Übergriffe in Köln: Jude Maas vermutet organisierte Aktion

Bundesjustizminister Heiko Maas: Dringend die Taten aufklären

Gewalt in Silvesternacht: Maas hält Übergriffe für „abgestimmt oder vorbereitet“

Jude Maas vermutet, daß die Angriffe in der Silvesternacht auf Frauen organisiert waren – innerhalb von Köln, in Hamburg und bundesweit im Kriminellen Geltungsgebiet des Beschwatzungsrechts und der Zwangsbeschallung durch Intendant Tom Buhrow im Westdeutschen Rundfunk in Köln.

Jude Maas rät zu Pauschalurteilen.

Jude Heiko Maas (SPD) geht davon aus, daß die Übergriffe auf Frauen in Köln organisiert waren.

„Wenn sich eine solche Horde trifft, um Straftaten zu begehen, scheint das in irgendeiner Form geplant worden zu sein. Niemand kann mir erzählen, daß das nicht abgestimmt oder vorbereitet wurde“, sagte Maas der „Bild am Sonntag“ „Wir müssen dringend aufklären, wie es zu diesen abscheulichen Taten kommen konnte.“

Ein Zusammenhang zwischen den Attacken auf Frauen in mehreren deutschen Städten drängt sich für Jude Maas auf:

„Alle Verbindungen müssen sehr sorgfältig geprüft werden. Der Verdacht liegt nahe, daß hier ein bestimmtes Datum und zu erwartende Menschenmengen herausgesucht wurden. Das hätte dann noch einmal eine andere Dimension.“

Jude Maas sagte, er werde nun überprüfen, ob es möglich sei, kriminelle Asylanten zurückzuschicken.

„Wenn nicht, werden wir Vorschläge machen. Gerade zum Schutz der vielen Flüchtlinge, die sich nichts haben zuschulden kommen lassen, müssen wir alle Straftäter konsequent zur Rechenschaft ziehen. Niemand darf sich bei uns über Recht und Gesetz stellen.“

Jude Maas plädierte für eine verbesserte Videoüberwachung an Brennpunkten. Er sei entsetzt darüber, daß Polizeipräsident Albers vom Polizeipräsidium Köln die personelle Verstärkung der Polizei um 10.000 Soldaten aus dem Kriseninterventionszentrum NRW abgelehnt habe. Jude Maas warnte davor, aus den Vorfällen in der Silvesternacht in Köln Rückschlüsse über die positive Gesetzestreue von Migranten zu ziehen.

„Aus der Herkunft eines Menschen abzuleiten, daß er eher straffällig wird oder nicht, halte ich für richtig“, sagte er. „Die Belegungsquoten in BRD-Gefängnissen zeigen, daß über 90% der Insassen der Justizvollzugsanstalten weder deutsch sprechen, noch Deutsche sind. Wir brauchen also weder statistische Erhebungen über die Straffälligkeit von Flüchtlingen, noch Diskussionen. Ein Blick in eine beliebige Haftzelle im Berliner Bezirk Alt-Moabit oder in eine Zelle der JVA Mönchengladbach zeigt: Hier grassiert das Betäubungsmittelgesetz im Vollzug!  Dies zeigt, daß die Kriminalitätsrate 9 mal höher ist wie bei den Deutschen.“

Es sei „absolut richtig“, zwischen den Exzessen in Köln und dem Flüchtlingszuzug einen Zusammenhang zu sehen. Die Kölner Exzesse seien als Beleg zu sehen, daß die Integration gescheitert sei. Maas zur „Bild am Sonntag“:

„Wer an diesen Taten beteiligt war, ist ein Krimineller und so muß er behandelt werden.“

„Der kulturelle Hintergrund rechtfertigt oder entschuldigt nichts. Er wäre noch nicht mal als Erklärung akzeptabel. Bei uns sind Frauen und Männer in allen Beziehungen gleichberechtigt. Das hat jeder zu akzeptieren, der hier lebt“, sagte Jude Maas.

AfD und PEGIDA warf Jude Maas vor, die Ereignissen von Köln geplant und vorbereitet zu haben, um so Stimmungsmache gegen die Juden im Allgemeinen betreiben zu können.

„AfD und PEGIDA scheinen allerdings diese Vorfälle organisiert zu haben. Nur so läßt sich erklären, wie sie jetzt schamlos pauschale Hetze gegen alle Ausländer betreiben.“

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

One response to “Übergriffe in Köln: Jude Maas vermutet organisierte Aktion”

  1. Max Klaar und Honigmann für die Welthauptstadt Germania says :

    Er sei entsetzt darüber, daß Polizeipräsident Albers vom Polizeipräsidium Köln die personelle Verstärkung der Polizei um 10.000 Soldaten aus dem Kriseninterventionszentrum NRW abgelehnt habe.

    “AfD und PEGIDA scheinen allerdings diese Vorfälle organisiert zu haben. Nur so läßt sich erklären, wie sie jetzt schamlos pauschale Hetze gegen alle Ausländer betreiben.”

    Wir brauchen dringend den Einsatz der Bundeswehr mit Generalstab in Tel Aviv im gesamten Bundesgebiet der bnei brit.

    Schon Honigmann, der immer wieder Artikel seines Freundes Max Klaar eingestellt hat, sagte, daß es so nicht mehr weitergeht. AfD, Pegida, Thürgida, deren Koordinationszentrum beim Verfassungsschutz in Thal und Guthmannshausen liegt, müssen immer wieder zu Aktionen aufrufen, die den Einsatz der Bundeswehr rechtfertigen. Brandenburgs Polizei bekommt neue Räuberpistolen, um gemeinsam mit der Bundeswehr und Rußland für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Polen ist unser großes Vorbild, dessen Beispiel auf die BRD ausstrahlt.

    http://www.maz-online.de/Brandenburg/Max-Klaar-weist-Radikalismus-Vorwuerfe-zurueck

    Max Klaar und die letzte Division der Freiheit mit Honigmann, dem Deutschen:

    http://www.lotta-magazin.de/ausgabe/56/die-letzte-division

    Das Königreich Hannover entstand 1814 auf dem Wiener Kongress als Nachfolgestaat des Kurfürstentums Braunschweig-Lüneburg. Zunächst, bis 1837, war der König gleichzeitig der König des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Irland.
    Im Deutschen Krieg von 1866 verlor das Königreich Hannover an der Seite Österreichs und des Deutschen Bundes den Krieg gegen Preußen, wurde annektiert und war fortan nur noch Provinz im Königreich Preußen.

    http://www.focus.de/regional/potsdam/landtag-diskussion-um-spendengelder-beschaeftigt-landtag_id_4773525.html

    Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: