Wie damals bei den GI´s und dem Deutschen Mädel… Frauen in Griechenland prostituieren sich für den Preis eines Sandwiches

https://i2.wp.com/www.tagesspiegel.de/images/bh_2/11133028/2-format43.jpg

Wie damals bei den GI´s und dem Deutschen Mädel… Frauen in Griechenland prostituieren sich für den Preis eines Sandwiches

Die Situation ist katastrophal. Sie gehen anschaffen, um wichtige Rechnungen begleichen zu können, Steuern zu bezahlen und ihren Drogensucht finanzieren zu können.

Immer mehr junge Frauen werden in die Sexarbeit getrieben. Die Preise für eine 1/2 Stunde sind von 50 Euro auf dramatische 2 Euro gefallen.

Mittlerweile nur noch jeder 3. von den 11 Millionen Einwohnern ist erwerbstätig. Dabei reißt es die Preise für Prostitution mit in die Krise. Die Verzweiflung der Sexarbeiterinnen zwingt sie dazu, ihre Arbeit für den Preis eines Sandwiches anzubieten, berichtete „n-tv“ am Montag.

Rund 18.500 Frauen arbeiten in diesem Gewerbe

Viele der Sexarbeiterinnen sind dermaßen verzweifelt, daß sie ihren Körper für den Preis eines Sandwichs verkaufen.

Der Basispreis für 30 Minuten Sex fiel von 50 Euro auf 2 Euro.

Prostitution in Griechenland ist legal, jedoch verfügen die wenigsten Bordelle über eine staatliche Lizenz.

Aus diesem Grund gehen viele Sexarbeiterinnen auf der Straße anschaffen.

„Einige der Frauen machen es für ein Stück Käsepastete oder ein Sandwich, das sie brauchen, weil sie Hunger haben“, zitiert die „Times“ den griechischen Soziologieprofessor Gregory Laxos, der die Studie in den vergangenen 3 Jahren geleitet hat.

Wie der britische „Independent“ berichtet, wurde im vergangenen Monat ein trauriger Fall von Zuhälterei bekannt

Eine arbeitslose Mutter aus Griechenland hatte ihre 12jährige Tochter gegen Geld an einen Priester und einen Rentner vermietet.

Die Frau wurde zu 33 Jahren Gefängnis und 100.000 Euro Strafe verurteilt.

Advertisements

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

One response to “Wie damals bei den GI´s und dem Deutschen Mädel… Frauen in Griechenland prostituieren sich für den Preis eines Sandwiches”

  1. Staatlich verursachte Mangelwirtschaft zum Nutzen der Koscher Nostra. says :

    Irgendwie erinnert der mich optisch an König David.

    David David hamelech
    David David hamelech
    David melech Yisrael chai vekayam.

    Chai, chai vekayam
    David melech Yisrael
    Chai, chai vekayam – melech Yisrael.

    Auch David hamelech war ein hapiru/habiru und durfte wegen seiner Aktionen nicht den Tempel erbauen, was seinem Sohn Schlomo hamelech vorbehalten blieb.

    Für die Frühgeschichte Israels von besonderem Interesse sind die Belege zu den Hapiru / Habiru in der keilschriftlichen → Armarna-Korrespondenz des 14. Jh.s v. Chr. In einer Vielzahl von Briefen beklagen sich Stadtkönige aus Syrien / Palästina beim Pharao → Amenophis IV. Echnaton über die Aktivitäten der Hapiru / Habiru. Diese werden als paramilitärisch organisierte Banden geschildert, die ganze Regionen unsicher machen. Mitunter verdingen sie sich einzelnen Stadtkönigen als Hilfstruppen und stellen so einen unberechenbaren Faktor in den vielfältigen Auseinandersetzungen der palästinisch-syrischen Stadtkönigtümer untereinander dar.

    https://www.bibelwissenschaft.de/wibilex/das-bibellexikon/lexikon/sachwort/anzeigen/details/hebraeer-hapiru/ch/c658d589416937f6258323d4ac3a5122/

    Wie war es denn mit der Prohibition in den USA ? Was hat jemand gemacht, der alkoholabhängig war und plötzlich auf die Koscher Nostra angewiesen war ?

    During prohibition, Jewish gangsters became major operatives in the American underworld and played prominent roles in the distribution of illegal alcohol and the spread of organized crime throughout the United States. At the time, Jewish gangs operated primarily in America’s largest cities, including Cleveland, Detroit, Minneapolis, Newark, New York City, and Philadelphia. Numerous bootlegging gangs such as the Bug and Meyer Mob headed by Meyer Lansky and Bugsy Siegel and Abe Bernstein’s Purple Gang would see the rise of Jewish-American organized crime to its height.

    Wegen der allgemein angespannten Versorgungslage konnten gerade die „Lagerjuden“ vielfach nur durch den Schwarzmarkt überleben und stießen bei den Deutschen daher auf wachsende Ablehnung. 1946 führten 180 deutsche Polizisten mit Hunden eine Razzia in einem jüdischen DP-Lager in Stuttgart durch, erschossen einen KZ-Überlebenden und verletzten drei weitere; aufgedeckt wurde lediglich der Schwarzhandel mit einigen Hühnereiern. (Obwohl die Ausmaße wesentlich größer waren – Bergen-Belsen soll die Zentrale gewesen sein) 1952 blockierten Bewohner des DP-Lagers Föhrenwald die Fahrzeuge von 115 Beamten des Zolls und der Finanzbehörden, die geschützt von 33 Polizisten die kleinen Lagergeschäfte überprüfen wollten. Die verärgerten Staatsdiener reagierten mit Rufen wie „Die Krematorien gibt es noch“ oder „Die Gaskammern warten auf euch“, ein Warnschuss wurde abgegeben. (das sagt Wikipedia !!!)

    FBI Operation „Bid Rig“: Man könnte mich einen „Kuppler“ nennen, sagte Izhak Levi Rosenbaum aus Brooklyn in einem heimlich aufgezeichneten Gespräch mit einem FBI-Agenten, den er für einen Kunden hielt.
    Zehn Tage später, Ende Juli 2009, wurde Rosenbaum verhaftet und ein ausgedehntes und verästeltes Netzwerk von Geldwäscheunternehmungen und illegalem Organhandel aufgedeckt. Das von Rosenbaum organisierte „Spiel“ hatte wenig Romantisches an sich. Es ging ausschließlich darum, Nieren aus Israel auf dem Schwarzmarkt zu kaufen und zu verkaufen. Rosenbaum gibt an, daß er die Nieren für $10.000 Dollar von armen Leuten kauft, die er anschließend an verzweifelte Patienten in den Staaten für $160.000 Dollar verkauft.
    Die Anschuldigungen haben das Geschäft mit Transplantationen in Amerika insgesamt erschüttert. Wenn sie zutreffend sind, ist hiermit zum ersten Mal der Nachweis für illegalen Organhandel in den USA erbracht, sagten Experten gegenüber den New Jersey Real-Time News.
    Auf die Frage, wieviele Organe er verkauft habe, antwortet Rosenbaum: „Ziemlich viele.“ Und er brüstet sich: „Ich habe stets geliefert.“
    Die entnommen Organe sollen von Palästinensern stammen, die später getötet wurden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Antisemitismus_(nach_1945)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Prohibition_in_den_Vereinigten_Staaten

    https://en.wikipedia.org/wiki/Jewish-American_organized_crime

    http://de.metapedia.org/wiki/Rosenbaum,_Levy_Itzhak

    Wurde deshalb Anders Breywik auf Schweden angesetzt ???

    http://de.metapedia.org/wiki/Unsere_wegen_Organraubs_ermordeten_Söhne

    Gefällt mir

%d Bloggern gefällt das: