Archive | Februar 2016

Putin kommandiert Ölbosse nach Moskau, Kreml

https://i2.wp.com/bilder1.n-tv.de/img/incoming/crop17103816/7784998399-cImg_16_9-w680/RTX28KB6.jpg

Putin kommandiert Ölbosse nach Moskau, Kreml

Die Rohstoffmacht Rußland verstärkt ihre Bemühungen um stabilere Ölpreise. Präsident Wladimir Putin habe die Chefs der größten Erdölunternehmen des Landes zu einem Krisentreffen an diesem Dienstag eingeladen, berichtete die Moskauer Wirtschaftszeitung „Wedemosti“ am Montag.

Zentrale Themen seien die Lage auf dem Öl-Weltmarkt sowie die Steuerpolitik, hieß es.

Im Kern gehe es darum, ob Rußland im Kampf gegen den Ölpreisverfall die Förderung einfriere oder sogar kürze.

Weiterlesen…

Fürst Radziwiłł empfiehlt: „Schweinestall Deutschland dicht machen!“

https://i2.wp.com/www.radiocraiova.ro/wp-content/uploads/2015/12/mos-nicolae1.jpg

Fürst Mikołaj Radziwiłł empfiehlt: „Schweinestall Deutschland dicht machen!“

Fürst Mikołaj Radziwiłł empfiehlt:

„Schweinestall Deutschland dicht machen!“

Die „Flutung mit Testosteronbonbons“ habe gezeigt, daß „die Deutsche Frauen“ nunmehr „zu Intensivlutscherinnen geworden“ sind.

[Befehl des Führers Adolf Hitler betreffend Zerstörungsmaßnahmen im Reichsgebiet

(„Nero-Befehl“ bzw. Befehl „Verbrannte Erde“).

Weiterlesen…

Jüdin Erika Steinbach beendet 2017 Politikkarriere

https://i1.wp.com/img.welt.de/img/politik/crop101241124/0648721375-ci3x2l-w620/fsl-steinbach-1-DW-Politik-Berlin.jpg

Die frühere Chefin des Vertriebenenverbandes wird nicht mehr für den Bundestag antreten. Die CDU-Abgeordnete wurde wiederholt für sehr konservative Meinungen kritisiert.

Die frühere Chefin des Vertriebenenverbandes wird nicht mehr für den Bundestag antreten.

Die CDU-Abgeordnete und Jüdin Steinbach wurde wiederholt für sehr konservative Meinungen kritisiert.

Die Frankfurter CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach will 2017 ihre Politikkarriere beenden.

„Am Ende der laufenden Legislaturperiode gehöre ich 27 Jahre dem Deutschen Bundestag an“, sagte die ehemalige Chefin des Bundes für Vertriebene. „Das ist schon eine stattliche Zahl.“

Für eine weitere Amtszeit werde sie nicht mehr kandidieren, sagte die Politikerin und bestätigte Medienberichte. Weiterlesen…

Jüdin Erika Steinbach: „Geschmackloser geht’s nicht“

Erika Steinbach hat ein mit „Deutschland 2030“ überschriebenes Foto von einem blonden Kind gepostet, das von dunkelhäutigen Menschen umringt wird. Die Empörung ist groß.

Erika Steinbach hat ein mit „Deutschland 2030“ überschriebenes Foto von einem blonden Kind gepostet, das von dunkelhäutigen Menschen umringt wird. Die Empörung ist groß.

Erika Steinbach ist derzeit Sprecherin für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach hat mit einem Tweet öffentliche Empörung ausgelöst.

Jüdin Steinbach hatte am Wochenende auf Twitter unter der Überschrift „Deutschland 2030“ ein Foto von einem kleinen blonden, hellhäutigen Kind geteilt, das von dunkelhäutigen Menschen umringt wird.

Unter dem Bild steht: „Woher kommst du denn?“.

Hans-Peter Uhl (CSU) droht Merkel: „Wenn Merkel die Grenze nicht schließt, wird sie nicht Kanzlerin bleiben!“

Das Foto kursiert seit Längerem im Netz – unter anderem findet man es auf der Seite der rechtsradikalen Plattform volksbetrug.net.

Weiterlesen…

Woher kommst du denn?

Erika Steinbach (CDU) bekommt heftigen Gegenwind

Erika Steinbach (CDU) bekommt heftigen Gegenwind

Ein Tweet der CDU-Bundestagsabgeordneten Erika Steinbach sorgt für Empörung in den sozialen Netzwerken. Sie postete ein Bild, das ein kleines blondes Mädchen inmitten einer Gruppe dunkelhäutiger Menschen zeigt.

Überschrieben ist es mit: „Deutschland 2030“.

Darunter steht: „Woher kommst du denn?“ Weiterlesen…

Schnee in Berlin

https://i0.wp.com/static.bz-berlin.de/data/uploads/2016/02/fotoweb/dsc_5213-1024x576.jpg

Wetter in Berlin

Schneegestöber in Berlin: Kommt jetzt der Winter zurück?

Das ließ der Schneefall am Donnerstagmorgen zumindest vermuten. Viele Autofahrer waren überrascht. Für das Wochenende gibt es aber Hoffnung auf Frühling. Weiterlesen…

LaGeSo-Referatsleiter festgenommen: Korruptionsverdacht

http://www.berlin.de/binaries/asset/image_assets/2822915/source/1353587466/418x316/

LaGeSo-Referatsleiter festgenommen: Korruptionsverdacht

LaGeSo-Referatsleiter festgenommen: Korruptionsverdacht

Der Referatsleiter des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) ist wegen Korruptionsverdachts festgenommen worden. Dem 48jährigen wird vorgeworfen, Schmiergelder genommen zu haben, wie der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Donnerstag mitteilte. Der Geschäftsführer eines Sicherheitsunternehmens sei festgenommen worden. Weiterlesen…

Gefangener aus Amtsgericht Arnstadt in Thüringen geflohen

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a2/Amtsgericht_tribunal_Arnstadt.JPG

Gefangener aus Amtsgericht Arnstadt, Längwitzer Straße in Thüringen geflohen

Aus dem Amtsgericht Arnstadt in Thüringen ist am Donnerstag ein Gefangener entflohen. Der Mann habe bei seiner Flucht zwei Justizbeamte verletzt, teilte die Polizei mit. Der Straftäter aus der JVA Arnstadt sei als gewalttätig einzustufen. Weiterlesen…

Döner mit Zwiebel und Strafbefehl

Österreich Österreich

Ein junger Mann rülpst im Wiener Prater. Dummerweise steht aber genau in dem Moment neben ihm ein Polizist.

Die Folge: 70 Euro Bußgeld – und viel, viel Aufregung.

„Gutes Benehmen bedeutet in erster Linie, unseren Mitmenschen Wertschätzung entgegenzubringen“, heißt es bei der österreichischen Knigge-Gesellschaft.

Wer sich aber ausschließlich an Benimmregeln halte, wirke schnell mal steif. So viel zum Grundsätzlichen. Dagmar Daxecker, Knigge-Vorstand in Österreich, kann jedenfalls am Rülpsen im Park nichts finden. Wem bei Tisch ein Rülpser herausrutsche, der müsse sich entschuldigen, sagt sie, aber Aufstoßen im öffentlichen Raum sei doch nun eher eine läßliche Sünde. Dafür eine Strafe? „Absurd“, sagt sie und lacht. Das sieht die Wiener Polizei anders. Weiterlesen…

China verlegt Kampfjets auf umstrittene Insel im Südchina-Meer

http://s4.reutersmedia.net/resources/r/?m=02&d=20160224&t=2&i=1119864177&w=644&fh=&fw=&ll=&pl=&sq=&r=LYNXNPEC1N09U


Chinese dredging vessels are purportedly seen in the waters around Mischief Reef in the disputed Spratly Islands in this still image from video taken by a P-8A Poseidon surveillance aircraft provided by the United States Navy May 21, 2015.
Reuters/U.S. Navy/Handout via ReutersATTENTION EDITORS – THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. THIS PICTURE IS DISTRIBUTED EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS

China hat einem US-Sender zufolge Kampfflugzeuge auf eine umstrittene Insel im Südchinesischen Meer verlegt.

Wie Fox News am Dienstag unter Berufung auf zwei US-Insider berichtete, machte der amerikanische Geheimdienst in den vergangenen Tagen Shenyang J-11 und Xian JH-7 Jets auf einer der Paracel-Inseln aus.

Die Kette wird seit 40 Jahren von China kontrolliert, aber auch von Taiwan und Vietnam beansprucht. Weiterlesen…

%d Bloggern gefällt das: