Archive | 3. März 2016

SPD: Polizisten sympathisieren mit PEGIDA

Polizeieinsatz bei PEGIDA-Demonstration am 6. Februar in Dresden

Polizeieinsatz bei PEGIDA-Demonstration am 6. Februar in Dresden

Sachsens SPD-Vorsitzender Martin Dulig sieht innerhalb der sächsischen Polizei besondere Sympathien für PEGIDA und die AfD.

Er frage sich, „ob die Sympathien für PEGIDA und die AfD innerhalb der sächsischen Polizei größer sind als im Bevölkerungsdurchschnitt“, sagte der stellvertretende Ministerpräsident und Wirtschaftsminister des Freistaats.

Bei den Sicherheitsbehörden seines Landes gebe es „großen Nachholbedarf bei der interkulturellen Kompetenz – und bei der Führungskultur“.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Montag während der Sondersitzung des Landtags zu Clausnitz und Bautzen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Montag während der Sondersitzung des Landtags zu Clausnitz und Bautzen

Nach der jüngsten Ankündigung von Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU), wieder mehr Polizisten einzustellen, sagte Dulig: Weiterlesen …

Advertisements

Ha ha ha… Kinderfreund Volker Beck fährt jetzt nach Moskau

http://www.neues-deutschland.de/img/o/128069

Ha ha ha… Kinderfreund Volker Beck fährt jetzt nach Moskau

Vorwürfe gegen Grünen-Politiker werden ausgeschlachtet / Linkspartei: Hier ist Hilfe statt Kriminalisierung angebracht /

Merkel frohlockt: »Und Tschüß«

Endlich wieder einmal Hitler auf der Titelseite, so dachte man wohl bei der »Bild«-Zeitung und hob am Donnerstag den Fall Volker Beck auf den Titel – Schlagzeile: »Grüner mit Hitler-Droge erwischt!«

https://i1.wp.com/www.constantin-film.de/typo3temp/pics/a19ffb1885.jpg

Endlich wieder einmal Hitler auf der Titelseite, so dachte man wohl bei der »Bild«-Zeitung und hob am Donnerstag den Fall Volker Beck auf den Titel – Schlagzeile: »Grüner mit Hitler-Droge erwischt!«

Das Blatt hatte die Vorwürfe gegen den Bundestagsabgeordneten zuerst vermeldet, offenbar gut aus Polizeikreisen informiert. Zu Beck weiß man, dieser sei »nie um einen erhobenen Zeigefinger verlegen« gewesen – zudem wurde dem Abgeordneten vorgeworfen, den Vorgang zu verharmlosen.

Was nach dem sofortigen Ämterverzicht von Beck eine interessante Interpretation ist, doch das Springer-Blatt will wohl mehr:

In Anlehnung an die Entscheidung des SPD-Abgeordneten Michael Hartmann, der den Konsum von Chrystal Meth zugegeben hatte und nicht mehr für den Bundestag kandidieren will, wird gefragt:

»Ist das auch Becks Schicksal?« Weiterlesen …

%d Bloggern gefällt das: