Wie geil ist das denn? Handgranate in Villingen-Schwenningen? BRD GmbH „dreht jetzt am Rad…“

https://i0.wp.com/img.welt.de/img/videos/crop151622028/244940465-ci16x9-w780/handgranate.jpg

Unbekannte werfen entsicherte Handgranate auf Asylantenschwemme

Wie geil ist das denn? Handgranate in Villingen-Schwenningen? BRD GmbH „dreht jetzt am Rad…“

https://i1.wp.com/img.welt.de/img/2-bundesliga/crop151421386/781973385-ci3x2l-w540/SC-Paderborn-07-v-Eintracht-Braunschweig-2.jpg

Auf ein Asylantenschwein in Baden-Württemberg ist ein Anschlag verübt worden.

Unbekannte warfen eine Handgranate auf das Gelände. Der Sicherheitssplint war gezogen, sie explodierte jedoch nicht.

https://i0.wp.com/d1.stern.de/bilder/stern_5/panorama/2013/KW17/nsu_fitwidth_420.jpg

Unbekannte hatten eine Botschaft an die „Befreiungswunderwaffe“ geklebt…

rAPEfugees GO HOMO

Eine scharfe Handgranate landete in der Nacht auf dem Gelände der „bedarfsorientierten Erstaufnahmestelle“ im Schwarzwald-Baar-Kreis.

Der Sicherheitssplint war gezogen, die Granate explodierte jedoch nicht.

https://i1.wp.com/www.titanic-magazin.de/typo3temp/pics/fc7e1eb1e0.jpg

Ein Sicherheitsmann bemerkte die Granate gegen 1.30 Uhr auf dem Boden und alarmierte die Behörden.

Auf das Testosteronbomber-Heim für Rapefugees welcome „Mutti hat mich Ficker eingeladen“ in Baden-Württemberg ist ein Anschlag verübt worden.

Ein Sicherheitsmann bemerkte die Granate gegen 1.30 Uhr auf dem Boden und alarmierte die Behörden.

Die Polizei sperrte das Gelände und angrenzende Straßen weiträumig ab. Nach Informationen der „Badischen Zeitung“ lieferte ein Landwirt gegen 5 Uhr mehrere Strohballen, um sie um die Granate zu positionieren.

Der „verdächtige Gegenstand“ sei vom Entschärfungsdienst des Landeskriminalamt Stuttgart (LKA) kontrolliert zerstört worden, sagte ein Sprecher des vergewaltigerfreundlichen Polizeipräsidium Tuttlingen („Rapefugee, please fuck the German girls – they like it“). Dafür wurde eine Sicherheitszone eingerichtet, 20 Bewohner mussten evakuiert werden, berichtete die Zeitung weiter.

Derzeit suchen Ermittler die Umgebung des Tatorts nach Beweisen ab, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

In der Flüchtlingsunterkunft in einer Kaserne sind rund 170 Asylbewerber untergebracht.

BKA: Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte verfünffacht

Unterdessen hat Bundesinnenminister Thomas de Misere (CDU) abermals ein konsequentes Vorgehen bei Gewalt gegen Migranten angekündigt. Die massiv gestiegenen Zahlen der Angriffe auf Asylunterkünfte seien „nicht zu akzeptieren“, sagte er im ARD-„Morgenmagazin“. Er verstehe Sorgen und Kritik, aber bei Gewalt „hört es auf“. Besorgt äußerte sich der Minister darüber, dass Hass und Hetze sich in Teile der Mitte der Gesellschaft eingeschlichen hätten. Dies sei ein neues Phänomen.

Am Donnerstag hatte das Bundeskriminalamt neue Zahlen zur Gewalt gegen Migranten vorgelegt. Laut Medienberichten zählte die Behörde im vergangenen Jahr 1005 Attacken auf Asylunterkünfte. Im Vergleich zu 2014 habe sich diese Zahl verfünffacht.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

9 responses to “Wie geil ist das denn? Handgranate in Villingen-Schwenningen? BRD GmbH „dreht jetzt am Rad…“”

  1. Karl Dönitz sagt: Wir machen weiter ! says :

    Heute wird dem größten Teddybär aller Zeiten die Macht von den Jesuiten Rothschilds übergeben. Ruhm und Ehre den Jesuiten Rothschilds.

    http://www.thelocal.no/20160126/norway-campaign-uses-hitler-teddy-bear-to-scare-parents-about-dust

    Am 7. Mai 1945 erschien ein Nachruf Hamsuns auf Hitler in Aftenposten:

    „Ich bin es nicht wert, von Adolf Hitler laut zu sprechen und sein Leben und sein Tun lädt auch nicht zu sentimentaler Rührung ein. Er war ein Krieger, ein Krieger für die Menschheit und ein Verkünder des Evangeliums vom Recht für alle Völker. Er war eine reformatorische Gestalt von höchstem Rang und sein historisches Schicksal war es, in einer Zeit beispielloser Roheit wirken zu müssen, der er schließlich zum Opfer fiel. So darf jeder Westeuropäer Adolf Hitler sehen, wir jedoch, seine Anhänger, verneigen unser Haupt vor seinem Tod.“

    Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      So so, Hitler starb also – nach viel verbreiteten Meldungen zusammen mit der Jüdin Eva Braun – am 30. April 1945? Doch wo bleiben die Beweise? Zum Beispiel seine Leiche?

      Hitler war sehr wohl in der Lage, korrekt ein Testament handschriftlich abzufassen und zu unterschreiben. Siehe „Adolf Hitler, Persönliches Testament 1938“.

      http://www.ns-archiv.de/personen/hitler/testament/faksimile/1938-1.php

      https://i2.wp.com/www.ns-archiv.de/personen/hitler/testament/faksimile/1938-1.jpg

      Warum soll da 1945 eine Ausnahme gelten? Eine Person, die kurz nach Abfassung eines Testaments in maschinenschriftlicher Form und im Beisein von Zeugen unterschreibt, dann jedoch Selbsttötung leistet, gilt als geschäftsunfähig.

      http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14019756.html

      In der BRD ticken die Gerichte teilweise anders, wie der Fall Mollath gezeigt hat. Diese kriminellen Netzwerke haben insbesondere ab 1939 bis 1945 zum militärischen Zusammenbruch der Wehrmacht gewirkt. Ob das Deutsche Reich überhaupt eine sinnvolle Firma gewesen ist oder nicht, steht auf einem anderen Blatt; denn es wurde als Auslandsgründung der Vollhafter des Bundes der Fürsten in einem Teil des Heiligen Römischen Reiches („deutscher Nation“) gegründet durch einen Vertrag, den sie „Verfassung“ nannten. Ich kann die Putzfrau auch Rudi nennen. Geht alles.

      https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BChrereid

      Die Deutschen leiden generell an der Krankheit, einfach nur dumm und dämlich zu sein. Wie sonst konnte es zum Soldateneid von Walter von Reichenau kommen, in welchem anstellt auf die Verfassung des Staates auf eine Privatperson geschworen wurde?

      http://www.ns-archiv.de/krieg/untermenschen/reichenau-befehl.php

      Walter von Reichenau schrieb zudem den „Reichenau-Befehl“ zum das Verhalten der Truppe im Ostraum. Reichenau gehört damit ebenfalls zum Kreis der Verbrecher. Ursprünglich sollte die Sowjetunion Achsenmacht wie beispielsweise Italien und Japan werden. Das alles wurde erfolgreich hintertrieben.

      Damit wurden die Soldaten, egal wissentlich oder unwissentlich, zu Partisanen. Das nutzten die Amerikaner (und auch Briten), um diese Kämpfer als DEF (Disarmed Enemy Forces), im Klartext als Partisanen, zu behandeln. Die KZs Rheinwiesenlager dienten daher der Vernichtung von „Hitlers Privatarmee“.

      https://archive.org/details/whattodowithgerm00nizerich

      Das alles gehört mit zum Programm des jüdischen Mitinszenierers des Nürnberger Tribunals Louis Nizer, wo für die Nazi-Größen Doppelgänger eingesetzt wurden. Nur so konnten die Alliierten gemäß dem Hollywood-Drehbuch das Schauderstück vom Grausamen Volk aus Berlin und Nürnberg inszenieren.

      http://www.ns-archiv.de/personen/hitler/testament/faksimile/polit-01.php

      Die Handlungen dieser Person werden vom Gericht als unwirksam betrachtet. Das Persönliche wie Politische Testament von 1945 sind sowohl Fälschungen, als auch nichtig.

      https://i1.wp.com/www.ns-archiv.de/personen/hitler/testament/faksimile/polit-01.jpg

      Und dann sein gefälschtes Testament auf US-Briefpapier. Genial auch, daß ein Reichspräsident ernannt werden kann.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Julius_Dorpm%C3%BCller

      „Erstaunlicherweise“ akzeptierten die selbst ernannten Siegermächte das Staatsoberhaupt nicht, wohl „den Nazi“ und das Mitglied der NSDAP Dr. Julius Dorpmüller. Er hatte die Züge der Deutschen Reichsbahn in die „Vernichtungslager“ organisiert und amtierte auf Weisung der Alliierten ab dem 9. Mai 1945 weiter im Amt des Reichsverkehrsministers.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Geli_Raubal

      Abgesehen davon wurde die Erschießung von Geli Raubal durch Adolf Hitler vertuscht.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Emil_Maurice

      Seinen wie Hitler bisexuellen Chauffeur Maurice Emil schmiß er nach der Hinrichtung Gelis raus.

      Den bewußt gleichen Fehler begingen die Meisterfälscher aus Hollywood, die das Drehbuch des Nationalsozialismus schrieben, indem Hitlers Tod amtlich in Berchtesgaden festgestellt wurde. Dieses Gericht ist allerdings gar nicht zuständig, da der amtliche Wohnsitz von Adolf Hitler immer München gewesen ist. Daher wurde dann – es ging um das Erbe und um die Rechte am Buch „Mein Kampf“ – das Amtsgericht München tätig.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Amtsgericht_Berchtesgaden#Gerichtsbeschl.C3.BCsse_zu_prominenten_NS-Vertretern_und_ihren_Angeh.C3.B6rigen

      Die amtliche Todeserklärung des Amtsgerichts Berchtesgaden ist daher ebenso Müll.

      Gefällt mir

      • Die Juden sind geistige Urheber und haben das Recht der Pfründe daraus. says :

        … mit Ausnahme der USA, denn der Freistaat Bayern ist den Erfindern des Hollywood-Judenspektakels „Adolf Hitler“ völlig nachgeordnet, und es wäre sehr ungerecht und nicht zu rechtfertigen würde man den Juden die geistige Urheberschaft und die Pfründe daraus verweigern.
        Und hier die geistige Urheberin des Judenschutz-Paragraphen, der man auch nicht die Pfründe daraus verweigern darf.

        Bis Ende der 40er Jahre war Hitlers Tod nicht erwiesen und nur Palaver der Judenpresse. Weshalb war er es dann danach ? Hat das Jahwe per Fernschreiben mitgeteilt ?

        Das Amtsgericht Berchtesgaden war auch in die Auseinandersetzungen um das Erbe Adolf Hitlers involviert.

        In einem Urteil des Amtsgerichts München vom 17. Februar 1960 wurden Paula Hitler zwei Drittel des Nachlasses ihres Bruders zugesprochen. Sie starb jedoch wenige Monate später, im Juni 1960, im Alter von 64 Jahren. Als Verwalter des Erbes war der Freistaat Bayern zuständig, da Hitler dort mit Wohnsitz gemeldet war. Auf das Bundesland Bayern wurden aus diesem Grund auch die Urheberrechte an Hitlers „Mein Kampf“ übertragen, mit Ausnahme des Gebiets der USA. Es wurde geschätzt, dass sich die Tantiemen möglicherweise auf 20 Millionen Euro belaufen könnten.
        Nach dem Tod von Paula Hitler fiel das Erbe durch eine richterliche Verfügung des Amtsgerichtes Berchtesgaden vom 25. Oktober 1960 den beiden Kindern ihrer Halbschwester Angela Hammitzsch, Leo Raubal (verstorben 1977) und Elfriede Hochegger (verstorben 1993), zu. Leo Raubal und Elfriede Hochegger oder deren in der Erbfolge nachfolgende Verwandte haben letztendlich nicht gegen den Freistaat Bayern prozessiert, beispielsweise um die Urheberrechte bzw. die Tantiemen an „Mein Kampf“ zu erhalten.

        Die Spruchkammer München I beschloss im Urteil vom 15. Oktober 1948, dass das Erbe an den bayerischen Staat geht: „Auf Grund des Gesetzes zur Befreiung vom Nationalsozialismus und Militarismus vom 5. März 1946 erlässt die Spruchkammer (…) gegen Adolf Hitler, geb. 20. April 1889 in Braunau am Inn, ehem. Reichskanzler auf Grund der mündlichen Verhandlung folgenden Spruch: 1. Der im Lande Bayern gelegene Nachlaß Adolf Hitlers wird vollständig eingezogen. 2. Die Kosten des Verfahrens werden auf den Nachlaß überbürdet. (…) Ansprüche sind nur von der Schwester Hitlers, Frau Paula Wolf in Berchtesgaden durch ihren Verteidiger, Rechtsanwalt Rudolf Müller in Berchtesgaden, angemeldet worden (…) Bei der Einziehung des gesamten Vermögens ließ sich die Kammer davon leiten, daß die Hinterbliebene nicht in Not ist.“

        Ende der vierziger Jahre wussten die Behörden nicht mit letzter Sicherheit, ob und wie Adolf Hitler verstorben war: Die Verhöre von Personen stellten keinen sicheren Beweis dar, in Zeitungen kursierten Meldungen, er lebe im Ausland, das FBI ging Hinweisen von Bürgern nach, die angaben, Adolf Hitler in New York oder Mexiko gesehen zu haben, der sowjetische Geheimdienst legte verschiedene, gefälschte Fotos der Leichen vor. 1956 erklärte ein Beschluss des Amtsgerichts Berchtesgaden den Todeszeitpunkt auf den 30. April 1945 um 15:30 Uhr. Doch nun hatten auch die Brauns Erbansprüche geltend gemacht, beispielsweise auf Hitlers Wohnung am Prinzregentenplatz in München. Es war nun die Frage, ob Adolf Hitler oder seine Ehefrau Eva den späteren Todeszeitpunkt hatte, d. h., wessen Familie wen beerben würde. Im Jahre 1957 lautete der Beschluss des Amtsgerichts Berchtesgaden, dass Eva zwei Minuten vor ihrem Mann gestorben sei. Weitere drei Jahre wurde um das Erbe gestritten.

        https://de.wikipedia.org/wiki/Amtsgericht_Berchtesgaden

        Gefällt mir

        • Schlau Meir says :

          Nicht alles, was in Wikipedia geschrieben wird, entspricht der Wahrheit. Zumal die deutschsprachige Ausgabe von Juden kontrolliert wird. Hinweise auf das Judentum werden konsequent gelöscht oder in kryptische Phrasen eingebettet wie „während der Zeit von Nazideutschland emigierte er“…

          https://i1.wp.com/img.welt.de/img/literarischewelt/crop134469004/8586609655-ci3x2s-w300-ai2x3l/Tenenbom-Allein-unter-Juden-Cover.jpg

          Deshalb „macht“ es mehr Sinn, die englischsprachige Version zu lesen. Oder vielleicht sogar die Neu-Hebräische :mrgreen:

          http://static1.squarespace.com/static/544680b5e4b0149c3cfddd3b/t/546a17d0e4b0af17b2f80a04/1416239056819/

          Denn in Israel kann man ja die Wahrheit sagen, sofern man als Staatsfeind nicht außerhalb der Grenzen des Nicht-Staates abgewiesen wurde 😉

          https://i.ytimg.com/vi/bnEdfqWU604/maxresdefault.jpg

          Gefällt mir

      • Erbschleichender Abschaum - vor allem wenn es Juden sind. says :

        Jeder Geisteskranke darf also testieren wie er will, und über die Gültigkeit entscheidet also dann das Nachlaßgericht, wo der Erblasser nichts mehr zu sagen hat, denn er ist ja tot. Deshalb ist es jedem Erblasser anzuraten, noch bei Lebzeiten die Erben öffentlich in den Dreck zu treten – vor allem wenn es Juden sind – um den Charakter seines Testaments politisch als antisemitisch darzustellen. Sollten sich dann die Erben auf dieses Testament berufen, zeigen sie sich selbst als der erbschleichende Abschaum, der sie sind – vor allem wenn es Juden sind.

        Gefällt mir

      • Karl Dönitz - Wir machen weiter für eine DDR 2.0 mit einer geeinten Judenmafia ! says :

        Die Reichsbahn war schließlich noch ein Bindeglied zwischen Stalins Juden und den Westjuden der BRD. Bis 1989 gab es in der DDR die Reichsbahn mit ihrer inneren Autonomie, z. B. in Westberlin. Dorpmüller war der letzte Vertreter unseres großen Führers und Begründers Israels, Adolf Hitler, der Russen und Westallierte im Reich verband.

        In Malente führte Dorpmüller erste Verhandlungen mit den Alliierten, darunter Vertretern der Sowjetunion. Er sah es als möglich an, das deutsche Verkehrswesen innerhalb von sechs Wochen wieder in Gang zu bringen, stellte aber dafür die Forderung auf, dass man ihm dabei „nicht hineinreden“ dürfe, auch nicht hinsichtlich seiner Auswahl von Personal. Von den Amerikanern wurden Dorpmüller und sein Staatssekretär Ganzenmüller mit ein paar ihrer Mitarbeiter schließlich am 23. Mai 1945 per Flugzeug nach Le Chesnay bei Paris gebracht, sie entgingen damit als einzige Regierungsmitglieder der Dönitz-Regierung der Verhaftung am selben Tag. In Le Chesnay wurde Dorpmüller zusammen mit anderen deutschen Wirtschaftsführern wie etwa Hjalmar Schacht, Albert Speer und Ernst Heinkel interniert und befragt.

        Die Breitspurbahn war eine von Mai 1942 bis in die letzten Kriegstage 1945 von der Deutschen Reichsbahn und der deutschen Bahntechnikindustrie geplante Breitspurbahn auf einer Spurweite von 3000 mm. Das Projekt ging auf Adolf Hitlers persönlichen Auftrag zurück.
        Der Investitionsstau bei den deutschen Eisenbahnen in den späten 1930er-Jahren war eine Folge des Ersten Weltkrieges und der mit Reparationsleistungen belasteten, illiquiden Deutschen Reichsbahn. Nach Wiederverstaatlichung der Reichsbahn und Wirtschaftsaufschwung im Nationalsozialismus suchten Reichsbahnexperten in groß angelegten Neubaustreckenprogrammen die Flucht nach vorn – zu einer Zeit, als der Straßenbau (Autobahnen) eine verkehrspolitisch höhere Priorität hatte. Gegen 1937 hatte z. B. Oberreichsbahnrat Günther Wiens Konzepte für ein Netz viergleisiger Fernbahnen mit erhöhter Achslast und Geschwindigkeiten von 200 km/h für Personen- und 100 km/h für Güterzüge vorgelegt, das kreuzungsfrei, ohne Städte zu durchqueren, das Land in Nord-Süd- und in Ost-West-Richtung durchziehen sollte.

        Rothschilds Putin sehnt sich nach der Anbindung an seine Breitspurbahn zur Ostlandkolonisation, denn die Judenmafia von Trotzkisten und Stalinisten gehören zusammen.

        Breitspurige Eisenbahnnetze gibt es in Europa in Irland (1600 mm), Spanien und Portugal (beide mit 1668 mm) sowie vor allem im ehemaligen Einflussbereich der Sowjetunion in Russland, der Ukraine, Weißrussland, Mongolei, Kasachstan, Finnland und dem Baltikum (1520 mm). Relativ kurze Breitspurstrecken befinden sich in der Slowakei (80 km), in Polen (400 km) und in Rumänien.

        Ein Rothschildreich vom Atlantik bis zum Pazifik – ein Volk – ein Führer Rothschilds.

        Gefällt mir

  2. Hat das was mit Altermedia zu tun ? says :

    Handgranate in Villingen-Schwenningen???

    Gefällt 1 Person

%d Bloggern gefällt das: