Firefox 45 ohne TAB-Gruppen

Firefox 45 ohne TAB-Gruppen

Die Mozilla Foundation hat planmäßig die Version 45 ihres Webbrowsers Firefox veröffentlicht.

Die Tab-Gruppen wurden aus dem Browser in ein Add-On ausgelagert und der Videochat »Hello« erhielt neue Funktionen.

Firefox 45 kommt ohne Tab-Gruppen und mit verbesserter Tab-Synchronisation. Der Videochat Hello erhielt ein neues Konzept und dient nun dem gemeinsamen Surfen und unterstützt die „Entscheidungsfindung in Echtzeit“.

  • Die frisch veröffentlichte Firefox-Version enthält eine neue Synced-Tabs-Schaltfläche.
  • Ein Klick öffnet eine Übersicht aller Tabs, die auf synchronisierten Mobilgeräten geöffnet sind.
  • Den Abgleich nimmt der Browser über das Firefox-Konto vor.
  • Außerdem ergänzen die synchronisierten Tabs nun auch die Vorschläge in der Adresszeile (Awesome Bar) des Browsers.

Wie angekündigt, haben die Firefox-Entwickler die Tab-Gruppen („Panorama“) aus dem Browser entfernt. Mit der Funktion ließen sich mehrere Tabs optisch gruppieren und etwa nach Aufgaben zusammenfassen. Nutzer konnten zwischen den verschiedenen Gruppen hin und her wechseln. Allerdings wurde die Funktion nur von wenigen Anwendern genutzt. Als Ersatz empfiehlt Mozilla das Add-on „Tabgruppen“.

Gemeinsames Surfen mit Firefox Hello

Mozilla hat das Konzept seines WebRTC-Videochats abgeändert: Firefox Hello diene nun vor allem dazu, mit Freunden gemeinsam im Internet zu surfen. Ein Klick auf „Seite mit einem Freund besuchen“ teilt die aktive Webseite einem anderen Nutzer mit. Dieser kann jedes angeklickte Tab sehen, wozu kein Firefox-Account nötig ist. Für die Kommunikation öffnet sich ein kleines Chat-Fenster samt Videofunktion und Sprachübertragung. Das soll etwa die Planung einer gemeinsamen Reise erleichtern und eine „Entscheidungsfindung in Echtzeit“ ermöglichen. Hello befindet sich derzeit noch in der Beta-Phase.

Die Entwickler haben zudem verschiedene Sicherheitslücken gestopft und Fehler behoben: So leitet Firefox internationalisierte Domainnamen, die mit Unicode formatiert sind, nun korrekt um. Nutzer haben außerdem die Möglichkeit, .Onion-Domains über die Einstellung network.dns.blockDotOnion in der about:config zu blockieren.

Details zu den Änderungen und Neuerungen in Version 45 führen die Release-Notes auf. Firefox steht für Windows, Mac OS sowie Linux zum Download bereit.

Mit der Freigabe der neuen Version liefert Mozilla eine Aktualisierung aus, die weitgehend ohne große Umwälzungen auskommt.

Vielmehr bereitet die Organisation die Anwendung auf die kommenden Neuerungen vor – so den Multiprozess-Firefox.

  • So sollen zukünftige Versionen von Firefox die Browser-Benutzeroberfläche in einem vom Web-Inhalt separaten Prozeß ausführen.
  • n der ersten Iteration dieser Architektur werden deshalb alle Browser-Tabs im selben Prozeß laufen, getrennt vom Prozeß, in dem die Browser-Benutzeroberfläche ausgeführt wird.
  • In zukünftigen Versionen soll dann jeder Tab in einem eigenen Prozeß ausgeführt werden.

Vorerst hat Mozilla deshalb den Boden für die Änderungen vorbereitet.

Dazu zählt die Einbindung der Web Extensions API, die zu einer neuen Basis für künftige Erweiterungen werden soll.

Fertig werden soll die Integration allerdings erst in Firefox 48.

  • Momentane Add-Ons müssen deshalb weiterhin signiert sein.
  • Laut Mozilla soll die aktuelle Version die letzte sein, bei der sich das Verhalten in der Konfiguration noch abstellen läßt.
  • Ab Firefox 46 soll »xpinstall.signatures.required« aus »about:config« entfernt werden.

Mit Firefox »Hello« liefert Mozilla schon länger eine Möglichkeit, Videotelefonie direkt aus dem Browser zu führen.

Nun hat der Hersteller die Funktion um die Möglichkeit einer einfachen Zusammenarbeit ergänzt.

  • So teilt das neue »Hello« auf Wunsch den Inhalt eines Tabs mit dem Gesprächspartner.
  • Neben Video-Chat steht dabei auch die aktuelle Seite im Vordergrund.

Schon bei der Übernahme des Browsers zeigte Mozilla, daß es kein Problem damit hat, den Browser funktionell zu beschneiden.

  • Aktuell betrifft das die als »Panorama« bekannten Tab-Gruppen, die in der neuen Version aus der Anwendung entfernt wurden und nun als Plugin eingebunden werden müssen.

Laut Mozilla lag der Anteil der aktiven Nutzer bei unter 0,1%.

Anwender, die über ein Firefox-Konto verfügen, können zudem in der neuen Version mittels eines neuen Buttons schneller auf Tabs anderer Geräten zugreifen.

Über eine Option in about:config können zudem URLs mit der .Onion-TLD blockiert werden.

  • Web-Entwickler können in der neuen Version zudem das html5-Push-API für Benachrichtigungen nutzen, ebenso wie das Web-API zur Sprachsynthese.

Wie immer wurden in der neuen Version zahlreiche Fehler der Anwendung behoben. Alle Änderungen von Firefox 45 können den Anmerkungen zur Veröffentlichung entnommen werden.

Auf der Projektseite kann die Anwendung für verschiedene Architekturen und Plattformen, darunter für Linux, heruntergeladen werden.

Firefox 45 ist zudem die Basis für die ESR-Version.

Advertisements

Schlagwörter: , ,

%d Bloggern gefällt das: