Erich von Däniken – Was ich jahrzehtelang verschwiegen habe

https://i0.wp.com/ecx.images-amazon.com/images/I/71s0VSYa0ML.jpg

Erich von Däniken – Was ich jahrzehtelang verschwiegen habe

Die schockierende Enthüllung im KOPP-Verlag. Erich von Däniken – Was ich jahrzehntelang verschwiegen habe. Spektakuläre Augenzeugenberichte und die Enthüllung von Insider-Informationen.

Was Augenzeugen und Informanten Erich von Däniken persönlich anvertrauten

Warum hatte Erich von Däniken in all den Jahren seines Wirkens nie Zweifel an seiner Theorie?

An der Theorie, daß Bewohner von anderen Planeten vor Urzeiten mit der Menschheit in Kontakt traten, sie beobachteten – und noch heute beobachten.

Wie konnte Däniken in all den Jahren steif und fest behaupten, dass das UFO-Phänomen real ist und dass immer wieder Menschen von Außerirdischen entführt werden? Wieso kritisiert er immer wieder die offizielle Geschichtsschreibung und unsere Religionen und nimmt damit Hohn und Anfeindungen in Kauf?

Die Antwort auf diese Fragen lautet: Weil Erich von Däniken mit Menschen gesprochen hat, die seine Theorien untermauern! Weil Personen, die UFOs gesehen haben oder von Außerirdischen entführt wurden, sich ihm anvertrauten. Und weil ihn Fachleute und Insider in Geheimnisse einweihten, die nur wenigen Menschen bekannt sind.

Jahrzehntelang reiste Erich von Däniken um den Globus. Und stets trug er ein kleines Diktiergerät bei sich.

So entstanden Tonbandprotokolle.

In diesem Buch stellt der mittlerweile 80jährige ausgewählte Augenzeugen und Insider erstmals vor. Und er gibt Geheimnisse und Geschichten preis, die er bislang verschwiegen hat. Der 80jährige Vollblut-Verschwörungstheoretiker präsentiert exklusiv für die PEGIDA in Dresden Berichte und Enthüllungen, die einen sprachlos machen.

Dänikens Resümee:

»Wir leben in einem Affentheater der Verklemmung. Nichts sehen – nichts hören – nichts sagen. Ich will dazu beitragen, diese Spirale der Verdummung zu durchbrechen.«

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

4 responses to “Erich von Däniken – Was ich jahrzehtelang verschwiegen habe”

  1. Die Juden haben immer Gas im Kopp, weil sie vom Saturn kommen. says :

    Däniken ist Scientologe, und jeder auch nur halbwegs minderbemittelte Scientologe – insbesondere die operierenden Thetane/Titane – weiß, daß die Juden vom Gasplaneten Saturn kommen, weshalb sie auch nur Gas im Kopp haben.

    Der Sabbat ist Saturntag (engl. Saturday) oder auch Sabbatai Zwi. Ich weiß das, denn ich bin seinerzeit auch jeden Sabbat mit Wernher von Brauns Saturn-Rakete in die Gas-Synagoge auf dem Saturn geflogen. Immer wenn der Saturn zu sehen ist, dann ist irgendwas im Busch.

    Laut d’Occhieppo musste ein babylonischer Astronom eine solche Konjunktion als Hinweis auf ein Ereignis in Israel (Judäa) verstehen, weil Jupiter der Stern des babylonischen Gottes Marduk gewesen sei, während Saturn als Planet des jüdischen Volkes gegolten habe. Der westliche Teil des Fischezeichens habe unter anderem für Palästina gestanden. Daraus hätten babylonische Astronomen folgern können: Königstern (Jupiter) + Israelschützer (Saturn) = „Im Westen (Sternbild der Fische) ist ein mächtiger König geboren worden.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Stern_von_Betlehem

    https://en.wikipedia.org/wiki/Thetan

    https://de.wikipedia.org/wiki/Operating_Thetan

    Gefällt mir

    • Schlau Meir says :

      Siehe die Sabbatianer, der auch Cohen-Priester Helmut Cohen und seine Tochter Angela angehören. Cohens Sohn heiratete eine „Türkin“ – Vater Geldjude sabbatianischen Glaubens; abrahamitische Edition ISLAM… :mrgreen:

      Ein Sohn des Cohen-Priesters schlug einem Journalisten der Deutschen Welle eins in die Fresse. Natürlich wurde das Verfahren gar nicht erst eröffnet. Wegen fehlender öffentlicher Erregung.

      Gefällt mir

      • Kautschuk aus den Buna-Werken Auschwitz Polen. Bestes polnisches Gummi. says :

        Der Hausprolet der Juden-Nazis hatte doch bezüglich der Türken im Reich sehr vernünftige Anschauungen: Deutschland den Deutschen, Türken raus.

        Vor der 10. Zivilkammer des Frankenthaler Landgerichts war nahezu gleichzeitig in einem Rechtfertigungsverfahren zu prüfen, ob die einstweilige Verfügung von Ries gegen die Sozialistische Deutsche Arbeiterjugend zu Recht ergangen war. Ein Plakat der SDAJ hatte behauptet, Ries habe über Helmut Kohl gesagt: „Auch wenn ich ihn nachts um drei anrufe, muß er springen.“ Nach Aussage von Ries’ Schwiegersohn Herbert Krall, der samt seiner Ehefrau, Ries’ Tochter Monika, bereit war, gegen Ries in den Zeugenstand zu treten, hatte Ries den CDU-Chef noch ganz anders bewertet: als „Hauspolitiker“ der eigenen Firma, als „Proleten, den man freilich nötig hat“.

        Bernt Engelmann hat in zahlreichen Veröffentlichungen dazu beigetragen, die Öffentlichkeit über den Kreis um Ries, Strauß, Kohl und Schleyer zu informieren, erstmals 1974 mit dem Dokumentarroman Großes Bundesverdienstkreuz. Er schildert Karrieren der Nachkriegszeit, vor allem die Geschichte von Fritz Ries, der die Pegulan-Werke in Frankenthal gründete – mit Kautschuk, den er per Verwundetentransport von AUSCHWITZ – POLEN in den Westen schaffte. Ries klagte gegen Engelmann, der jedoch keine der Aussagen des Romans widerrufen musste. Engelmann erhob im Gegenzug Klage gegen Ries, und zwar auf Feststellung der Richtigkeit all jener Punkte, auf die es ihm ankam. Von den am Ende zweiundvierzig strittigen Tatsachenbehauptungen sahen die Richter vierzig als voll erwiesen an. Lediglich bei zwei Behauptungen konnte der Wahrheitsbeweis nicht erbracht werden. Dies betrifft zum einen die Schlussfolgerung, Fritz Ries habe tatsächlich die ihm zugedachte Tätigkeit als V-Mann der Gestapo ausgeführt, und zum anderen die Behauptung, ein Reichsbahnbeamter sei von Ries bestochen worden, um die Heimtransporte der Kriegsbeute von Ries zu organisieren. Bereits zu Prozessbeginn gab der Vorsitzende Richter zu erkennen, dass Ries wohl den Vorwurf hinnehmen müsse, er sei der Unternehmer gewesen, der im NS-Reich jüdische Betriebe arisiert habe, dem es gelungen sei, Vermögenswerte in den Westen zu bringen, und dem es gelungen sei, im Nachkriegsdeutschland abermals zum erfolgreichen Unternehmer aufzusteigen. Beachtung fand auch die Aussage von Ries, dass er sein damaliges Verhalten moralisch nicht für verwerflich halte.

        http://www.focus.de/politik/deutschland/altkanzler-wollte-haelfte-wegkaufen-helmut-kohl-verteidigt-aeusserungen-ueber-tuerken-_aid_1061254.html

        https://de.wikipedia.org/wiki/Großes_Bundesverdienstkreuz_(Tatsachenroman)

        Gefällt mir

        • Teltschik: Die Brandstifterin der Juden als Feuerwehr bzw. le corbeau et le renard. says :

          Wer schmeißt denn nun den Käse runter, fragt Lichtenberg.

          Horst Teltschik, der frühere Berater von Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl, fordert in der Flüchtlingspolitik mehr Unterstützung für Angela Merkel. „Das Feuer lodert, und die Feuerwehr besteht im Augenblick nur aus der Kanzlerin“, sagte Teltschik im DLF. Vor allem zwei Personen seien jetzt gefragt: Frankreichs Präsident François Hollande und SPD-Chef Sigmar Gabriel.

          http://www.deutschlandfunk.de/horst-teltschik-zur-fluechtlingskrise-merkel-wird-schon.694.de.html?dram:article_id=343385

          „… und ich sage dies mit aller Deutlichkeit, meine Damen und Herren“ „Der Juden-Mond ist aufgegangen“.

          Anfang 1996 erhielt der Nazi-Juden-Prolet von der weltgrößten jüdischen Organisation, Bnei Brit – jeder Tritt ein Brit, einen Orden für humanitäre Verdienste. Welche waren das wohl ?

          https://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Kohl

          Der Juden-Mond ist aufgegangen,
          Die goldnen Judensterne prangen
          Am Himmel hell und klar;
          Der Wald steht schwarz und schweiget,
          Und aus den Wiesen steiget
          Der weiße Nebel wunderbar.

          Aber doch nicht nur weißer, sondern auch schwarzer und brauner Juden-Nebel.

          https://de.wikipedia.org/wiki/Cochin-Juden

          Dazu mußt du Steiner und seine anthroposophischen Pharonen aus dem Honigmann-Verein studiert haben, denn der Saturn ist die Heimat der Juden und die Sonne steht für den Gott Echnatons – Amenophis IV – also die gekaperten Ägypter unter Moses. Nicht von ungefähr residiert ja die Merkel gegenüber dem Pergamonmuseum mit seiner Judenpropaganda um Echnaton.

          Wenn du beim Honigmann aufgepaßt hast, weißt du das.

          https://derhonigmannsagt.wordpress.com/tag/pergamon/

          Zu Beginn der Mondenentwicklung wiederholte sich auf höherer Stufe die Saturn- und Sonnenentwicklung. Dann trennte sich der alte Mond von der Sonne ab und kreiste etwa dort, wo der heutige Mars seine Bahnen zieht, um die Sonne, wobei er sich während eines Rundgangs nur einmal um sich selbst drehte. Diese Sonne, die das Zentrum der alten Mondenwelt bildete, glich weder der ursprünglichen alten Sonne, aus die Mondenwelt hervorgegangen war, noch unserer heutigen Sonne.

          http://anthrowiki.at/Alter_Mond

          Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: