein Lebenszyklusjahr ansetzen, kommen wir da auf wenige Jahrhunderte. Bedingt durch die begrenzte Fruchtbarkeit von Frauen sollten wir höchstens 40 Jahre ansetzen.

Das entspräche dem Mythos der unbefleckten Empfängnis der Jungfrau Maria durch den Heiligen Geist. Das Nullpunktjahr.

Wir sehen also – mathematisch stimmt das Ergebnis nicht mit der These der Bevölkerungsexplosion überein.

Für die Zukunft ist das weniger ein Problem, da viele Kinder von Elternpaaren selbst keine Kinder zeugen oder gebären. Die Zahl der Lebendmenschen auf der Erde muß also überhaupt nicht wesentlich zunehmen oder abnehmen. In der Biologie kennen wir die Populationskurven, die zum Teil vom Feind abhängen. Feinde werden an Zahl zunehmen, wenn die Gejagten an Zahl zugenommen haben; sie werden an Zahl abnehmen, wenn die Zahl der Beutetiere zuvor abgenommen hat.

  • Die Zahl der Lebendmenschen kann theoretisch auf null sinken – die Art Mensch wäre dann auf der Erde ausgestorben.

Ein weiteres Kriterium für die beschränkte Erfahrungswelt eines Menschen besteht darin, daß er maximal 200 Kontakte pflegen kann.

Daraus ergeben sich ziemliche Probleme für die Praxis einer Gesellschaft. Denn wie sollen Millionen Menschen einem Führer folgen, wenn dieser Führer unmöglich 100 Millionen Menschen erreichen kann?

Diese, und andere Sachverhalte werden wir nach und nach betrachten. Wer als Mensch zu den Schlauen gehören will, sollte nur das für Erkenntnis annehmen, was wir tatsächlich erkennen können. Der Rest ist Müll und Märchenstunde.

  • Viele labern gedankenlos daher: Man lebt nur einmal.

Häh? Gibt es dafür einen Beweis? Oder dafür, daß wir wiedergeboren werden (wovon die Juden überzeugt sind)? Weder können wir das eine, noch das andere beweisen.

 

 

Advertisements

One response to “Wie die Welt wirklich funktioniert. Ein Schockbericht!”

  1. Der Honigmann sagt: Das ist ja gerade mein Problem. says :

    https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2016/07/07/62-millionen-klicks/

    Ein weiteres Kriterium für die beschränkte Erfahrungswelt eines Menschen besteht darin, daß er maximal 200 Kontakte pflegen kann.
    Daraus ergeben sich ziemliche Probleme für die Praxis einer Gesellschaft. Denn wie sollen Millionen Menschen einem Führer folgen, wenn dieser Führer unmöglich 100 Millionen Menschen erreichen kann?

    Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: