Seit Auschwitz „das Jammertal der Erde“ – Daitschland in Judenhand

https://i1.wp.com/p5.focus.de/img/fotos/crop1273216/7972711809-w1200-h627-o-q75-p5/traxxx-wellness-Ranking-2012-oesterreich-salzburgerhof.jpg

Seit Auschwitz „das Jammertal der Erde“ – Daitschland in Judenhand

Noch nie war ein Volk so blöde und dumm und verkommen, wie das Deutsche Volk.

Seit Auschwitz „das Jammertal der Erde“ – Daitschland in Judenhand

Einigen Menschen in dem Terrorparadies BRD GmbH bereitet die Arbeit sehr viel Freude. Zumindest geben das 42 Millionen Erwerbstätige als den Hauptgrund ihres täglichen Wahnsinns an, für die Asylanten schuften zu gehen.

Denn seit dem Wettbewerb „Deutschland sucht den Superdummen“ eifern jetzt alle Lohnsklaven noch eifriger darum, 50% ihres Einkommens per Erhebungsstelle im Finanzunwesen GmbH „für einen guten Zweck zu schenken“. Einer Million Testosteronbonbons wollen von 3 Millionen deutschen Fräuleins – Urheberrecht Angela Merkel – gelutscht werden.

15 Millionen gucken allerdings seit Schröders Geschenk an die Arbeiterklasse „AGENDA 2010“ lieber in die Röhre (jetzt der von JobcENTER spendierte Flachbildschirm, passend zum Flachdenkerniveau der HARTZ IV Klasse mit Ortsanwesenheitspflicht und Zwang zur Abgabe der Eingliederungsvereinbarung).

Das ist die notwendige Folge, wenn die Eidesstattliche Versicherung (EV) bei der netten Fall-Sachbearbeiterin abgelegt worden ist.

Denn ohne den Nachweis der Vermögenslosigkeit und eines pfändungssicheren Grundbestandes für Alterssicherung oder ein klitzekleines Sparguthaben, das noch so eben in das Pupsloch paßt, gibt es keine Knete.

 

 

Advertisements

2 responses to “Seit Auschwitz „das Jammertal der Erde“ – Daitschland in Judenhand”

  1. Die Juden der Weimarer Pornorepublik feiern die Nürnberger Gesetze im Salzburger Hof. says :

    Ja, das waren noch Zeiten als der Salzburger Hof noch Österreichischer Hof hieß. War da eigentlich schon ein Schwimmbad drin damit die Juden die Nürnberger Gesetze als die ihrigen nach Halacha feiern konnten.

    Eine Sauna aber auf jeden Fall, denn ich erinnere mich noch wie heute als der gute alte Spitzy, der Führer und Kardinal Innitzer mit Viktor Frankl ein paar Erlebnisse aus dem KZ ausgetauscht haben. Putin und Schröder waren in ihrer Sauna auf der Krim.

    Und der Führer stand mit seinem Hochleistungsfeldstecher auf seinem Berghof und beobachtete die Pornojuden im Salzburger Hof.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kardinal-Innitzer-Preis

    https://de.wikipedia.org/wiki/École_libre_des_sciences_politiques

    https://de.wikipedia.org/wiki/Reinhard_Spitzy

    Ein heißer Sommer in Salzburg 1935. Drei Jahre vor dem Anschluß wirbt die Festspielstadt damit, sie sei noch eine Insel der Seligen. Auf Schloß Leopoldskron treffen außergewöhnliche Menschen zusammen, die nicht nur ihre durch Hitler bedrohte Gegenwart, sondern auch ihre Vergangenheit verbindet: Max Reinhardt und Helene Thimig, Alma Mahler-Werfel und Franz Werfel, Eleonora von Mendelssohn und ihr Bruder Francesco, Carl Zuckmayr, Ferenc Molnár und Kurt Weill. Und der alte, aber sexuell rastlose Maestro Toscanini, Weltstar und Frauenheld, Antifaschist und selbst Diktator.

    Und was ist heute ? Heute veranstaltet Lidl-Reisen zusammen mit dem Jobcenter Reisen zum Salzburger Hof.
    Und wenn Debra Milke erstmal ihre Entschädigung hat kann sie sich das auch leisten und dafür Holo-Vorträge auf Basis Viktor Frankl halten.

    Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Selbst Rassegesetze garantieren keinen klasse Nachwuchs. Daher widerspricht es dem Kern des jüdischen Denkens, in seine eigenen Kinder zu investieren.

      Das wird zu 99% herausgeworfenes Geld sein.

      Am besten Judenkinder ins Schilfkörbchen packen – und „gute Reise“ wünschen. Da sie so süß aussehen, werden sie garantiert von einer Tochter des Pharaos gerettet.

      Danach starten sie den Exodus und werden megareich. Wie Donald Trump.

      https://en.wikipedia.org/wiki/Yiddle_with_His_Fiddle

      THE REAL DONALD. Der Messias von Amerika.

      https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/2b/Yiddlemitnfid.jpg

      Yidl Mitn Fidl (Yiddish: אידל מיטן פֿידל‎, „Yiddle With His Fiddle“, Polish: Judeł gra na Skrzypcach), is a 1936 musical film.

      Molly Picon as Itke/Yidl
      Simcha Fostel as Arie
      Leon Liebgold as Efraim Kalamutker
      Max Bozyk as Isaac Kalamutker
      Dora Fakiel as Teibele
      Barbara Liebgold as Teibele’s mother
      Samuel Landau as Zalman Gold
      Chana Lewin as Widow Flaumbaum

      Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: